Werbehinweise

Startseite » Blog » Waldspaziergang in Coronazeiten 

Blog

April 2021 Waldspaziergang in Coronazeiten März 2021 Februar 2021 Januar 2021 Dezember 2020 November 2020 Oktober 2020 August 2020 Juli 2020 April 2020 März 2020 August 2019 Juni 2019 April 2019 Dezember 2018 September 2018 Februar 2018 Oktober 2017 August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juli 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Bluefish Editor
Geany – The Flyweight IDE
get Mozilla Firefox
get Opera
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Linux Mint
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Werbung

03.

April

2021

Waldspaziergang in Coronazeiten

Angesagt waren 19°C und Sonnenschein. Die Realität sah anders aus. Das Thermometer im Auto verkündete 8°C und Sonne gab es nur oberhalb der geschlossenen Wolkendecke. Immerhin kein Regen.

Das letzte Mal war ich hier vor über 20, vielleicht sogar vor über 25 Jahren. Als Kind gefühlt jedes zweite Wochenende mit den Eltern. Wie trügerisch die Erinnerung doch sein kann: früher waren die Wege breiter, viel breiter. Könnte natürlich auch daran gelegen haben das ich kleiner war, viel kleiner.

Ob die Buchen schon damals dort waren? Bei einem Umfang von 100 cm (in 100 cm Höhe) sind sie etwa 55 Jahre alt. Das wäre bei einem Durchmesser von etwa 32 cm der Fall. Einige der Stämme der Buchen sind deutlich dünner, andere auch etwas dicker. Aber irgendwie habe ich den Wald deutlich dichter in Erinnerung? Liegt vielleicht auch daran, dass es eben noch recht hell wirkt da noch keine Blätter an den Buchenzweigen hängen?

Irgendwo gab es auch Haselnüsse, ich finde aber nur Bucheckern. Ah, der Brunnen erscheint am rechten Wegesrand. Vor vielen Jahren konnte ich knapp über den Rand des höchsten der drei Becken schauen – und habe mit Begeisterung den Abfluss von hineingefallenen Buchenblättern befreit.

Die blaue Raute kommt auch wieder ins Gedächtnis, ebenso der »Weg Nummer 1«. Von letzerem sind aber nicht mehr so viele weiße Ziffern auf rotem Grund zu finden – und die schöne, große Übersichtstafel aus Holz ist wohl inzwischen auch vermodert? Jedenfalls stand sie nicht mehr am Wanderparkplatz.

Am Wegesrand sieht es noch recht kahl aus. Aber das hier müsste ein Apfelbaum sein, welcher zu blühen beginnt? Zumindest würde der Monat ja passen.

An einer Sal-Weide blühen drei ehemalige »Palmkätzchen«. Was mit den übrigen geschehen ist? Man kann nur vermuten, dass diverse Spaziergänger die Pflanze dezimiert haben. An der männlichen Sal-Weide am Wegesrand blühten nur noch die drei Stück (zwei davon auf dem Bild), immerhin durften die bleiben.

Abreißen ist doch auch gar nicht notwendig. Hat doch jeder sein Schmarrnfon dabei und kann einfach ein paar Bilder machen. Oder sich für daheim für 10-20 Euro einfach »Weidenkätzchen mit Wurzeln« im Fachhandel kaufen.

Was wohl keiner mitnimmt da schon genügend vorhanden: Löwenzahn. Hier das erste blühende Exemplar des Jahres 2021, welches mir vor die Linse gehüpft ist.

Statt Palm- beziehungsweise Weidenkätzchen abzurupfen wäre es schön, wenn die Spaziergänger andere Dinge mit nach Hause nehmen würden.

Eine Vielzahl von Masken ist am Wegesrand zu finden. Je näher man zum Parkplatz kommt, desto mehr Masken sind zu finden.

Medizinische Masken, Alltagsmasken oder auch FFP2 – alles ist im Wald zu finden. Dazu noch Papiertaschentücher, welche sich auch nicht wirklich schnell und rückstandsfrei zersetzen.

Große Steine eignen sich neben einer Schranke nicht nur dazu Autofahrer vom Umfahren der Schranke abzuhalten. Man kann dahinter auch hervorragend seinen Grill-Müll verstecken. In der Tüte, in welcher man ihn zuvor an den Grillplatz gekarrt hat.

Ein kleiner Hinweis: Plastikgabeln zersetzen sich übrigens auch nicht von alleine im Waldboden.

Vielleicht muss man einfach mal ein Schild aufstellen damit die Leute verstehen, dass man seinen Müll auch wieder mitnehmen muss? Oh...

Also können sie entweder nicht lesen oder sind einfach nur blöd und faul?

Schade. Auf dem Grillplatz, auf welchem früher viele Spielgeräte aus Holz standen, ist nur noch eine einsame aber große Doppelschaukel vorhanden. Die übrigen Spielgeräte sind verschwunden. Nicht nur weil sie aus Holz waren und das eben irgendwann von alleine vermodert, sondern auch weil in der Zwischenzeit aus den kleinen Bäumchen zwischen den Grillstellen recht große Bäume geworden sind.

Ich kann mich noch dunkel an Tipis aus Holz erinnern. Man konnte an den Kanten an den eine Leiter bildenden Holzstücken hochklettern – wenn man sich denn getraut hat. Vermutlich wären diese inzwischen zu Müllablageverstecken mutiert? Vielleicht ist es besser so das sie verschwunden sind.

Immerhin war es heute so kühl und wenig einladend, dass man quasi alleine im Wald unterwegs war. Vier Autos auf dem Wanderparkplatz, die Insassen haben sich auf den Wanderwegen offensichtlich gut verteilt. Die Anzahl gesichteter Eichhörnchen und kleiner, roter Mäuse lag deutlich höher als die Sichtung anderer Spaziergänger.

X_FISH

Datenschutzerklärung
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Durch­führung von Analysen und zum Erstellen von Inhalten und Werbung, welche an Ihre Interessen angepasst ist, zu.