auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » RaidSonic Icy Box IB-380StUS2 

Blog

Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Morbide? Egal. Schön! RaidSonic Icy Box IB-380StUS2 Freemail bei web.de – wieso eigentlich? »Mr. Pomelo« Rößler Weiher Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

11.

Januar

2008

RaidSonic Icy Box IB-380StUS2

»Sag mal, kennst du dich mit externen Festplatten aus?« – »Spontan nicht, aber ich kann mich schlau machen.«

Da ich lieber selbst was zusammenstelle als fertig zu kaufen bin ich nach der Anfrage aus dem Bekanntenkreis mal auf die Suche nach Informationen gegangen. Die Rahmenbedingungen für den Einsatz der Festplatte sahen wie folgt aus: Sie wird voraussichtlich 2 Mal pro Monat zwecks Datensicherung an den PC angeschlossen und liegt ansonsten samt Netzteil und Kabeln in einem Schrank.

Aufgrund von früheren Informationen und selbst in der Hand gehaltenen externen Festplatten fiel die erste Wahl auf die Produkte »Icy Box«, welche ja dafür prädestiniert zu sein scheinen (weniger für den Transport da »etwas leichter konstruiert«).

Bei http://www.geizhals.at/de bin ich auf die »RaidSonic Icy Box IB-380StUS2« gestoßen. Leider konnte ich keinen Testbericht zu dem Teil finden, aber SATA II sollte schon unterstützt werden und die Platte auch per SATA am PC angeschlossen werden.

Nach Rückfragen im Freundes- und Bekanntenkreis sowie in Internetforen war ich so schlau wie zuvor: Niemand konnte mir etwas Genaues zu dem Gehäuse sagen oder hatte gar selbst schon eins in seinen Händen gehalten. Aus diesem Grund für weitere Informationssuchende ein paar Bilder und mein ganz persönlicher Eindruck vom Gehäuse.

Bestellt bei http://www.reichelt.de kam sie zusammen mit Festplatte und eSATA-Kabel heute früh um kurz nach 10 Uhr an – dummerweise als ich bereits auf dem Sprung war und keine Zeit für einen sofortigen Einbau der Komponenten hatte.

Zusammenbauen ging somit erst ab ca. 13:30 Uhr los und superschnell von der Hand. Im Karton des Festplattengehäuses sind alle notwendigen Dinge für die Montage zu finden. Lediglich einen Kreuzschlitzschraubendreher muss man selbst besitzen.

Die Seitenteile aus Aluminium haben sie erst gar nicht angeschraubt, man müsste sie ja ohnehin wieder demontieren. Somit lagen sie dem Gehäuse bei. Da alles gut in einer Plastiktüte und verrutschsicher im Karton verpackt war, konnten keine Kratzer oder sonstige Beschädigungen entstehen.

Die SATA-Festplatte kann einfach direkt auf die Platine aufgeschoben werden. Es gibt keine Strom- oder Datenkabel im Inneren des Gehäuses wie man sie eventuell noch von früher von SCSI- oder IDE-Gehäusen nur zu gut und evtl. mit etwas Grauen kennt. Zumindest erschaudere ich noch immer wenn ich an so manches meiner SCSI-Gehäuse und deren recht abenteuerliche Verkabelungslösungen zurückdenke.

Verschraubt wird die SATA-Festplatte mit den beim Gehäuse mitgelieferten Schrauben. Vier Stück halten die Platte sicher an Ort und Stelle, also fest im Rahmen der »Icy Box«.

Blick von »Oben«: Die Festplatte ist sicher verschraubt und fertig für den nächsten Arbeitsschritt »Deckel drauf und gut«.

Was jedoch mich etwas gestört hat: Die Festplatte hat keinen Kontakt zu den Aluplatten. Dies hätte die Abwärme doch sicherlich besser an die Umgebung abgegeben? Nun ja - aber dafür hätte der Lüfter dann ja auch keine Möglichkeit mehr gehabt die Luft vorbeizusaugen...

Daher würde ich die Konstruktion als »luftumströmt gelagerte Festplatte« beschreiben.

Die seitlichen Aluplatten werden an den Kunststoffrahmen mittels beiliegender, schwarzer Inbusschrauben montiert. Ein Hauch von IKEA – Der passende Inbusschlüssel liegt natürlich bei.

Der eigentliche Rahmen an welchem die Aluminiumdeckel befestigt werden ist aus Kunststoff, nicht aus Metall.

Nicht testen konnte ich die SATA-Performance. Da ich das Gehäuse noch heute bei jemand anderen installieren werde, wollte ich nicht die Blende mit der Wandlung von SATA auf eSATA bei mir im Gehäuse anschließen bzw. einbauen um sie wenige Minuten später wieder auszubauen.

Da mir das original beigelegte eSATA-eSATA-Kabel sicherlich zu kurz ist, habe ich wie oben bereits erwähnt für knapp 3,50 Euro bei Reichelt ein 1,5 m langes Kabel mitbestellt.

Formatiert habe ich die Festplatte von meinem Ubuntu-Linux aus mit vfat bzw. »FAT32« und nicht mit NTFS damit es unter Windows nicht zu Problemen bei den Zugriffsrechten kommen kann.

Unten im Display wird die Laufzeit in Minuten angezeigt, oben die aktuell gemessene Temperatur. Wo gemessen wird entzieht sich meiner Kenntnis.

Der Lüfter lässt sich auf drei Stufen betreiben: Low, High, Off.

Auf Low ist er fast unhörbar, mein Rechner (welcher eigentlich auch nicht laut ist), ist lauter. Bei High hört man den kleinen dann aber doch ziemlich randalieren, bei Off ist - wie zu erwarten - Ruhe.

Die verbaute Samsung-Festplatte hat bei den Schreibvorgängen auch nicht wirklich laute Geräusche von sich gegeben. Das könnte natürlich auch mit daran liegen, dass unter dem Kunststoffsockel Moosgummistreifen montiert sind, welche nicht nur den Trittschall eliminieren, sondern auch für einen sicheren Stand der Festplatte sorgen.

Ein Verrutschen war nicht wirklich möglich gewesen – jedenfalls nicht unabsichtlich.

Ich hoffe mein kleines Review kann dem eine oder anderen Informationssuchenden weiterhelfen. Zur Performance kann ich leider keine Tests durchführen und auch ein Langzeitbericht wird nicht möglich sein da ich selbst die Platte ja in ein paar Stunden nicht mehr besitzen werde.

Von der Verarbeitungsqualität bin ich jedenfalls überzeugt, das Gehäuse hat für etwa 36 Euro meine Anforderungen bezüglich USB und SATA (bzw. eSATA) erfüllt und der kleine interne Lüfter wird hoffentlich auch für genügend Wärmeabfuhr aus dem Gehäuse sorgen können.

X_FISH


Impressum
GnuPG public key
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.01851 Sekunden.