auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Unterwegs in Ulm 

05.

März

2010

Unterwegs in Ulm

Es ist Freitag, das Wetter lockt mit einigen warmen Sonnenstrahlen und es scheint fast so als würde sich der endlos anmutende Winter nun endlich geschlagen zu geben? Na, hoffen wir es mal!

Ich bin wieder für ein paar Wochen in Ulm und hatte die Digitalkamera mit bei der Arbeit. Da hat es sich angeboten nach der Arbeit eben noch ein wenig durch Ulm zu spazieren und ein paar Bilder zu machen. Viele sind es dann doch nicht geworden. Schließlich bin ich kein Tourist und fotografiere daher nicht die Klassiker wie Münster, Donau und Altstadt.

Turm der Martin-Luther-Kirche in Ulm

Nur einige wenige Wolken zerrissen am Himmel, ansonsten blauer Himmel und mir wird es in meiner dick gefütterten Winterjacke schon ein wenig warm. In der Stadt habe ich mir am Bahnhof noch ein wenig die Zeit vertreiben müssen. Ich hatte mich auf 15 Uhr mit jemandem verabredet und war nun viel zu früh vor Ort.

Daher bin ich – und das meine ich Ernst – zum Abkühlen in den Bahnhof gegangen. Mit schwerer Tasche für die Digitalkamera und dicker Winterjacke war es definitiv zu warm geworden.

78 Euro nachzahlen? Hoffentlich lohnt sich das auch

Abgesehen von dem üblichen Bild am Bahnhof, also der Mischung Reisender, Bundeswehrsoldaten, irgendwelchen »auffällig gekleideten« und den obligatorischen »Supercoolen« vor den Fast-Food-Tempeln kann man aber die eine oder andere ruhige Ecke finden. Bei den Schließfächern entdeckt man dann auch die recht kostenspielige Unterbrigung von irgendetwas. Was da wohl im Fach sein mag? Oder hat sich jemand einfach nur den Spaß gegönnt und das Fach blockiert? Mit etwas Phantasie kann ein begabter Schriftsteller daraus wohl eine Weltverschwörungstheorie entwickeln und als Bestseller unter die Leute bringen?

Yamaha XS 650 (vermutlich von 1984)

Bemitleidenswert hingegen die Aufnahme einer vermutlich aus dem Jahre 1984 stammenden Yamaha XS 650. Zumindest scheinen sie den Tank gut lackiert zu haben... Verglichen mit dem Pflegezustand vom restlichen Motorrad wirkt dieser ja beinahe neuwertig. Mal von der Grundplatte des Tankrucksacks abgesehen. Der wiederum hatte sich auch schon dem übrigen Erscheinungsbild des Motorrads angepasst.

X_FISH


Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05605 Sekunden.