Werbehinweise

Startseite » Blog » YouTube Adblock: Sperre umgehen 

Blog

Dezember 2023 YouTube Adblock: Sperre umgehen November 2023 September 2023 August 2023 März 2023 Dezember 2022 November 2022 Oktober 2022 September 2022 August 2022 Juli 2022 Juni 2022 Mai 2022 März 2022 Januar 2022 Dezember 2021 November 2021 Oktober 2021 August 2021 Juli 2021 Juni 2021 Mai 2021 April 2021 März 2021 Februar 2021 Januar 2021 Dezember 2020 November 2020 Oktober 2020 August 2020 Juli 2020 Juni 2020 Mai 2020 April 2020 März 2020 August 2019 Juni 2019 April 2019 Dezember 2018 September 2018 Februar 2018 Oktober 2017 August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juli 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Bluefish Editor
Geany – The Flyweight IDE
get Mozilla Firefox
get Opera
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Linux Mint
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Werbung

08.

Dezember

2023

YouTube Adblock: Sperre umgehen

Als hätten wir 2023 nicht schon genügend andere Probleme kommt von Google noch ein weiteres Problem: die Sperre vom Zugriff auf Inhalte auf YouTube wenn man einen AdBlocker im Browser aktiv hat.

Eine bislang effektive Alternative ist die Nutzung von Firefox zusammen mit dem Adblocker UBlock Origin. Mit dieser Kombination lässt sich das Problem mit YouTube in der Regel beheben – aber seit heute (mal wieder) nicht mehr. Man erhält wieder den bekannten Sperrbildschirm wenn man Inhalte auf YouTube anschauen will:

Natürlich ist klar das Google Werbeeinnahmen generieren will und muss, jedoch nehmen diese Einblendungen stetig zu. Mehrere Werbeeinblendungen hintereinander, teilweise ohne Möglichkeit sie zu überspringen strapazieren die Geduld der Nutzer und sorgen für Frust.

Wenn ich Werbung sehe die mir die Nutzung von YouTube vermiest: dieses Produkt will ich eigentlich gar nicht mehr kaufen. Den AdBlocker zu deaktivieren ist keine Option für mich. Moralische Bedenken habe ich nur wenig, am Ende der Seite noch ein paar Anmerkungen dazu wie die rechtliche Situation aktuell betrachtet wird. Zunächst jedoch die kurze Anleitung wie man der Blockade Herr werden kann.

Die Lösung: den Useragent-String verändern

Bei jedem Seitenaufruf übermittelt der Browser an den Webserver unter anderem die Information »wer er ist«. Diese Information kann beispielsweise so aussehen:

Mozilla/5.0 (Windows NT 10.0; WOW64; x64) AppleWebKit/537.36 (KHTML, like Gecko) Chrome/113.0.5666.197 Safari/537.36

Es werden also das Betriebssystem (Windows 10) und die Information zum Verwendeten Browser (Chrome) samt Versionsnummer (113.0.5666.197) übermittelt. Chrome ist aus Sicht von Google ein »guter Browser«, denn mit der Umsetzung vom Manifest V3 schränkt Google Chrome viele Ad-Blocker in ihrer Funktion stark ein. Seit dem Update im Juni 2024 sind viele AdBlocker somit unter Chrome nutzlos.

Es wäre doch schön, wenn man aus einem Firefox einfach einen Chrome machen könnte? Ja. Denn dann funktioniert – zumindest aktuell – der AdBlocker weiter auf YouTube und es kommt keine Sperrnachricht. Mit einem kleinen Helferlein wie etwa dem »User Agent Switcher and Manager«[1] oder »User-Agent Switcher«[2] ist dies möglich.

Ich nutze bei dieser Anleitung das erstgenannte AddOn:

Nach der Installation flugs den UserAgentString geändert, schon erscheint YouTube wie gewohnt – trotz installiertem AdBlocker:

In den Foren sind positive Erfahrungen insbesondere dann zu verzeichnen gewesen, wenn man als Betriebssystem ein Smartphone-OS angibt. Ich hatte ein Windows Phone mit Android 4 in Kombination mit einer sehr alten Version von Chrome ausgewählt:

Bei den Einstellungen in dem AddOn kann man oben bei den Dropdown-Menüs unterschiedliche Browser auswählen, dahinter besteht dann noch die Option das Betriebssystem zu wählen. Anschließend auf »Apply (container on window)« anklicken, schon haben alle Browsertabs den UserAgentString geändert bekommen. Beim nächsten Aufruf einer Seite wird der veränderte String an den Server übermittelt.

