auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Sony Minidisc MZ-R30 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 Bissig am frühen Morgen On the road again Sony Minidisc MZ-R30 Guten Morgen – mal wieder woanders Außenansichten Spröde – oder auch: »Nach fest kommt ab!« Winterautosuche Kalt ist's geworden! Winterautosuche abgeschlossen, Audi A4 B5 1.6 gekauft Spätherbstliche Heimfahrt Musikkassetten – zweimal »k«, zweimal »s« und zweimal »t« Zungenakrobatik Nascar Racing 2 Warum ich keine Bahnfahrten mag Gyrotwister Zu spät aus dem Haus gekommen Ein paar spätherbstliche Impressionen Panoramaaufnahmen mit hugin unter Linux Es werde Licht! Neue Sohlen für altes Schuhwerk Jetzt ist es aber wirklich genug! Dropbox OEM? System Builder? Was bedeutet das eigentlich? Dropbox: Bestehenden Account auf anderem Rechner nutzen (Linux) Tätowiert und total entspannt Gigabyte H61M-S2V-B3, Scythe Ninja 3 und G.Skill Ripjaws? Ja, geht. 14 Jahre online Wirklich überraschend was so alles reinpasst Oldschool Car-Hifi Tastatur-Fellüberzug September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

01.

Oktober

2011

Sony Minidisc MZ-R30

Er ist einer meiner ersten 10 Käufe über das Internet. Vor vielen, vielen Jahren habe ich ihn im damals noch als Konkurrenz zu eBay laufenden »Internet Einkaufszentrum (iez)« bei einer »Onlineauktion« ersteigert. Das muss irgendwann 1999 gewesen sein.

Woran ich das festmachen kann? Ich habe per optischem Kabel das damals brandaktuelle Album »Issues« von Korn auf eine Minidisc gezogen – und das wurde 1999 veröffentlicht.

Verpackung des Sony MZ-R30 Minidisc-Player beziehungsweise -recoder

Neu hätte ich mir damals den tragbaren Minidisc-Recorder nicht gekauft. Aber gebraucht zu einem günstigen Preis, da konnte ich nicht nein sagen. Der Grund für die Anschaffung war die Suche nach einem einfach zu bedienenden, portablen Aufnahmegerät für die Demoaufnahmen meiner damaligen Band. So sind nicht nur die Demo-Aufnahmen, sondern auch ein paar Live-Mitschnitte entstanden. Diese wurden dann am PC nachbearbeitet und als CDs im Freundes- und Bekanntenkreis verteilt.

Der Sony MZ-R30 Minidisc-Player beziehungsweise -recoder

Auch etliche Jahre später hat der MZ-R30 noch einmal in einem Proberaum aktiv sein dürfen. Die Band in welcher ich damals inzwischen spielte hatte ebenfalls noch keine Demo. Auf Kassette aufnehmen war ja schön und gut, aber wenn das Band auf dem Tonkopf flattert weil der Bass es dazu anregt, da ist dann von der Aufnahme auch nicht viel zu erwarten.

Daher kam der Minidisc-Player noch einmal zum Einsatz und seit dem habe ich nicht mehr viel mit ihm gemacht. Die CD von damals war noch immer eingelegt und nach einem Druck auf »Play« erklangen die damals erstellten Mitschnitte auch heute.

Akku des Sony MZ-R30

Kaum über das Netzteil mit Strom versorgt, funktionierte der alte Minidisc-Player wie am ersten Tag. Leider ist es damit auch schon vorbei sobald man das Netzteil abzieht.

Der inzwischen über 10 Jahre alte Akku wurde von mir zwar immer wieder mal nachgeladen, aber die letzten 6 Jahre lag er nur noch im Schrank. Daher ist seine Lebenszeit inzwischen wohl vorbei. Zumindest war auch nach drei Stunden am Netzteil kein Betrieb über den Akku mehr möglich.

