auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » SuSE 6.4 DVD-Edition 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Bedingungslos gebührenfreies Girokonto (Comdirect) gpg-agent wird nicht automatisch gestartet Rhythmbox: Songs werden doppelt angezeigt Games for Windows live: Update schlägt fehl Call of Duty – Black Ops: WIN_IMPROPER_QUIT_BODY und EXE_CANNOT_FIND_ZONE Wert des Steam-Accounts: Steam Calculator Windows: Einfach auf Updates kontrollieren mit Secunia Personal Software Inspector Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten Fritz!Box SL Microsoft SideWinder 3D Pro SuSE 6.4 DVD-Edition Eingelagerte Grafikkarten Mozilla Firefox: Adblock Plus Teamspeak: Soundpack für Ausgabe der Namen installieren 10/1997: 5 Jahre PC-Games AOL und CompuServe – Gratis-Untersetzer in jedem Heft Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection 0 Punkte Pentium II »Klamath« Zelttest Unreal Mitternächtliches Spinnentier 3com Die Welt ist schlecht IDE-Airflow-Kabel Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

09.

Juni

2011

SuSE 6.4 DVD-Edition

Was erschien am 9. März 2000 und konnte kurze Zeit später bei diversen LANs als Preis für gewonnene Counter-Strike Maches abgegriffen werden? Richtig: SuSE Linux 6.4 samt schickem Karton und dicken Handbüchern.

Die späteren Gewinne habe ich seinerzeit noch rechzeitig über Online-Auktionshäuser gut verkaufen können, der Karton vom 6.4er SuSE blieb mir erhalten.

SuSE 6.4 DVD-Edition

SuSE Linux hatte damals in so mancher Auflistung aktueller Distributionen die Anmerkung Beinamen »Linux for germans«. Nicht nur weil der fränkische Anbieter der Distribution mit Sitz in Nürnberg selbst offensichtlich deutsch ist, sondern weil seinerzeit SuSE die in Deutschland wohl am weitesten verbreitete Linux Distribution überhaupt war.

Die prall gefüllten Pappkartons mit der den Kundenkreis mehr oder weniger ansprechenden Gestaltung – mir haben sie übrigens gefallen – fanden dank guter Werbung und deutschsprachiger Unterstützung viele Nutzer.

SuSE 6.4: Der Lieferumfang werbewirksam im Überblick

Neu bei der Version 6.4 war das Zusatzhandbuch (»Quick Install Manual«), welches auf 64 Seiten und dank YaST 2 neuen Benutzern das Installieren und Konfigurieren erleichtern sollte.

SuSE 6.4 war sowohl als Version mit 6 CDs wie auch mit einer DVD im Handel erhältlich. Die Systemanforderungen waren zeitgemäß: ISA, EISA und PCI wurde unterstützt, Boards mit »Vesa Local Bus« wurden als »problematisch« eingestuft.

Bei den Prozessoren sollte ein 486DX genügen, ein damals aktueller Pentium III war natürlich die erste Wahl, wenn auch nicht zwingend notwendig. Mein damaliger Rechner mit K6 III 400 lief mit SuSE 6.2 und 6.4.

SuSE 6.4: Systemanforderungen

Schon damals wichtig und imposant: »Alles inklusive«. Neben SuSE Linux als Betriebssystem wurde natürlich auch die Möglichkeit der Verwendung als Desktop-OS hervorgehoben. Verglichen mit dem Damals aktuellen Windows 95 (XP erschien erst ein Jahr später) war die KDE-Oberfläche teilweise moderner aber eben auch ein wenig gewöhnungsbedürftig. In den Foren wurde noch darüber gestritten war denn nun die beste Oberfläche für Linux sei – und auch 11 Jahre später gibt es noch immer entsprechende Diskussionen. Manche Dinge ändern sich eben nie.

SuSE 6.4: Rückseite des Pappkartons

Bei SuSE schon immer beeindruckend: Das beigelegte Benutzerhandbuch. Auf 576 Seiten konnte man sich bestens über das Betriebsystem informieren und man bekam die Konfiguration ebenfalls relativ gut erklärt.

Immer daran denken: 2000 war man meistens noch per 56 k Modem oder ISDN online. Linux Foren gab es zwar einige wenige, allerdings auch mit einer überschaubaren Anzahl von Benutzern. Handbücher waren wichtig und extrem hilfreich.

SuSE 6.4: Geöffneter Karton

Damals beeindruckend und ich kann mich noch immer gut daran erinnern: Die automatische Hardwareerkennung.

Der Tintenstrahldrucker, die Soundkarte, das Modem und die Netzwerkkarte wurden beinahe immer automatisch korrekt erkannt und waren über YaST 2 auch relativ einfach konfiguriert.

Verglichen mit Windows 95 welches man zunächst mit Treiberdisketten von Herstellern füttern musste war SuSE 6.4 deutlich anwenderfreundlicher. Nur wollte das damals kaum einer wissen.

SuSE 6.4: Die beiden beiliegenden Handbücher

Der Grund wieso ich den Karton vom 6.4er Linux noch habe ist, dass das Installationsmedium fehlt. Ich habe die DVD vor vielen, vielen Jahre mal verliehen und leider nie zurückbekommen. Daher befindet sich nur die von jeder SuSE-Version seinerzeit bekannte Papp-CD-Hülle der Version 6.2.

