auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Bedingungslos gebührenfreies Girokonto (Comdirect) gpg-agent wird nicht automatisch gestartet Rhythmbox: Songs werden doppelt angezeigt Games for Windows live: Update schlägt fehl Call of Duty – Black Ops: WIN_IMPROPER_QUIT_BODY und EXE_CANNOT_FIND_ZONE Wert des Steam-Accounts: Steam Calculator Windows: Einfach auf Updates kontrollieren mit Secunia Personal Software Inspector Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten Fritz!Box SL Microsoft SideWinder 3D Pro SuSE 6.4 DVD-Edition Eingelagerte Grafikkarten Mozilla Firefox: Adblock Plus Teamspeak: Soundpack für Ausgabe der Namen installieren 10/1997: 5 Jahre PC-Games AOL und CompuServe – Gratis-Untersetzer in jedem Heft Duke Nukem 3D – Kill-A-Ton-Collection 0 Punkte Pentium II »Klamath« Zelttest Unreal Mitternächtliches Spinnentier 3com Die Welt ist schlecht IDE-Airflow-Kabel Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

05.

Juni

2011

Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten

Fremde Gezeiten mit großen Wellen oder doch eher weitestgehend Ebbe mit lauem Lüftchen? Irgendwie kommt »Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten« aka »Fluch der Karibik 4« meiner Meinung nach eher dem Letztgenannten nahe.

Dabei hat der Film doch eigentlich alles was man aktuell braucht: Untote, Vampir-Meerjungfrauen, den Mythos »heiliger Gral« in Form einer Quelle, eine ordentliche Dosis einfach nachvollziehbarer Handlungs­strang und obendrein noch das Sahnehäubchen »dieser Film läuft in ausgewählten Kinos auch in 3D«.

Jedoch hinterlassen zumindest bei mir die 136 Minuten den faden Nachgeschmack von »na, da ist ihnen wohl nicht mehr eingefallen?«. Nicht Fisch, nicht Fleisch oder wohl eher nicht Süß- oder Salzwasser. Brackwasser ist das, was über die Leinwand flimmert und verkrampft versucht die vergangenen drei Teile teilweise zu recyclen und teilweise alte Zöpfe abzuschneiden.

Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten

Zunächst hatte ich mich auf neue Charaktere gefreut. Nicht das ich mich an den Etablierten unbedingt satt gesehen hätte, allerdings tut frisches Blut bekanntlich meistens gut. Blöd nur, dass offensichtlich der pauschaltouristische Plot (man kommt ans Ziel ohne wirkliche Probleme und es ist wirklich alles »all-inclusive«) keine Zeit oder Lust für wirklich facettenreiche Charaktere hatte.

Nun gut, vielleicht liegt es auch an meiner Abneigung gegen Penélope Cruz, allerdings hätte man wohl auch ein Stuntdouble als Schauspielerin einsetzen können. Wobei die dann womöglich die Rolle der Angelica noch irgendwie mit Leben gefüllt hätte? So blieb es bei tiefen Einblicken in Ausschnitten des Films und das war's irgendwie auch schon.

Wie auch von jemand anderem direkt nach dem Kinobesuch angemerkt wurde war die Einführung des Charakters der Angelica auch extrem einfach: Eine Frau aus Jack Sparrows Vergangenheit. Punkt. Wenig originell und auch wenig informativ. Da hatten ja die Rumflaschen im ehemaligen Schmugglerversteck im ersten Teil der Quadrilogie eine längere Erklärung über ihre Daseinsberechtigung.

Deutlich imposanter der erste Auftritt von Blackbeard. Allerdings war es das dann auch schon wieder. Gut, der wirkliche Bösewicht im Film ist also in Erscheinung getreten – und er tut auch alles, das man dies bis zu seinem 3D-effektoptimierten Ableben nicht vergisst. Wenig überraschend, wenig beeindruckend.

Weitere Charaktere? Mal abgesehen vom ebenfalls wohl nur für den 3D-Effekt eingebauten Affen auf der Miniatur der Black Pearl, Captain Hector Barbossa und Joshamee Gibbs blieb irgendwie nur noch Captain Jack Sparrow übrig. Der Rest hat sich wohl eher für Individualtourismus entschieden anstatt auf dem extrem linearen Erzählverlauf dahinzudümpeln.

Okay, ich gebe es ja zu. Die eine oder andere Actionsequenz war unterhaltsam und faszinierend zugleich. Wobei auch die Flucht aus dem St. James’s Palace eher solide und nicht sonderlich innovativ einzustufen ist. Aber es ist wohl auch schwierig das Duell in der Schmiede oder auf dem Mühlrad noch irgendwie zu toppen. Statt klirrender Degen oder Säbel kam diesmal eben eine gehörige Portion Parkour[1] mit schnellen Schnitten (allerdings nur vom Bildmaterial) zum Einsatz.