Praktische Tasche für den Minidisc-Player beziehungsweise -recorder

Zusammen mit dem Minidisc-Player habe ich damals diese praktische Tasche erhalten. Kopfhörer mit Fernbedienung und natürlich auch der Player selbst waren darin sehr gut aufgehoben. Man konnte auch einfach die komplette Tasche so belassen und nur das Kopfhörerkabel hinausführen. Dank der Fernbedienung ließ sich der Player trotzdem vollständig bedienen.

Minidisc: Die Vorderseite

Der eine oder andere kennt Minidisc eventuell auch gar nicht mehr. Wie sieht überhaupt so ein Minidisc-Medium aus? Eigentlich wie eine Mischung aus einer Diskette und einer CD. Für den Größenvergleich muss ein Ein-Euro-Stück herhalten.

Minidisc: Die Rückseite

In der Mitte wie bei einer Diskette die Aufnahme für den Antrieb, die CD selbst geschützt von einem Kunststoffgehäuse mit schiebbarer Metallblende. Das 74 Minuten auf einer kleinen CD Platz haben war durch die Komprimierung der Daten möglich. MP3 gab es auch damals schon, aber damit hat es nicht viel zu tun. Bei der Aufnahme wurden die Daten schon vom Minidisc-Recorder bearbeitet und komprimiert. So war es möglich eine »große CD« mit geringem Qualitätsverlust auf das kleinere Minidisc-Medium zu speichern.

Was kostete früher ein Prozessor?

In etwa zeitgleich zum Aufkommen der Minidisc als Alternative zu Walkman und Discman als portable Abspielgeräte waren die Prozessoren bei 450 MHz als höchstem Takt angekommen

PC Magazin DOS 10/98

Zum ersten Mal seit dem ich diese Rubrik mit den Rückblicken in die Preise führe gibt es keinen Speicherriegel mit 1 Megebyte mehr. Das SIMM-Modul ist aus dem Lieferumfang gestrichen worden.

CPUs
RAM
AMD K6 233 MHz 189,00 DM
SIMM 30-pin 4 MB 24,00 DM
AMD K6 266 MHz 199,00 DM
PS/2 72-pin 8 MB 22,00 DM
AMD K6 300 MHz 229,00 DM
PS/2 72-pin 16 MB 34,00 DM
AMD K6-2 3DNow 266 MHz 229,00 DM
PS/2 72-pin 32 MB 64,00 DM
AMD K6-2 3DNow 300 MHz 299,00 DM
PS/2 72-pin 64 MB 189,00 DM
AMD K6-2 3DNow 333 MHz 459,00 DM
DIMM 168-pin (PC-66) 32 MB 74,00 DM
IDT WinChip C6 200 MHz 119,00 DM
DIMM 168-pin (PC-100) 32 MB 94,00 DM
IBM/Cyrix M2 233+ 150 MHz 119,00 DM
DIMM 168-pin (PC-66) 64 MB 159,00 DM
IBM/Cyrix M2 266+ 200 MHz 169,00 DM
DIMM 168-pin (PC-100) 64 MB 179,00 DM
IBM/Cyrix M2 300+ 250 MHz 199,00 DM
DIMM 168-pin (PC-66) 128 MB 319,00 DM
Intel Celeron 266 MHz 199,00 DM
DIMM 168-pin (PC-100) 128 MB 359,00 DM
Intel Celeron 300 MHz 259,00 DM
Intel Pentium II 333 MHz 699,00 DM
Intel Pentium II 350 MHz 949,00 DM
Intel Pentium II 400 MHz 1299,00 DM
Quelle: Anzeige von ALTERNATE (Linden) in PC Magazin DOS 10/98
Intel Pentium II 450 MHz 1549,00 DM

In den nächsten Wochen wird es keine weiteren Rückblicke geben können. Bedingt durch meinen Umzug kann ich nicht mehr in meine Kiste mit Hard- und Software greifen und darüber berichten. Auch so exotische Beiträge wie die beiden über mehrere Jahrzehnte alte Broschüren über das Ulmer Munster habe ich nicht parat.

Aber: Ich bin noch nicht fertig. Ich habe noch einige Zeitschriften für Preisrückblicke parat und wenn ich wieder dazu komme, gibt es auch neue Blog-Beiträge. Versprochen.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06978 Sekunden.