auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » CityVille: Schiffe auf den Straßen und die verzweifelte (?) Suche nach Freunden 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 SyQuest Wechsel­speicher­medium mit 88 MB Sony PlayStation SCPH-1002 AMD K6 2/400 Fax unter Linux versenden Shadow Warrior Lautstärke für Anwendungen einstellen Norton Commander Atari 520ST Need for Speed Gimp: Bereiche verpixeln Cullmann Magnesit Copter Multistativ mit CB 2.7 Kugelkopf Spaß mit der Krankenkasse Weltuntergang oder Lützel? »Achtung Nassbereich« Kontrastarm Windows XP: Für diesen Vorgang ist keine Anwendung der angegebenen Datei zugeordnet Gebühreneinzugszentrale Spaß mit der Krankenkasse (Part 2) Linux Mint 11 (Katya) Chromium: Ihr Profil konnte nicht ordnungsgemäß geöffnet werden CityVille: Schiffe auf den Straßen und die verzweifelte (?) Suche nach Freunden Spaß mit der Krankenkasse (Part 3) Bluefish: Recht­schreib­prüfung April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

30.

Mai

2011

CityVille: Schiffe auf den Straßen und die verzweifelte (?) Suche nach Freunden

100 Millionen Spieler[1], miteinander gegeneinander spielen und dazu auch noch die Gewissheit, dass es eigentlich nie enden wird: CityVille.

Seit dem 2. Dezember 2010[2] kann man sich gegenseitig in den virtuellen Städten besuchen, Touristen vorbeischicken und sich natürlich mittels Klicks auf Anfragen bei Aufträgen helfen. Der Wettbewerb bleibt dabei erhalten, schließlich kann man sowohl das Level der eigenen Stadt in die Höhe treiben wie auch durch die Hilfe bei Nachbarn »Herzen sammeln«, welche ebenfalls angezeigt und somit der eigene Status stets mit den virtuellen Nachbarn verglichen werden kann.

Wie schon bei FarmVille zielt das Spiel aus Sicht der Betreiber darauf ab, dass man sich durch Käufe mit echtem Geld Vorteile gegenüber seinen »Mitbewerbern« verschafft. Das Spiel wird somit für all jene zur »Geldfalle«, wenn sie anstatt der CityVille-Währung ihr sauerverdientes Geld in den nie endenden Ausbau der virtuellen Stadt stecken.

Damit möglichst viele Freunde und Bekannte zum Mitmachen animiert werden sind bei CityVille im Vergleich zu FarmVille ganz klar Aufgaben integriert, welche ohne viele aktiv mitwirkende Freunde und Bekannte nicht gelöst werden können. Wer im Spiel weiterkommen will beginnt also früher oder später mehr oder weniger penetrant seine Facebook-Freunde damit zu nerven bei CityVille mitzuwirken.

Das erhöht natürlich die Chance für den Betreiber/Eigentümer »Zynga«, dass sich darunter auch zu Zahlungen in echtem Geld bereite Menschen befinden.

Wem der eigene Freundeskreis nicht mehr ausreicht geht unter Umständen sogar noch einen Schritt weiter: Er sucht jenseits von Facebook neue »Freunde« damit er mit diesen bei Facebook seine virtuelle Stadt in CityVille weiter ausbauen kann:

Das neue BrowserGame CityVille von Zynga ist gerade einmal zwei Wochen alt und bereits in den Top15 der Anwendungen mit den meisten Usern. Dieses mal geht’s vom Landleben in die Stadt, wo die Scheune gegen ein Franchise-Unternehmen eingetauscht wird. Hinterlasse doch einfach unten Deinen Namen oder den vollständigen Link zu Deinem Facebook-Profil und vergiss nicht, auf “Gefällr mir” zu klicken.

Dieser zitierte Blogbeitrag[3] stammt vom 12. Dezember 2010, also gerade mal 10 Tage nach dem Start von CityVille. Wie gut diese Werbung funktioniert zeigt die fast endlose Anzahl von Einträgen. Auch heute sucht wieder jemand neue Freunde bei Facebook um bei CityVille weiterzukommen: »Izmirim Güzel Izmirim« hat gestern um 22:43 Uhr den Link zu seinem Facebook-Profil hinterlassen.

