auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Der Tod der Kyro 

10.

Februar

2002

Der Tod der Kyro

Eine Meldung vom 8.2.2002 auf heise.de: »STMicroelectronics gibt Kyro-Grafikchips auf«.

Auf die Verstrickung von den ganzen Unternehmen bzw. Konzernen will ich jetzt mal gar nicht eingehen, dafür mehr auf die daraus resultierende »Marktübersicht« und wie ich das ganze sehe. Dazu dann noch eine kleine Prise von X_FISH's Erlebnissen mit seiner Hercules-Kyro – damit noch ein bischen Würze reinkommt.

Ursprünglich hatte ich vom Kyro-Grafikchip von PowerVR nur im Zusammenhang mit der Dreamcast von Sega gehört. Ja, genau: Von dieser Konsole die (wie beinahe jedes Sega-Gerät) irgendwann sang- und klanglos von dem Parkett der Spielekonsolen abgedankt hat. War das vielleicht schon ein Omen auf die Zukunft des Kyro-Chips im Allgemeinen?

Nunja, Kristallkugeln zur Prognosenerstellung waren keine lieferbar, ich habe jedenfalls damals auch keine bekommen. Ich meine jetzt Kristallkugeln – eine Grafikkarte mit Kyro-Chip hatte ich ja in Form der »3D Prophet 4500« von Hercules mit 64 MB RAM und Kyro2-Chip in einem meiner Rechner gehabt.

Viel Spaß hatte ich mit der GraKa nicht wirklich. Zunächst war da mal dieser CS-Bug: Ist man im Spiel selbst, also mitten beim Zocken in einer Map und geht zurück ins 2D-Menü um was zu verstellen, niemals zurück in den 3D-Modus schalten... Zumindest nicht unter Windows2000, denn sonst bootet der Rechner mal kurz neu. Unter Windows98 ist der Fehler nicht aufgetreten, also lag es wohl irgendwie an den Treibern für Windows2000. Auch nach dem fünften Treiberupdate hatte sich nichts daran geändert, ich habe meine CS-Server immer mit dem Q-Tracker gesucht und alle Befehle per Konsole in CS eingegeben. Ständig neu Booten ist halt nicht so mein Ding.

Von PowerVR wurde auch im Frühjahr 2001 eine Unterstüztung und der Support der Kyro2-Grafikkarten unter Linux versprochen. Das Ende vom Lied: Ende 2001 haben sie es nochmals getan – diesmal war die Unterstützung für das zweite Quartal 2002 angekündigt worden.

Ich meine dabei die Unterstützung der Beschleunigung. Wenn ich 'ne Grafikkarte ohne Beschleunigung unter Linux verwenden will... Hey, da hole ich mir lieber eine Matrox und fertig. Ja, ich war wirklich nicht mit dem Support bzw. dessen Versprechungen zufrieden.

Nun verschwindet noch ein Grafikchip von der Bildfläche? Hm... Welch' Doppeldeutigkeit...

Was bietet denn der Markt noch so für Spieler? Da wären natürlich die GeFrösche, teilweise mit bunten Platinen und grell strahlenden Lüftern versehen. Das Auge kauft anscheinend immer mehr mit – anders kann ich mir den Griff zu den Farben nicht erklären. Nunja, das Klientel hat vermutlich größtenteils vor wenigen Jahren noch den Erziehungsberechtigten zum Süßwarenkauf gebraucht. Keine Geschäftsfähigkeit laut dem Gesetz, aber die Bonbons wurden ja auch nach der Farbe ausgesucht. Wie auch die Gummibärchen. Kein Wunder, das Betriebssysteme (bzw. deren grafische Oberflächen) immer mehr wie ein Blick in eine Haribo-Tüte aussehen. Hoppla, ich schweife schon wieder ab.

Da nVidia selbst keine Grafikkarten produziert und »nur« ihre Chips verkauft fallen die Karten von Hersteller bzw. Modell mit gleichem Chip drauf mit teilweise sehr unterschiedlichen Bildqualitäten auf. Aber: Mit nichts kann man besser angeben als mit einer 500 Euro Grafikkarte...