Meine persönliche Erfahrung: es genügt aber auch einfach Chrome auszuwählen, unter Linux habe ich so meinen Firefox in einen Chrome Browser unter Windows 10 »verwandelt«:

Zurück zum ersten Beispiel mit dem vermeintlichen Smartphone, in welches mein Desktop PC mutiert ist. Über eine der zahlreichen Websites mit denen man den UserAgentString angezeigt bekommen kann, habe ich den übermittelten Wert überprüft. Wie nicht anders zu erwarten macht das AddOn genau was es soll, der veränderte UserAgentString wurde erfolgreich an den Server übermittelt:

Ein Nebeneffekt wenn man eine alte Version vom Browser und Betriebssystem auswählt: YouTube wird unglücklich und bittet zum Neukauf eines neueren Geräts.

YouTube selbst konnte ich problemlos weiterverwenden – dank uBlock Origin[3] als AdBlocker auch ohne jegliche Werbung. So wie früher. Da ich nebenher gerne Musik laufen lasse, kann ich nun wieder ungestört ganze Alben oder Playlists anhören. Viedos mit Tests von (China) Uhren laufen natürlich auch ohne Werbung ab.

Der rechtliche Aspekt

Abgesehen vom moralischen Aspekt hat die Erkennung von Webeblockern wie es YouTube aktuell vornimmt natürlich auch eine rechtliche Seite. Nach Ansicht von Datenschützern verstößt die aktuelle Praxis gegen geltendes EU-Recht[4]. Diverse Websites haben sich mit dem Thema bereits befasst und kommen einhellig zu dem Schluss, dass es zumindest noch nicht abschließend geklärt ist ob YouTube und somit Google gegen EU-Recht verstößt.

Aus einem anderen Blickwinkel ist die Nutzung von Werbeblockern noch immer nicht klar geregelt. Verstößt die Nutzung der Erweiterungen in Verbindung mit einer zusätzlichen Software zur Umgehung von Sperren selbst gegen bestehendes Recht? Schließlich werden technische Sperren umgangen. In Deutschland gibt es hierfür den § 95a Abs. 2 UrhG[5], dieser setzt jedoch voraus, dass die »technische Maßnahme« (AdBlock-Sperre) verhindern oder einschränken soll, dass der urheberrechtlich geschützte Inhalt ungenehmigt vervielfältigt werden kann. Der komplette Wortlaut:


 
Technische Maßnahmen im Sinne dieses Gesetzes sind Technologien, Vorrichtungen und Bestandteile, die im normalen Betrieb dazu bestimmt sind, geschützte Werke oder andere nach diesem Gesetz geschützte Schutzgegenstände betreffende Handlungen, die vom Rechtsinhaber nicht genehmigt sind, zu verhindern oder einzuschränken. Technische Maßnahmen sind wirksam, soweit durch sie die Nutzung eines geschützten Werkes oder eines anderen nach diesem Gesetz geschützten Schutzgegenstandes von dem Rechtsinhaber durch eine Zugangskontrolle, einen Schutzmechanismus wie Verschlüsselung, Verzerrung oder sonstige Umwandlung oder einen Mechanismus zur Kontrolle der Vervielfältigung, die die Erreichung des Schutzziels sicherstellen, unter Kontrolle gehalten wird.

Im Falle von YouTube liegt dies jedoch nicht vor, denn der Inhalt ist ja frei verfügbar – spätestens dann, wenn man Werbeeinblendungen zulässt. Eine sogenannte »Paywall« für Exklusivinhalte existiert also nicht.

Daher scheint es aktuell noch viele Unklarheiten zu geben. Bis es rechtlich einwandfrei geklärt ist, werden sicherlich noch einige Monate ins Land ziehen.

X_FISH


Datenschutzerklärung
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Durch­führung von Analysen und zum Erstellen von Inhalten und Werbung, welche an Ihre Interessen angepasst ist, zu.