Werbehinweise

Startseite » Blog » Hardware per Kommandozeilenbefehl lshw auslesen 

Blog

April 2021 März 2021 Februar 2021 Januar 2021 Dezember 2020 November 2020 Oktober 2020 August 2020 Juli 2020 April 2020 März 2020 August 2019 Juni 2019 April 2019 Dezember 2018 September 2018 Februar 2018 Oktober 2017 August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juli 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Hardware per Kommandozeilenbefehl lshw auslesen Lily on exploration Windows Product Key ändern Partitionsgröße mit GParted ändern Gehäuseidee: Schlachtaktion WLAN mit Ralink RT2561ST @epost.de – ein Déjà-vu Mit Metallschere und -säge Mailserver daheim: Postfix Mailserver daheim: dovecot und fetchmail Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Bluefish Editor
Geany – The Flyweight IDE
get Mozilla Firefox
get Opera
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Linux Mint
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Werbung

01.

August

2010

Hardware per Kommandozeilenbefehl lshw auslesen

Für Windows gibt es diverse Klicki-Bunti-Programme, welche einem auf Wunsch die Hardware im PC ausgeben können. Unter Linux gibt es dies natürlich auch mit einer GUI, manchmal genügt aber auch schon die Konsole beziehungsweise es wäre nett, wenn man die Informationen einfach und schnell als Text zur Verfügung hat. Mit lshw ist dies möglich und obendrein kann die Ausgabe auch in Form einer Datei im HTML-Format erfolgen.

Wer es auch unter Linux lieber grafisch möchte bekommt mit lshw-gtk die optisch ansprechend aufbereiteten Informationen angezeigt. Doch zunächst erst einmal ein paar Beispiele für das Kommandozeilentool lshw:

$ sudo lshw

Als Ausgabe erhält man eine umfangreiche Liste über den Rechner. Eigentlich schon zu umfangreich, denn im Konsolenfenster werden seitenweise die Angaben ausgegeben.

$ sudo lshw -short

Die Ausgabe ist deutlich »geraffter« und dennoch umfangreich genug. Motherboard, Grafikkarte, Arbeitsspeicher, Festplatten samt Partitionen, es ist alles relativ gut lesbar vorhanden. Da die vollständige Liste den Rahmen hier etwas sprengen würde einfach nur die ersten Zeilen:

H/W path           Device      Class       Description
======================================================
                               system      MS-7360
/0                             bus         MS-7360
/0/0                           memory      64KiB BIOS
/0/4                           processor   Pentium(R) Dual-Core  CPU      E5200 
/0/4/5                         memory      64KiB L1 cache
/0/4/6                         memory      2MiB L2 cache
/0/f                           memory      4GiB System Memory
/0/f/0                         memory      1GiB DIMM SDRAM Synchronous
/0/f/1                         memory      1GiB DIMM SDRAM Synchronous
/0/f/2                         memory      1GiB DIMM SDRAM Synchronous
/0/f/3                         memory      1GiB DIMM SDRAM Synchronous
/0/100                         bridge      82G33/G31/P35/P31 Express DRAM Contro
/0/100/1                       bridge      82G33/G31/P35/P31 Express PCI Express
/0/100/1/0                     display     G94 [GeForce 9600 GT]
/0/100/1a                      bus         82801I (ICH9 Family) USB UHCI Control
/0/100/1a.1                    bus         82801I (ICH9 Family) USB UHCI Control
/0/100/1a.7                    bus         82801I (ICH9 Family) USB2 EHCI Contro
---8<--- schnipp -----

Wie man bereits erkennen kann, sortiert lshw die Informationen bestimmten Gruppen zu und benennt diese Klassen mit entsprechenden Namen. So können beispielweise gezielt die Informationen über die Klasse »disk« im »short«-Format aufgerufen werden:

$ lshw -short -class disk
H/W path           Device      Class       Description
======================================================
/0/100/1f.2/0      /dev/sda    disk        1TB WDC WD10EADS-00L
/0/100/1f.2/1      /dev/cdrom  disk        DVD-RAM GH22NS30
/0/100/1f.5/0      /dev/sdb    disk        500GB WDC WD5001ABYS-0
/0/100/1f.5/1      /dev/sdc    disk        500GB ST3500320AS
/0/1/0.0.0         /dev/sdd    disk        2048MB SCSI Disk
/0/1/0.0.1         /dev/sde    disk        SCSI Disk
/0/1/0.0.2         /dev/sdf    disk        SCSI Disk
/0/1/0.0.3         /dev/sdg    disk        SCSI Disk

Die Angaben aus meinem System beinhalten nicht nur die drei Festplatten, sondern auch den DVD-Brenner sowie ein in einem USB-Cardreader eingestecktes CF-Medium.

Nun zur Ausgabe in HTML. Der Aufruf lautet bespielsweise wie folgt:

$ sudo lshw -html > sysinfo.html

Die Ausgabe erfolgt in kleinen Kästen, stellvertretend für die diversen Angaben nur die für diese Seite etwas angepasste Ausgabe des ersten Kastens:

id:
martins-mint
description: Desktop Computer
product: MS-7360
vendor: MICRO-STAR INTERNATIONAL CO.,LTD
version: 1.0
serial: To Be Filled By O.E.M.
width: 64 bits
capabilities: smbios-2.5 dmi-2.5 vsyscall64 vsyscall32
configuration:
boot = normal
chassis = desktop

Wie eingangs erwähnt gibt es auch eine Möglichkeit sich die Systeminformationen über eine GUI anzeigen zu lassen. Die bereits genannten Klassen sind dort durch eine Baumstruktur dargestellt, welche über mehrere Fenster hinweg von links nach Rechts ausgewählt werden können.

Auch lshw-gtk sollte mit sudo aufgerufen werden, da ansonsten nicht alle Informationen dargestellt beziehungsweise abgerufen werden können.


Warum ich lshw gegenüber lshw-gtk den Vorzug gebe: Ich komme schneller ans Ziel. Ich gebe mir die Informationen einfach in eine Textdatei oder alternativ als HTML-Datei aus, suche nach einer bestimmten Zeichenfolge, beispielsweise »geforce« wenn ich wissen will welche Grafikarte verbaut ist und habe binnen weniger Sekunden die Antwort.

Bei lshw-gtk muss ich mich erst mühselig durch die Baumstruktur klicken bis ich am Ziel bin.

X_FISH

Datenschutzerklärung
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Durch­führung von Analysen und zum Erstellen von Inhalten und Werbung, welche an Ihre Interessen angepasst ist, zu.