Dennoch: Irgendwie bleibt alles ein wenig seicht und schlammig-zäh wie das Watt bei Ebbe. Es gibt eigentlich nur einen Erzählstrang, somit keine parallel erzählten Geschichten welche am Ende irgendwie zusammenfinden. Ein schönes Beispiel dafür sind die Spanier, welcher sozusagen als »dritte Macht« immer wieder mal kurz mitmachen dürfen, aber abgesehen von ihren farbenfrohen Kostümen eher blass bleiben und sich auch noch von Captain Jack Sparrow recht problemlos um den Finger beziehungsweise an eine Palme wickeln lassen. Selbst die Zerstörung der Quelle der ewigen Jugend ist eine so kurze Sequenz, dass man sie beinahe übersehen könnte. Dementsprechend auch ihr Abgang: So, die Quelle ist zerstört, wir fahren nach Hause...

Was auch ausbleibt: Eine packende Seeschlacht oder diverse Fechtduelle wie ich es aus meiner Kindheit noch von Filmen mit Errol Flynn. Dafür bekommt man wie eingangs schon erwähnt Untote und Vampir-Meerjungfrauen. Vielleicht hätte Buffy als »Vampire Slayer« auch noch eine – ebenfalls wenig facettenreiche – Rolle bekommen sollen?

Für mich lästig und nervig: Wenn kurz der Eindruck erweckt wird nun beginne ein separater Handlungsstrang und prompt wird wieder nichts daraus. Oder wenn die vermeintlich (Erklärung siehe unten als Zitat) unwichtige Voodoo-Puppe zwei mal kurz ein wenig mitmischen darf und anschließend prompt in eine Schlucht fliegt – wenn auch für die 3D-Freunde vermutlich schön in Szene gesetzt.

Vielleicht liegt es ja an mir, aber ich kann mich dann vom Film selbst nicht mehr fesseln lassen sondern schweife im Kopf ab. Mich beschäftigt zwischenzeitlich mehr die Frage wie viel so ein gläserner Sarg samt Meerjungfraudarstellerin, Wasser und Holzgestänge wohl wiegen muss und leide mit den armen, wortlosen Komparsen.

Wenig zuträglich ist es auch, wenn im Kino drei Reihen vor einem sich jemand über die mutmaßlichen Fußtritte gegen seine Lehne beschwert und dem hinter ihm Sitzenden seine Version von »Parler« nahebringt. Oder wenn es manche Menschen offensichtlich nicht schaffen für knapp 140 Minuten auf ihrem Sitz sitzenzubleiben. Jungs und Mädels: Vorher auf's Klo gehen. Danke!

Zurück zum Film. Ich habe ihn nicht in 3D gesehen weil ich davon nicht sonderlich angetan bin, siehe auch mein Beitrag zu Alice in Wonderland. Daher eben auch meine Mutmaßungen über jene Szenen, welche offensichtlich nur für 3D-Effekt eingebaut wurden wie eben der Flug der Voodoo-Puppe, der sterbende Blackbeard oder gleich zwei Mal der Affe auf dem Buddelschiff. Vielleicht hatten sie zwei Animationen erstellt und wo sie schon mal da waren baut man eben beide ein?

Ach ja, noch etwas zur Voodoo-Puppe: Wie man dann später im Internet nachlesen kann kommt nach dem Abspann noch eine Sequenz. Diese habe ich leider nicht gesehen da die Unsitte im Kino weiter um sich geift das Licht bereits hochzufahren obwohl noch etwas nach dem Nachspann kommt. Bei Matrix blieb es wenigstens noch lange genug dunkel im Kinosaal. Daher habe ich erst nachträglich die offene Frage bezüglich der scheinbar sinnfrei eingeflochtenen Voodoo-Puppe mitbekommen:

Nach dem Abspann sieht man, wie eine zuvor von Blackbeard und dem Offizier, der die Zukunft vorhersagen kann, verwendete Voodoo-Puppe von Jack an den Strand der einsamen Insel gespült wird, auf der Angelica festsitzt.[2]

Nun gut. Demnach wird es höchstwahrscheinlich einen fünften Teil geben, in welchem die Puppe irgendwie eine Rolle haben wird (oder auch nicht). Hoffen wir nur das es nicht so endet wie beim werten Dr. Jones: Bitte keine Aliens und Kristallschädel weil den Drehbuchautoren gerade sonst scheinbar nichts mehr einfällt. Das war schon bei »Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull« eher blamabel als innovativ. Plötzlich im Erzählstrang auftretende Aliens funktionieren nur in einem Film wirklich gut: »Life of Brian« (Monty Python).

Mein Fazit: Irgendwie (übrigens das achte »irgendwie« auf dieser Seite, jetzt sind es sogar neun) hätte ich »Pirates of the Caribbean – Fremde Gezeiten« nicht wirklich im Kino sehen müssen. Wer sich den Eintritt spart und beispielsweise eine leckere Pizza investiert hat unter Umständen mehr Freude an seiner Investition.

Selbst hartgesottene Fans der Reihe sind vermutlich eher enttäuscht als begeistert. Der Charme und Witz des ersten Teils wird meiner Meinung nach jedenfalls an keiner Stelle erreicht.

Wie war das noch gleich? Johnny Depp schaut sich keinen Film in den er mitgewirkt hat an? Vielleicht ist dies beim vierten Teil der Reihe auch wirklich besser so...

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.10417 Sekunden.