auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Turbo Module auf Accelero S2 

Blog

April 2017 März 2017 Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Turbo Module auf Accelero S2 Wieder online Rhythmbox scrobbelt nicht für last.fm Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

04.

Juni

2010

Turbo Module auf Accelero S2

Im Oktober 2008 habe ich auf meine 9600 GT den Arctic Cooling Accelero S2 montiert. Mit der Kühlleistung im passiven Betrieb war ich soweit eigentlich zufrieden, jedoch stand der PC nach zwei Umzügen nun wieder einmal in der Nähe eines Heizkörpers. Dies hat sich natürlich sofort auf die Temperaturen im Gehäuse ausgewirkt.

Daher die Idee, die Luft einfach ein wenig schneller durch das Gehäuse »zu schaufeln« auf das Grafikkarte, RAM und Prozessor wieder ein wenig kühler werden.

Das die Bilder alle einen Rotstich haben liegt nicht an meiner Kamera, sondern an dem Raum in welchem ich die Bilder gemacht habe. Rote Wände werfen eben rötliches Licht zurück...

Arctic Cooling Turbo Module

Für knapp unter 6 Euro ist das damals bei Markteinführung doppelt so teure Set mit zwei bereits fertig verkabelten Modulen inzwischen zu haben.

Im Lieferumfang sind neben den beiden Lüftern auch noch ein Adapter auf Molex sowie der bekannte Gehäuseaufkleber enthalten. Eine mehrsprachige Anleitung beschreibt in Text und Bild wie die Module zu montieren sind. Wobei sich dies eigentlich ganz automatisch aus der Form ergibt.

Accelero S2 auf 9600 GT

Die beiden Module besitzen keinen »Käfig«. Daher muss später im Gehäuse dafür Sorge getragen werden, dass keine Kabel an die Rotoren geraten können. Das Kabel, welches die beiden Lüfter miteinander verbindet, kann beziehungsweise soll einfach zwischen zwei Kühlrippen des Accelero gedrückt werden.

Arctic Cooling Turbo Module mit Accelero S2

Vor lauter Kühlrippen kann man es nur schwer erkennen: Die Module haben jeweils zwei Haken, welche an den Kühlfinnen aus Aluminium einrasten. In Verbindung mit den beiden Gummischeiben, welche unter den Lüftermodulen zu plazieren sind, genügt diese Art der Befestigung vollkommen.

Arctic Cooling Turbo Module auf Accelero S2 montiert

Probehalber habe ich die beiden Lüfter einfach mal einrasten lassen. Jedoch wollte ich den Lüfter rechts dann doch nicht so weit überstehen lassen, da sich dort in meinem Xaser II die Festplattenkäfige mit Inhalt und somit die Anschlusskabel für die Festplatten befinden.

Arctic Cooling Turbo Module auf Accelero S2 montiert

Wie wirkt sich das Turbo Modul in der Praxis aus? Mangels eines synthetischen Benchmarks habe ich einfach für einige Minuten »Call of Duty 4: Modern Warfare« gespielt. Anstatt wie zuvor auf über 60°C anzusteigen blieb die gemessene Temperatur bei 42–43°C. Schon kurz nach dem Beenden des Spiels sank die Temperatur wieder auf 39°C, welche im idle-Status den Normalzustand darstellen.

Natürlich könnte jetzt der Einwand kommen »Aber im Juni hat doch niemand die Heizung an?«. Theoretisch ja. Aber wenn es draußen seit Wochen primär nur regnet und die Temperaturen auch Tagsüber nur knapp über 10°C steigen ist die Heizung im Zimmer eben noch immer in Betrieb.

Arctic Cooling Turbo Module: Messung mit SpeedFan 4.40

Mein persönliches Fazit: Die wenigen Euro für die beiden Lüfter wirken sich sehr positiv auf die Temperatur aus. Dabei sind sie selbst beinahe unhörbar. Zumindest konnte ich keinen Unterschied feststellen als ich sie mit meiner Lüftersteuerung ausgeschaltet habe. Dafür stieg die Temperatur prompt wieder um etwa 20°C auf die bereits erwähnten 60°C an.

Wer noch immer eine ältere Grafikkarte wie die 9600 GT in seinem Rechner hat und diese mit einem Accelero S2 oder S1 bestücken kann, sollte sich auch noch das Turbo Modul dazu gönnen. Die Kombination ist mit etwa 15 Euro bei vielen Anbietern erhältlich und macht aus so mancher »Turbine« eine leise und obendrein noch kühlere Grafikkarte durch den Tausch des originalen Kühlers mit der Kombination von Arctic Cooling (welche übrigens demnächst nach einer Namensänderung nur noch »Arctic« heißen wird).

X_FISH


Impressum
GnuPG public key
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.01194 Sekunden.