auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Copy, eine Alternative zu Dropbox 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Copy, eine Alternative zu Dropbox GroupMail Free Edition Festplattentausch bei einem HP 8000 Elite Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

01.

September

2014

Copy, eine Alternative zu Dropbox

Auf der Suche nach günstigem (sprich kostenfreiem) Speicherplatz »in der Cloud« habe ich die Angebote von diversen Anbietern angeschaut, mich teilweise auch angemeldet und das jeweilige Angebot genutzt. Leider ist der Speicherplatz häufig relativ limitiert und wer mehr Cloudstorage haben möchte, muss ein paar Taler springen lassen.

Bei Copy[1] sieht das ein wenig anders aus: 20 Gigabyte Speicherplatz kostenfrei – von Anfang an! Das klingt erst einmal zu schön um wahr zu sein? Ist aber tatsächlich der Fall. 15 Gigabyte erhält man, wenn man den Standardanmeldevorgang nutzt. Nutzt man diesen Link hier, erhält man zusätzlich zu den 15 Gigabyte noch 5 Gigabyte »Werbebonus«.

Vergleicht man dieses Angebot mit dem von Dropbox[1], so sind deren 2 Gigabyte kostenfreier Speicherplatz nur 10% von dem, was Copy anbietet.

Dabei kann Copy meiner Meinung nach auch mit den Details ihres Angebots überzeugen:

Datenvolumen: 15 GB gratis, pro geworbenem Neukunden 5 GB zusätzlich (derzeit unlimitiert)
Unterstützte Betriebssysteme: Windows, MacOS, Linux, iOS und Android sowie per Web-Interface (Browser)
Verschlüsselung: Datenübertragung per SSL verschlüsselt. Auf den Servern ebenfalls mittels AES 256 verschlüsselt.
Upgrade auf mehr Speicherplatz: 250 GB für 9.99 USD im Monat
(alternativ 99 USD im Jahr, 17% Rabatt)
500 GB für 14.99 USD im Monat
(alternativ 149 USD im Jahr, 17% Rabatt)

Für mich war primär die Nutzung auf diversen Betriebssystemen wichtig. Ich möchte sowohl von Linux wie auch von Windows aus auf die Daten zugreifen können. Der Zugriff per Web-Client über einen Browser ist natürlich auch möglich.

[...] For increased security, your data is protected by multiple layers of encryption, including top-secret grade AES 256, both during transfer and while at rest on Barracuda's enterprise-class cloud storage. [...]

Quelle: copy.com

Bleibt eigentlich nur die Frage: Kann sich Copy mit diesem Angebot auch länger am Markt halten? Oder heißt es irgendwann »Danke für die Aufmerksamkeit, wir schließen jetzt aber unsere Pforten.«. Nun, obwohl es das Angebot von Copy erst seit März 2013 gibt, ist Copy kein blutiger Neueinsteiger in diesem Segment.

Copy ist vielmehr eine Tochtergesellschaft von Barracuda Networks[3], einem börsennotierten Unternehmen, welches im IT-Bereich seit 2003 tätig ist. Zum Portfolie von Barracuda Networks gehören laut Wikipedia Spam Firewalls, Web Filter, IM Firewalls, Load Balancer, Email Archive, Web Site Firewalls, SSL/VPNs, Backup Software, NG Firewalls, CudaTel PBX sowie Backup Server. Damit bringt Copy jede Menge Knowhow im bezug auf sichere Verwaltung von Daten mit. Dies kann man bei Copy auch erkennen. Beispielsweise durch die verschlüsselte Speicherung auf den Servern (was etliche Anbieter noch immer nicht umsetzen).

Installation unter Linux (Mint oder Ubuntu)

Die Installation des Clients unter Windows sollte gar kein Problem darstellen. Unter Linux kann es manchmal ein wenig hakelig sein – so zumindest meine Erfahrung bei anderen Anbietern für Cloud-Speicher.

Erfreulich einfach und bequem verläuft die Installation und Nutzung von Copy unter Linux. Ich habe es auf meinem System mit Linux Mint installiert, unter Ubuntu (und anderen Distributionen) läuft die Installation ebenfalls so simpel ab.

Zunächst muss auf der offiziellen Website der Client heruntergeladen werden. Anhand der Anfrage und der vom Browser übermittelten Daten erhält man bereits den Client für das aktuell genutzte Betriebsystem vorgeschlagen. Bei mir dementsprechend Linux:

Die heruntergeladene Datei ist ein .tgz-Archiv, welches anschließend entpackt werden muss.

Die etwa 124 MB an Daten legt man sich einfach in sein Home-Verzeichnis oder an einen anderen Ort. Wichtig ist, dass man sie dort liegen lässt und nicht (versehentlich) löscht.

Nach dem Entpacken wird ersichtlich, dass zwei Versionen heruntergeladen wurden. Sowohl für 32- wie auch für 64-Bit Systeme liegen die ausführbaren Dateien bereit.

Nun einfach ins passende Unterverzeichnis wechseln und die Datei CopyAgent ausführen. Anschließend öffnet sich der Dialog zur Anmeldung beziehungsweise zum Erstellen eines neuen Accounts.

Wie oben bereits erwähnt, sollte man jedoch diesen Link hier nutzen, denn dann erhält man 20 GB statt der sonst üblichen 15 GB. Ich hatte keinen solchen Link, daher komme ich derzeit zwangsläufig mit 15 GB aus.

Der weitere Verlauf der Installation ist eigentlich selbsterklärend. Man kann den Speicherort auswählen (standardmäßig wird ~/Copy vorgeschlagen).

Sollte man eine Neuinstallation vom Betriebsystem vornehmen oder Copy auf einem anderen Rechner installieren, so werden im Anschluss an die erfolgreich abgeschlossene Installation automatisch die in der Cloud gespeicherten Dateien heruntergeladen.

Alles in allem ein rundes Paket, finde ich jedenfalls. Der Upload meiner Dateien hat problemlos begonnen und nun dauert es eben etwas bis ich die zu sichernden beziehungsweise von mir auf mehreren Rechnern genutzten Dateien hochgeladen habe.

Später werden es nur noch kleine Dateien sein, welche immer wieder synchronisiert werden müssen. Das geht dann deutlich schneller.

Ein kleines Update

»Wie sieht eigentlich der Client aus? Mach doch mal ein Bild davon. Danke!«

Ja, da hätte ich wirklich auch gleich ein Bild machen können. Daher reiche ich dies jetzt mit etwas Verspätung nach. Unter Linux sieht die GUI des Copy-Client so aus:

Auf einen Blick erhält man die Informationen über den noch zur Verfügung stehenden Speicherplatz sowie ob gerade Dateien synchronisiert werden. Im Hintergrund überwacht der Client Veränderungen im für Copy als zu synchronisierendes Verzeichnis ausgewählten Speicherort.

Sobald ich ein wenig mehr Freizeit habe, schreibe ich auch noch einen kurzen Beitrag zu Copy unter Windows. Versprochen!

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05425 Sekunden.