auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Malwarebytes Anti-Malware 2.0.3.1025 

Blog

April 2017 März 2017 Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Malwarebytes Anti-Malware 2.0.3.1025 Fake Java Update mit AdwCleaner entfernen Payday 2: Wie sieht es nach knapp einem Jahr aus? Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

02.

November

2014

Malwarebytes Anti-Malware 2.0.3.1025

Es ist mittlerweile schon über drei Jahre her, als ich über »Malwarebytes' Anti-Malware« zum Entfernen von unerwünschter Software auf dem heimischen PC geschrieben[1] habe. Inzwischen hat sich das Erscheinungsbild deutlich verändert, vermutlich ist dies den diversen mobilen Geräten und den dafür entwickelten Oberflächen geschuldet?

Ich vermisse jedenfalls die klare Struktur und muss mich erst an die großen, bunten Farbflächen gewöhnen. Statt »Klickibunti« sind wir inzwischen eben bei »Wischibunti« und »Antippibunti« angekommen.

Positiv anzumerken ist natürlich, dass auch die veränderte Optik nichts am Funktionsumfang von Malwarebytes Anti-Malware in der freien Version für Privatanwender eingebüßt hat. Noch immer lassen sich unfreiwillig eingefangene und in der Regel recht hartnäckige Anwendungen entfernen.

Die offizielle Website[2] ist noch immer problemlos erreichbar. Den Download kann man alternativ auch über das Archiv von www.chip.de[3] durchführen.

Der Scan ist von der Darstellung her wieder nüchtern-sachlich gehalten. Anlass für den Einsatz der Software auf meinem Rechner war übrigens, dass aktuell wieder eine Welle von falschen Updatemeldungen die Runde macht. Einmal nicht aufgepasst und statt der – leider ja wirklich fast täglich aufpoppenden Meldungen für Flash und Java – echten Updatemeldung hat man sich ein recht resistentes Programm eingefangen.

Zwar hatte ich keine Probleme damit, aber für ein paar Bilder kann man ja mal einen Probelauf machen lassen.

Malwarebytes Anti-Malware 2.0.3.1025 beim Scan

Jedoch war ich von der ersten Meldung während des Scandurchlaufs schon wenig begeistert:

Anzeige einer Bedrohung während des Scans

Die gefundene »Bedrohung« sollte sich dann aber als der Download eines Clients für's Bitcoin-Mining herausstellen. Den Client hatte ich mir vor etlichen Monaten mal interessehalber heruntergeladen – und dann nie genutzt.

Am Ende des Scans erhält man rechts unten auf dem Bildschirm eine kurze Information über den Status des Scans:

Information über den abgeschlossenen Scan

Was mich dann aber sehr erstaunt hat: Die diversen Meldungen bezüglich »aktualisieren Sie Java« haben wohl auch im System ihre Spuren hinterlassen. Zwar hatte ich nicht die Probleme, welche mit dem »PUP.Optional.Conduit.A« im Zusammenhang stehen (Browser-bzw. Startpage-Hijacking, etc.), aber offensichtlich hat sich der kleine Schweinehund dank der Verlinkung/Einbindung von Werbung auf diversen Websites (vielleicht als Werbung auf www.9gag.com, dort hatte ich die Fake-Meldung bezüglich Flash- und Javaupdates oft bekommen) schon häufig genug als temporäre Datei auf meinen Rechner verbreitet:

Malwarebytes Anti-Malware 2.0.3.1025: Zusammenfassung

Mit der zweiten Bedrohung »Rogue.Multiple« konnte ich nicht wirklich etwas anfangen. Die Informationen was hinter dieser Kennung steckt, sind auch im Web recht spärlich.

Da sich in C:\ProgramData jedoch normalerweise keine krptischen da nur aus Ziffern bestehenden Verzeichnisnamen befinden, kann von nichts Gutem ausgegangen werden. Ich habe es daher von Anti-Malware in die Quarantäne verschieben lassen.

Malwarebytes Anti-Malware 2.0.3.1025: Zusammenfassung

Nach dem erfolgreichen Verschieben der Schadsoftware in die Quarantäne, sieht die Zusammenfassung wieder beruhigend leer aus:

Malwarebytes Anti-Malware fordert nun zum umgehenden Neustart des Systems auf. Dies sollte auch befolgt werden.

Aufforderung zum Neustart nach der Bereinigung

Danach sollte wieder alles so sein, wie man es gewohnt ist beziehungsweise sich wünscht: Die Bedrohungen sind entfernt. Für mich etwas frustrierend: Man wird als Linux-Nutzer irgendwie träge. Ich hatte mich voll und ganz auf die installierte Anti-Virus Software verlassen. Früher hatte ich mindestens einmal pro Monat Malwarebytes Anti-Malware durchlaufen lassen. Anscheinend muss ich mir das nun wieder für jeden ersten im Monat angewöhnen. Auch ohne das irgendwelche komische Verhaltensweisen vom PC auffallen.

X_FISH



Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06969 Sekunden.