[...] Nach fünf Tagen hat der neue Facebook-Hype bereits über 750.000 User. [...]

Der Beitrag auf winload.de[4] macht deutlich wie schnell sich bei Facebook solche »sozialen Spiele« verbreiten beziehungsweise wie schnell sie von den Nutzern angenommen werden.

Ich spiele es inzwischen auch. Damit habe ich vor einigen Wochen angefangen und man kommt anfangs sehr schnell weiter, doch irgendwann kommt man mangels genügend virtueller Nachbarn ins stocken. Daher hatte ich wohl auch im Januar und Februar unglaublich viele »spiel' doch bitte auch CityVille«-Anfragen bei Facebook.

Da man bekanntlich nicht über etwas schreiben sollte ohne sich zuvor ausgiebig eine Meinung gebildet zu haben ist meine virtuelle Stadt inzwischen auf Level 62, ich kann die Telefongesellschaft nicht ausbauen weil mir meine bisherigen Nachbarn nicht die »richtigen Teile schenken« und ganz nebenbei habe ich einen Bug und immer wieder fährt ein Kreuzfahrtschiff auf einer Straße der Stadt herum.

CityVille: Schiffe auf den Straßen

Wenn ich mir meine »Spieleanfragen« bei Facebook so anschaue wird mir klar warum es auch Gruppen wie »Nein, ich möchte NICHT dein Nachbar bei Cityville, Mafiawars oder Frontierville werden!!!« gibt – welche dann ihrerseits wieder beworben werden.

Doch noch einmal zurück zu den freiwilligen CityVille, FarmVille und sonstwas-Ville Spielerinnen und Spielern. Scheinbar ist der Spaß so groß und Zynga/Facebook sind als Betreiber beziehungsweise Plattform weiterhin vertrauenswürdig genug. Von den ungerechtfertigten Abbuchungen über PayPal oder die Datensammelwut scheinen sich Millionen von Nutzern jedenfalls keine Gedanken mehr zu machen?

[...] Die virtuellen Welten bringen den Betreibern durchaus reales Geld. Bei "Farmville" zum Beispiel kann man zwar zunächst kostenlos mit Fleiß "Erfahrungspunkte" sammeln und virtuelles Geld verdienen, um sich Saatgut und Tiere kaufen zu können. Dafür muss der Farmer regelmäßig nach seinen Pflanzen sehen, denn sonst gehen sie ein. Begehrte Elemente wie ein Haus kriegt man schneller, wenn man um echtes Geld sein Farmville-Konto auffüllt, per Kreditkarte oder über den Bezahldienst Paypal.

[...]

Die 25-jährige Münchnerin Anna Tschochner war anfangs eine fleißige Farmerin. Viele ihrer Facebook-Freunde machten mit, durch die ständig nötigen Aktivitäten und Statusmeldungen war das Spiel immer auf der Facebook-Startseite präsent. Dann buchte Zynga von ihrem Paypal-Konto dreimal Geld ab, obwohl sie nie ihre Zustimmung dazu gegeben hatte. Vielleicht ein Versehen. Zynga äußerte sich dazu nicht. Tschochner hat nun ihre Facebook-Freunde vor dem Spiel gewarnt. Ihr Geld hat die junge Frau zwar wiederbekommen, die Lust an Farmville ist ihr jedoch gründlich vergangen.

Vermutlich werden solche negativen Meldungen wie die eben Zitierte vom 01.02.2010[5] beziehungsweise solche Warnungen so schnell aus dem eigenen Hirn ausgeblendet wie die Anfragen nach Glasfaserleitungen, Telefonen und Haltestellen für den virtuellen Zug aus CityVille die Profilseiten von so manchem Benutzer füllen...

Ich werde mich jedenfalls hüten irgendwo bei Facebook die Informationen zu meinem PayPal-Account einzutragen. Das ist ja noch nicht mal bei eBay passiert.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07089 Sekunden.