SuSE 6.2: Papp-CD-Hülle

Sechs CDs in einer Papphülle ohne besonderen »Herausfallschutz«. Dies hatte sowohl im Karton wie auch wenn man unvorsichtig im Bücherregal hantierte den Nebeneffekt von auf den Boden fallender CDs.

SuSE wurde häufig darum gebeten sich doch irgendetwas einfallen zu lassen. Bevor ich schließlich endgültig zu Debian GNU/Linux gewechselt bin, war SuSE 7.2 Professional Mitte/Ende 2001 die letzte SuSE-Version auf meinen Rechnern. Auch dieses SuSE hatte ich seinerzeit auf einer LAN gewonnen.

SuSE 6.2: Sechs CDs

Zurück zu den Installationsmedien. Selbst Windows XP kam auf nur einer CD daher, wieso gab es SuSE 6.4 bereits auf DVD beziehungsweise SuSE 6.2 auf ganzen sechs CDs? Ganz einfach: Bei Windows ist der Quellcode nicht mit dabei.

Abgesehen von den über 1'500 beworbenen Anwendungen befand sich stets auch der Quellcode eben dieser Anwendungen und sonstiger Bestandteile der Distribution lizenzkonform mit im Lieferumfang.

Daher hatte ein SuSE 6.4 im Jahr 2000 ganze sechs CDs, das 2002 von mir über Schlittermann[1] erworbene Debian GNU/Linux 3.0 (woody) hatte sieben CDs.

SuSE 6.2 Installations CD 1

Ich bin inzwischen kein Nutzer mehr von SuSE beziehungsweise SUSE Linux beziehungsweise openSUSE. Nachdem ich mich in Debian GNU/Linux eingearbeitet hatte, wollte ich nichts anderes mehr haben. Nicht zuletzt dank der meinem Eindruck nach deutlich besser arbeitenden Paketverwaltung und einfacher Bedienung mit apt-get anstatt YaST 2. Aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

In jedem Fall habe ich SuSE auch einiges zu verdanken. Schließlich war SuSE auch mein erster Kontakt mit Linux – wie der von vielen anderen Deutschen seinerzeit. SuSE war eben doch »Linux for germans«.

Was kostete früher ein Prozessor?

Wie oben schon geschrieben gehörte 2000 auch noch ein 486 DX zu den kompatiblen Prozessoren für SuSE 6.4. Rund drei Jahre zuvor gehörten solche Prozessoren auch noch zum Sortiment von Hardwareanbietern. Zwar nicht mehr ein 486 DX, aber die aus heutiger Sicht nur geringfügig schnelleren Pentium.

Was natürlich nicht fehlen darf: Ein Blick in die Anzeigen was damals eine aktuelle Linuxdistribution gekostet hat. Das Problem dabei: Ich konnte keine Anzeige mit einer Linux-Distribution finden.

Dafür befindet sich auf Seite 58 der PC Magazin vom August 1997 ein Artikel »Linux in your Business« mit kurzem Bericht über den damaligen Linux-Kongress in Würzburg. Aussagen wie »Für die Mail-Server – zustündig für die elektronische Post von über 1000 Benutzern – genügt sogar ein alter 386er PC!« waren schon damals beeindruckend. Allerdings hat 1997 Spam kaum eine Rolle gespielt und die Benutzer waren auch weit davon entfernt sich PowerPoint-Präsentationen mit mehr oder weniger sinnvollem Inhalt zu mailen.

PC Magazin DOS 08/98
CPUs RAM
AMD 5K86 133 MHz 159,00 DM SIMM 30-pin 1 MB 19,00 DM
AMD 5k86 166 MHz 209,00 DM SIMM 30-pin 4 MB 54,00 DM
AMD K6 166 MHz 479,00 DM PS/2 72-pin* 4 MB 39,00 DM
AMD K6 200 MHz 699,00 DM PS/2 72-pin* 8 MB 64,00 DM
Cyrix 166+ 133 MHz 169,00 DM PS/2 72-pin* 16 MB 124,00 DM
Cyrix 200+ 150 MHz 219,00 DM PS/2 72-pin* 32 MB 239,00 DM
Intel Pentium 120 MHz 199,00 DM DIMM 168-pin 16 MB 159,00 DM
Intel Pentium 133 MHz 269,00 DM DIMM 168-pin 32 MB 289,00 DM
Intel Pentium 150 MHz 319,00 DM
Intel Pentium 166 MHz 399,00 DM *) Standard- und EDO-Module haben den gleichen Stückpreis
Intel Pentium 200 MHz 499,00 DM
Intel Pentium MMX 200 MHz 919,00 DM
Intel Pentium MMX 233 MHz 1149,00 DM
Intel Pentium Pro 256 kB 180 MHz 799,00 DM
Intel Pentium Pro 256 kB 200 MHz 979,00 DM
Intel Pentium II 266 MHz 1549,00 DM Quelle: Anzeige von ALTERNATE (Linden) in PC Magazin DOS 08/97

Auf dem Titelblatt der für die heutigen Preisangaben zu Rate gezogenen PC Magazin steht es geschrieben: »Matrox Millennium II« als »Grafik der Oberklasse«. Diese hatte ich natürlich auch einmal.

Leider ist diese nicht mehr in meiner Hardwaresammlung parat.

Daher morgen mal ein Blick auf den »Enkel« der »Grafik der Oberklasse« von 1997: Eine Matrox G450 DH mit 16 MB RAM.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.0628 Sekunden.