ATi. Hatte ich auch schon. Als 2D-Karte für das »Alltägliche« und dahinter eine Voodoo2 für den Spielspaß. Als reine Zockerkarte? Radeon hatte ich keine. Die wurden von keinem Händler in großen Stückzahlen reingenommen, schließlich war die Karte mehr Ladenhüter als Megaseller. Egal welche Radeon das auch immer war.

Meine letzte Matrox war eine Millennium 1, diese kam aus dem Schrott und hat eine Mystique ersetzt. Inzwischen ist im Celeron 166+ wieder besagte Mystique drin, die Millennium wurde (mehr oder weniger) gewinnbringend mit einem PC zusammen verkauft.

Irgenwie war's das jetzt auch schon mit dem Grafikkartenmarkt – oder habe ich etwas vergessen? Noch irgendeinen Hersteller? Nun gut, man bekommt auch heute noch S3Virge-Chips auf neuen Grafikkarten angeboten – unglaublich geeignet für irgendwelche aktuellen Spiele...

Wenn das so weiter geht haben wir in einem Jahr vielleicht nur noch eine einzige Wahl: Welche GeFrosch soll nun in den Rechner hüpfen? Die Blaue oder die Grüne? Wie bzw. ob sich die mutmaßliche Monopolstellung von nVidia-bestückten Grafikkarten auf die Preise auswirken wird... Nunja... Ich habe noch immer keine Kristallkugel. Ich könnte ja mal wieder im tiefsten Schwarz rühren und dann kräftig Schwarzmalen, aber das lasse ich jetzt mal lieber sein.

Vorbei sind die Zeiten meiner generellen nVidia-Ablehnung. Dank der TNT2 hatte ich ja keinen Bock mehr auf nVidia-Chips, der Versuch mit einer GeForce 1 hat mir auch kein Glück gebracht. Inzwischen steckt aber schon mehrere Monate eine GeForce 2 in meinem LAN-PC und wenn ich jetzt für jemanden einen Rechner zusammenstelle ist meistens eine GeForce 2 (nach Möglichkeit günstig gebraucht gekauft) vorgesehen.

Was kommt als nächste Grafikkarte in einen meiner Rechner? Was wird zuerst ersetzt? Die gute alte Voodoo 5 5500? Oder kommt doch die ASUS 7700 Pure weg? An letzterer hänge ich nicht so sehr, bei der Voodoo schwingt ja schon ein kleiner Sentimentaler Beigeschmack mit. Viel geboten bekomme ich für diese Grafikkarte sowieso nicht mehr. Also werde ich sie – ähnlich wie die Mystique – wohl in Ehren halten und solange im Rechner stecken haben, bis sie im Regal einen »Altersruhesitz« bekommt. Ich habe ja sogar noch den Originalkarton der Grafikkarte. Dieser liegt – vor Sonnenlicht gut geschützt – unausgeblichen in meinem Schrank neben den Schachteln von Unreal Tournament und Quake 3 Arena.

Die Nachfolger von Unreal Tournament und Q3A werden wohl zeigen ob man unbedingt eine neuere Grafikkarte braucht, oder ob man sich ohne große Sorgen noch auf seiner doch tatsächlich schon zur vorvorletzten Generation gehörenden Karte »ausruhen« kann/darf/soll.

Euer (kein Bock auf Grafikkartenkauf habender) X_FISH

PS: Elsa ist ja auch »hinüber«. Schicht im Schacht da die Banken die Kredite nicht mehr verlängern... Und ich dachte schon, ich hätte endlosen Support für mein 56k Pro. Aber wer braucht auch noch ein Modem in der heutigen Zeit? Hm.. QDSL hat schon wieder hohe Verluste eingefahren? Na, mein Elsa Modem behalte ich mal sicherheitshalber... Das ist dann aber eine andere Geschichte...


Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.03297 Sekunden.