auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Renovierbeginn im neuen Daheim 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Renovierbeginn im neuen Daheim Ein unerwarteter Tresor Der »Gorm« ist da! Interessante Kabel hier und dort Wandbehangbefestigung mit Dübeln Ausbau des Türschlosses Sichere Höherlegung des »Tromsö« »Vågen« vs. Wand Außenansicht Magnetbefestigung Wandbehang Kieferngrüner Schrank Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

18.

September

2009

Renovierbeginn im neuen Daheim

Es geht los: Zuerst der Umzug von der Schweiz zurück nach Deutschland und nun anschließend noch innerhalb der Stadt noch einmal umziehen. Durch Zufall habe ich mitbekommen, dass jemand einen Nachmieter für sein kleines Zimmer in einer 7er WG sucht. Nach einer kurzen Besichtigung und einmal darüber geschlafen, habe ich zugesagt.

Nun geht der Spaß los: Mein altes Zimmer muss ich teilrenovieren (die Wände teilweise neu streichen, die gemeinschaftlich genutzten Flächen in der WG müssen geputzt werden) und nächste Woche am Mittwoch schaut sich dann der Hausmeister alles an und bestimmt, ob ich meine Kaution zu 100% wiederbekomme oder nicht.

Damit ich das alte Zimmer räumen kann, muss ich jedoch erst das neue Zimmer ein wenig renovieren. Die Tapete ist wohl schon einige Jahre an der Wand und hat etliche Farbschichten abbekommen. Als Rauhfaser ist sie jedenfalls nicht mehr auf den ersten Blick zu erkennen...

Beim Abkratzen der angefeuchteten alten Tapete mit vier oder fünf Farbschichten

Ein paar Ecken sahen schon nicht mehr »ganz frisch« aus. Ein weiteres Überstreichen hätte die Tapete nicht vertragen, schließlich bröselten schon die alten Farbschichten langsam aber sicher ab. Daher fiel mir der Entschluss die alte Tapete zu entfernen nicht sonderlich schwer.

Zudem hatte ich auch ein klein bischen Angst davor, dass sich Schimmel unter der alten Tapete befinden könnte. Zwar roch es nicht so, aber unter dem Haus, welches früher eine Mühle war, läuft noch der Mühlbach hindurch. Man kann ständig ein leichtes Rauschen hören, als ob jemand unentwegt duscht.

Die Überraschung kam beim Ablösen der ersten Tapetenstücke: Bis in eine Höhe von etwa 1,20 m ließ sich die Tapete am Stück abziehen – ohne sie zuvor eingeweicht oder sonstwie vorbereitet zu haben. Sie hielt nur noch durch die Abschlussleiste des Fußbodens und dem Eigengewicht (dank der vielen Farbschichten) einigermaßen glatt an der Wand.

Wandbehang aus Baumwolle, »natur« und schwarzem Aufdruck

Dementsprechend schnell ging es mit dem Entfernen der Tapete voran und ich hatte schon ein paar Bedenken ob die neue Tapete dann dauerhaft gut halten würde. Aber mit entsprechendem Tapetenkleister und einer entsprechenden Mischung sollte sich ja wohl eine Rauhfaser problemlos an die Wand klaschen können?

Während der bisherige Mieter noch seine Möbel und Habseligkeiten aus dem Zimmer schaffte, hatte ich bereits die erste Wand zu etwa 70% von der Tapete befreit. Im oberen Drittel der Wand hielt sie dann wider Erwarten sehr gut.

Wandbehang aus Baumwolle, »natur« und schwarzem Aufdruck

Nach etwa fünf Stunden war die alte Tapete an zwei Wänden so gut wie komplett entfernt und die nächste unangenehme Überraschung kam zum Vorschein: Unter der Tapete war ein Riss in der Wand und größere Teile vom Putz fielen mitsamt der Tapete von der Wand.

»Vågen« an der Wand

Somit war mein eigentlich geplanter Zeitablauf nun nicht mehr durchführbar. Eigentlich wollte ich alle Wände von der Tapete befreien und noch am heutigen Abend mit dem Tapezieren beginnen. Nun muste ich erst einmal die Wand mit Gips glätten beziehungsweise die Löcher in der Wand flicken. Mit einer Packung Moltofil oder dem Instant-Spachtel aus der Tube war da nichts mehr zu machen.

Da sich der Vermieter des Hauses gerade beim Ausbauen eines anderen Stockwerks befand, konnte ich ihn gleich auf die Probleme mit der Wand ansprechen.

Während ich im Baumarkt Rauhfaser und Tapetenkleister kaufte, stellte er mir einen Sack Gips und Werkzeug zum Reparieren der Schäden an der Wand in mein Zimmer. Etwa zwei Stunden später waren die Löcher geflickt und der Gips trocknete an der Wand. An Tapezieren war heute nicht mehr zu denken.

»Vågen« an der Wand

Zumindest eins konnte ich erledigen: Den Boden putzen. Mit Besen, Wischmop und Wasser waren die letzten Überreste der überwiegend trocken abgezogenen Tapete binnen weniger Minuten vollständig und sauber entfernt. Unter dem vom Vorbesitzer für die Dreckarbeiten mir überlassenen alten Teppich musste ich dann leider die Entdeckung machen, dass das Laminat irgendwann wohl mal eine unsanfte Begegnung mit einem schweren Gegenstand hatte.

Da das Laminat insgesamt jedoch nicht so ganz sauber verlegt ist (und sich in einem anderen Zimmer bereits nach oben gewölbt hat), wird das wohl unter »nicht erwähnenswerte Schäden« laufen.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05695 Sekunden.