auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » IDE-Airflow-Kabel 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Bedingungslos gebührenfreies Girokonto (Comdirect) gpg-agent wird nicht automatisch gestartet Rhythmbox: Songs werden doppelt angezeigt Games for Windows live: Update schlägt fehl Call of Duty – Black Ops: WIN_IMPROPER_QUIT_BODY und EXE_CANNOT_FIND_ZONE Wert des Steam-Accounts: Steam Calculator Windows: Einfach auf Updates kontrollieren mit Secunia Personal Software Inspector Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten Fritz!Box SL Microsoft SideWinder 3D Pro SuSE 6.4 DVD-Edition Eingelagerte Grafikkarten Mozilla Firefox: Adblock Plus Teamspeak: Soundpack für Ausgabe der Namen installieren 10/1997: 5 Jahre PC-Games AOL und CompuServe – Gratis-Untersetzer in jedem Heft Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection 0 Punkte Pentium II »Klamath« Zelttest Unreal Mitternächtliches Spinnentier 3com Die Welt ist schlecht IDE-Airflow-Kabel Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

30.

Juni

2011

IDE-Airflow-Kabel

In den Jahren zwischen 2001 und 2005 fast schon obligatorisch: Die sogenannten »Airflow-Kabel«. Dabei handelte es sich um »gerundete« IDE- und Floppykabel, bei welchen die sonst als Flachbandkabel ausgeführten Leitungen aufgetrennt und in Schläuchen geführt wurden.

An erster Stelle hinter der Idee die Flachbandkabel anders zu gestalten war eine Verbesserung der Gehäusedurchlüftung. Sowohl Intel mit ihren damals aktuellen Pentium wie auch AMD mit dem Athlon hatten kleine Heizkraftwerke mit hoher Verlustleistung in Form von Abwärme auf dem Markt.

Selbst mit Kühlern mit hoher Leistung bestand noch immer das Problem die Wärme möglichst schnell aus dem Gehäuse heraus zu bringen. Dabei waren die in der Regel wie eine kleine Trennwand verlegten Flachbandkabel der Laufwerke im Weg.

Wer zwei optische Laufwerke, zwei Festplatten und ein Floppy im Rechner hatte, hatte drei Flachbandkabel im Gehäuse und konnte mit den »Airflow-Kabeln« den Luftdurchsatz im Gehäuse in den meisten Fällen verbessern – sofern auch entsprechende Belüftungsöffnungen an der Front vorhanden waren.

Revoltec IDE-Airflow-Kabel

Ansonsten haben sich die »Airflow-Kabel« nicht von normalen Flachbandkabeln unterschieden. Bei den seinerzeit von mir gekauften Kabeln von Revoltec waren noch praktische Fahnen an den Steckern eingearbeitet, welche das Abziehen von Laufwerken deutlich erleichtet hat.

Die Ummantelung gab es in diversen Farben. Ich habe damals einfach die günstigsten Kabel genommen, daher sind sie gelb.

IDE Anschlüsse am Airflow-Kabel

Auch UV-aktive Ummantelungen waren im Angebot und recht beliebt wenn das Gehäuse (nachträglich) mit einem Gehäuse versehen wurde und eine entsprechende UV-Lichtquelle ins Gehäuse integriert wurde.

Nachdem sich inzwischen SATA durchgesetzt hat sind solche IDE-Kabel auch schon »fast antik«, denn auf aktuellen Motherboards sucht man in der Regel erfolglos nach einem oder gar zwei IDE-Anschlüssen. .(

IDE-Anschluss an einem CD-ROM-Laufwerk

Dabei ist mir inzwischen der gute, alte IDE-Anschluss beinahe schon wieder lieber. Natürlich war ich anfangs auch von den schlanken SATA-Kabeln begeistert. Einfach zu verlegen, nehmen wenig Platz weg und die Luft geht auch viel problemloser durch das Gehäuse.

Allerdings war der IDE-Anschluss wie hier auf dem Bild bei einem CD-ROM mechanisch viel stabiler. Wem ist noch kein SATA-Anschluss an einer Festplatte oder einem optischen Laufwerk abgebrochen? Mir ist dies leider schon passiert.

Wer wenig an PCs herumschraubt hat wohl auch wenig Chancen das ihm das passiert. IDE war allerdings wirklich stabiler. Sowohl der Stecker wie auch der Anschluss am Gehäuse.

Was kostete früher ein Prozessor?

1998 machte sich noch niemand groß Gedanken über SATA – weil es noch gar kein SATA gab.

SCSI oder IDE war die Frage. Heute wissen wir, dass sich IDE für die wohl meistens in Kinderzimmern herumstehenden Rechner durchsetzen konnte. Trotz der höheren Leistungsfähigkeit von SCSI. Aber: SCSI war auch deutlich teurer. Wer kauft sich schon einen SCSI-Controller für mehrere 100 DM wenn es einen IDE-Anschluss sozusagen »gratis« auf dem Motherboard gibt?

PC Magazin DOS 04/98

Viel interessanter war damals eher was die neuen Grafikkarten an optischem Genuss bei den neuesten Computerspielen herbeizaubern können. Und das hat sich bis heute eigentlich nicht geändert.

»Voodoo-PCI schlägt AGP« ist auf der Titelseite zu lesen. Inzwischen ist AGP selbst auch schon wieder Geschichte und beinahe »antik«.

CPUs
RAM
AMD K6 233 MHz 369,00 DM
SIMM 30-pin 1 MB 14,00 DM
IBM/Cyrix MX 200 MHz 189,00 DM
SIMM 30-pin 4 MB 29,00 DM
IBM/Cyrix MX 233 MHz 319,00 DM
PS/2 72-pin 8 MB 32,00 DM
Intel Pentium MMX 200 MHz 289,00 DM
PS/2 72-pin 16 MB 59,00 DM
Intel Pentium MMX 233 MHz 449,00 DM
PS/2 72-pin 32 MB 124,00 DM
Intel Pentium II 233 MHz 629,00 DM
PS/2 72-pin 64 MB 320,00 DM
Intel Pentium II 266 MHz 849,00 DM
DIMM 168-pin 16 MB 79,00 DM
Intel Pentium II 300 MHz 1199,00 DM
DIMM 168-pin 32 MB 129,00 DM
Intel Pentium II 333 MHz 1629,00 DM
DIMM 168-pin 64 MB 329,00 DM
Quelle: Anzeige von ALTERNATE (Linden) in PC Magazin DOS 04/98 DIMM 168-pin 128 MB 699,00 DM

Für den nächsten Beitrag in dieser Rubrik greife ich mal wieder in den Schrank mit den Computerspielen. Es wird zurück ins Jahr 1995 gehen. Allerdings dauert es ein paar Tage bis es online steht. Daher nicht wundern wenn es bis zur Veröffentlichung des nächsten Beitrags Mitte Juli oder noch später sein wird.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05433 Sekunden.