auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Bedingungslos gebührenfreies Girokonto (Comdirect) gpg-agent wird nicht automatisch gestartet Rhythmbox: Songs werden doppelt angezeigt Games for Windows live: Update schlägt fehl Call of Duty – Black Ops: WIN_IMPROPER_QUIT_BODY und EXE_CANNOT_FIND_ZONE Wert des Steam-Accounts: Steam Calculator Windows: Einfach auf Updates kontrollieren mit Secunia Personal Software Inspector Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten Fritz!Box SL Microsoft SideWinder 3D Pro SuSE 6.4 DVD-Edition Eingelagerte Grafikkarten Mozilla Firefox: Adblock Plus Teamspeak: Soundpack für Ausgabe der Namen installieren 10/1997: 5 Jahre PC-Games AOL und CompuServe – Gratis-Untersetzer in jedem Heft Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection 0 Punkte Pentium II »Klamath« Zelttest Unreal Mitternächtliches Spinnentier 3com Die Welt ist schlecht IDE-Airflow-Kabel Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

13.

Juni

2011

Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection

Der Duke ist zurück – und die Meinungen gehen weit auseinander darüber. Nachdem es »Duke Nukem Forever« nach seiner Ankündigung im Jahr 1997 am 10. Juni 2011 endlich geschafft hat auf den Markt zu kommen, der Termin »When it’s done« wurde also endlich erreicht.

Allerdings soll es hier und heute um den direkten Vorgänger gehen, »Duke Nukem 3D«. Der dreidimensionale Duke erschien im Januar 1996 und war anfangs noch nicht indiziert. Ich kann mich noch gut an die Paletten kurz vor der Kasse in einem Elektro-Discounter erinnern an denen etwa 14jährige ihre Eltern anbettelten ihnen den Duke zu kaufen.

Auch ich hatte einen solchen Karton – allerdings erst nach der Indizierung – auf einem der damals recht beliebten »Computerflohmärkte« erstanden. Im bereits erwähnten Elektro-Discounter konnte man ihn ebenfalls noch bekommen. Auf Nachfrage und nachdem man einen Altersnachweis erbracht hat.

Diesen, meinen ersten Duke habe ich samt Pappkarton allerdings irgendwann abgestoßen und mir zwei Jahre später auf einen dieser Computerflohmärkte das folgende Bundle gekauft:

Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection

Die »Duke Nukem 3D Kill-A-Ton-Collection« beinhaltet neben Duke Nukem 3D auch noch die ersten beiden Teile dabei, noch ohne 3D als sogenannte »side-scrolling games«.

Damit der in die dritte Dimension gesprungene Duke auch alle Erweiterungen durchspielen durfte, beinhaltete die Kill-A-Ton-Collection weiterhin »Duke Nukem 3D: Plutonium Pak«, »Duke it out in D.C.«, »Duke Xtreme« und »Duke!ZONE II« mit zusätzlichen Episoden und Levels – allerdings teilweise in sehr schlechter, unfertig wirkender und auch unausgewogener Qualität. Sowohl optisch wie auch vom Leveldesign ist einiges dabei was schlichtweg als Schrott bezeichnet werden kann (und dabei sogar eigentlich noch gelobt wird).

Eigentlich sollte wohl auch noch eine dritte CD dem Bundle beiliegen. Allerdings war bei mir der »Duke Nukem 3D Interactive Game Guide« von Game Wizards nicht im Pappkarton von dem immer wieder im Internet bezüglich des Sets zu lesen ist. Vielleicht lag dieser auch nur der US-Variante bei, ich habe offensichtlich die europäische Ausgabe erwischt, weiter unten mehr dazu.

Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection

Zwei Jewelcases, zwei CDs. Ausreichend Spielmaterial für viele, viele Stunden. Das Verhältnis von Preis zu Leistung war seinerzeit deutlich besser als heute. Da erhält man für 60 Euro nur wenige Stunden Spielspaß. Für das Bundle habe ich seinerzeit ca. 30 DM an den freundlichen Flohmarktstandbesitzer gezahlt.

Abgesehen von den CDs lag natürlich auch noch ein wenig mehr im Karton: Zwei Booklets zu den CDs, eine kleine Werbebroschüre und zwei »Postkarten«.

Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection

Wie oben schon geschrieben gehe ich davon aus eine europäische Version der Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection erwischt zu haben. Die US-Version wird sicherlich keine Anschriften von Eidos in Frankreich und Großbritannien beiliegen haben? Und: In den USA haben sie bestimmt keinen Grünen Punkt auf ihren Pappschachteln (siehe erstes Bild).

Auf den Booklets sind die Bestandteile der jeweiligen CDs aufgeführt. Der Leveleditor darf natürlich auch nicht fehlen. Ich weiß nich wie viele Stunden ich mit dem dank WYSIWYG-Editor im Gestalten von Maps investiert habe, welche anschließend natürlich auf der einen oder anderen LAN eifrig gespielt wurden. Nachtürlich hatte ich mir auch ein paar Geheimverstecke eingebaut, welche nur ich anfangs nutzen konnte... Privileg des Architekten?

Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection

Wer den alten, dreidimensionalen Duke daheim in einem Pappkarton schlummern hat kann ihn übrigens auch mal wieder auf aktuellen Rechnern rauslassen – dank EDuke32[1]. Vielleicht um die Zeit zu überbrücken bis es den vierten Teil günstiger gibt?

In jedem Fall können dann auch die Zusatzinhalte der zweiten CD aus dem Bundle noch einmal angetestet werden... Sofern man nicht noch das kalte Grausen spürt was man da teilweise so geboten bekommen hat.

Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection

Schon ein bisschen beeindruckend wenn man daran denkt, dass die jetzige anvisierte Käuferschar bei der Veröffentlichung von Duke 1 und 2 noch nicht einmal »geschlüpft« oder überhaupt geplant war und inzwischen einen PKW im öffentlichen Straßenverkehr führen darf...

Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection

Zum Abschluss noch ein Blick auf die Rückseite des Kartons. Angepriesen wird alles was der Inhalt zu bieten hat. Vielleicht sollte ich ja doch den EDuke32 unter Linux noch einmal aktivieren? Nein, lieber nicht... Ich lenke mich schon mit anderen Spielen gut genug von anderen Tätigkeiten ab.

Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection

Was es den neuen Duke von 2011 anbelangt: Der Freundes- und Bekanntenkreis ist sich so ziemlich einer Meinung. Wenn es 10 Euro kostet kann man ihn sich eventuell mal holen. Wer ihn jetzt schon teuer gekauft hat ärgert sich und schreibt entsprechende Kommentare bezüglich der nicht mehr zeitgemäßen Grafik und der relativ kurzen Spieldauer von 6 bis 8 Stunden für den Singleplayer-Teil.

Beim Multiplayer scheinen sich die Geister ein wenig mehr zu scheiden. Wenn es wirklich so ist wie früher (mit Holodukes, Rohrbomben, Steroide, Lasertripmines, dem Freezer und dem Shrinker, etc.) könnte es auf jeden Fall wieder für einen netten Spaß auf einer LAN sorgen.

Halt, moment... Aber die LAN braucht dann leider wohl auch einen Internetanschluss den der Duke geht ohne Dampf die Luft aus: Kein Steam, kein Duke.

Ohne bestehende Internetverbindung kann der Duke dann wohl nicht mal die virtuelle Toilette nutzen. Welch' ein Griff ins Klo.

Was kostete früher ein Prozessor?

Während man gespannt auf den immer wieder verschobenen Release auf den Duke wartete, war im Dezember 1997 Hardware aktuell auf welcher man heute den Duke gar nicht mehr spielen kann. Wie üblich bei der Rubrik »(noch nicht) antik« daher ein Blick auf die damals aktuellen Preise.

PC Magazin DOS 12/97

Der dreidimensionale Duke lief bei mir übrigens noch auf passiv gekühlten Grafikkarten. Dank Heatpipe ist dies inzwischen ja sogar wieder möglich... Allerdings mit dann doch deutlich leistungsstärkeren Grafikkarten.

CPUs
RAM
AMD 5K86 166 MHz 229,00 DM
SIMM 30-pin 1 MB 16,00 DM
AMD K6 166 MHz 269,00 DM
SIMM 30-pin 4 MB 39,00 DM
AMD K6 200 MHz 389,00 DM
PS/2 72-pin* 4 MB 34,00 DM
AMD K6 233 MHz 619,00 DM
PS/2 72-pin* 8 MB 44,00 DM
Cyrix 166+ 133 MHz 159,00 DM
PS/2 72-pin* 16 MB 84,00 DM
Cyrix 200+ 150 MHz 199,00 DM
PS/2 72-pin* 32 MB 169,00 DM
IBM/Cyrix MX 166 MHz 199,00 DM
DIMM 168-pin 16 MB 109,00 DM
IBM/Cyrix MX 200 MHz 299,00 DM
DIMM 168-pin 32 MB 199,00 DM
Intel Pentium MMX 166 MHz 269,00 DM
Intel Pentium MMX 200 MHz 489,00 DM
*) Standard- und EDO-Module haben den gleichen Stückpreis
Intel Pentium MMX 233 MHz 669,00 DM
Intel Pentium Pro 180 MHz 549,00 DM
Intel Pentium Pro 200 MHz 1049,00 DM
Intel Pentium II 233 MHz 889,00 DM
Intel Pentium II 266 MHz 1179,00 DM
Quelle: Anzeige von ALTERNATE (Linden) in PC Magazin DOS 12/97
Intel Pentium II 300 MHz 1629,00 DM

Für morgen steht einer der 1000-DM-Prozessoren auf dem Terminplan für's Fotoshooting.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05547 Sekunden.