auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Fax unter Linux versenden 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 SyQuest Wechsel­speicher­medium mit 88 MB Sony PlayStation SCPH-1002 AMD K6 2/400 Fax unter Linux versenden Shadow Warrior Lautstärke für Anwendungen einstellen Norton Commander Atari 520ST Need for Speed Gimp: Bereiche verpixeln Cullmann Magnesit Copter Multistativ mit CB 2.7 Kugelkopf Spaß mit der Krankenkasse Weltuntergang oder Lützel? »Achtung Nassbereich« Kontrastarm Windows XP: Für diesen Vorgang ist keine Anwendung der angegebenen Datei zugeordnet Gebühreneinzugszentrale Spaß mit der Krankenkasse (Part 2) Linux Mint 11 (Katya) Chromium: Ihr Profil konnte nicht ordnungsgemäß geöffnet werden CityVille: Schiffe auf den Straßen und die verzweifelte (?) Suche nach Freunden Spaß mit der Krankenkasse (Part 3) Bluefish: Recht­schreib­prüfung April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

03.

Mai

2011

Fax unter Linux versenden

Vor einem Monat habe ich in meinem Blog geschrieben, dass ich noch ein 56k Modem besitze und es auch zum Faxen verwende. Prompt kam die Frage ob ich von Linux aus Faxe verschicke oder ob ich dazu dann auf Windows als Betriebssystem wechseln muss.

Die Antwort lautet: Unter Linux. Schließlich ist es recht einfach unter Linux das Modem so einzubinden, das der Faxversand auch aus Anwendungen heraus problemlos funktioniert.

Es gibt inzwischen schon die eine oder andere Anleitung, auch im Ubuntu-Wiki wird man fündig wie man ein analoges Modem entsprechend konfigurieren[1] kann. Da dort nur wenige Bilder zu finden sind, schreibe ich nun einfach mal eine Anleitung mit vielen, vielen Screenshots.

Installiert werden sollten drei Pakete: efax, efax-gtk und gv. Die ersten beiden Pakete sind für den eigentlichen Faxversand, das letztgenannte Paket beinhaltet einen Betrachter für PostScript-Dateien.

 sudo apt-get install efax efax-gtk gv 

Nach der Installation kann efax-gtk einfach über den Eintrag im Startmenü aufgerufen werden. Zunächst erfolgt die Abfrage ob man mit den Lizenzvereinbarungen einverstanden ist.
efax-gtk: Lizenzvereinbarungen

Nach dem Bestätigung der Lizenzvereinbarungen hat man die Schnittstelle zum Fax in Form der grafischen Oberfläche vor sich. Es wird einem suggeriert, dass man schon loslegen kann, allerdings fehlen noch ein paar kleinee Handgriffe beziehungsweise Einstellungen.

efax-gtk: Oberfläche

Über Menü und Einstellungen erhält man den folgenden Dialog. Ich rate dazu die Einstellungen für den Kopf jetzt schon vorzunehmen, ansonsten sendet man (wie ich) als »Joe Bloggs« mit einer Telefonnummer, welche nur aus Nullen besteht einige Faxe ab.

efax-gtk: Einstellungen

Der nächste Reiter Modem muss in den meisten Fällen geöffnet und bearbeitet werden. Standardmäßig ist als Modem dort das Device ttyS1 eingetragen. Allerdings ist die serielle Schnittstelle der Port ttyS0. Wer sein analoges Modem an die serielle Schnittstelle des Rechners angeschlossen hat, muss diesen Wert auf ttyS0 ändern, ansonsten wird das Modem nicht angesprochen beziehungsweise die Anfragen gehen auf den nicht belegten Port.

Der Wert für Modem Class ist standardmäßig auf Auto gesetzt. Sollte es beim Versuch ein Fax zu schicken zu keiner Verbindung kommen, sollten hier andere Werte ausprobiert werden. Mein Elsa Microlink 56k funktionierte auf Auto nicht. Mit dem Wert auf Class 2 konnte ich problemlos mehrere Faxe senden.

Die übrigen Einstellungen können in der Regel wie standardmäßig gesetzt belassen werden.

efax-gtk: Einstellungen

Praktisch und elegant ist es, die Faxe direkt aus Anwendungen wie etwa OpenOffice verschicken zu können. Wie unter Windows bekannt kann hierfür ein Fax wie ein Drucker eingerichtet werden. Hierfür einfach die grafische Benutzeroberfläche öffnen mit welcher neue Drucker dem System hinzugefügt werden können.

Da das Fax am gleichen Rechner läuft wird als Host der Name localhost eingegeben. Der Port 9900 wird über efax-gtk eingestellt, der Port 9900 ist hierbei der Standardport.

Nachdem die übrigen Werte eingetragen werden, steht das Fax als Drucker in den Anwendungen bereit:

Netzwerkdrucker: AppSocket/HP JetDirect
Druckertyp: Generic -> Raw Queue

Neuen Drucker unter Linux einrichten

Natürlich erscheint das Fax nun auch in der Übersicht von den installierten beziehungsweise eingerichteten Druckern:

Übersicht von Druckern (Linux Mint)

Damit der Ablauf für ein auf diese Art verschicktes Fax ebenfalls dokumentiert ist, habe ich aus OpenOffice ein Fax abgeschickt und den Ablauf in Form von Screenshots festgehalten.

Zunächst wird wie gewohnt der Dialog zum Drucken von Dateien aufgerufen und als Drucker das zuvor eingerichtete Fax ausgewählt.

OpenOffice Druckdialog

Wird das Fax »abgeschickt« meldet sich efax-gtk mit einem Eingabefenster. Nun dem Dialog folgen und die Rufnummer des Empfängers eingeben.

efax-gtk: Druckauftrag erhalten

Als Statusmeldung erscheint die Information, dass über den Port ein Faxsendeauftrag eingegangen ist. Umgehend wird mit dem Senden des Fax begonnen, was man sowohl über die Geräusche (in meinem Fall unter dem Tisch) wie auch durch die Statusmeldungen erkennen kann.

efax-gtk: Statusmeldungen

Es werden einige Informationen angezeigt, unter anderem die Rufnummer des Empfängers (welche im Screenshot verpixelt wurde).

efax-gtk: Statusmeldungen

Wenn die Verbindung zwischen Sender und Empfänger zustande gekommen ist, werden die Kopfdaten übertragen. Wie oben schon erwähnt hatte ich meine Daten nicht eingetragen, daher hat das Fax ein gewisser »Joe Bloggs« verschickt...

efax-gtk: Statusmeldungen

Im Fenster sollte irgendwann einmal die Meldung »Erfolg« zu lesen sein wie es der nächste Screenshot zeigt. Sollte das Fax nicht erfolgreich verschickt worden sein, sind entsprechende Meldungen zu finden und das Fax liegt noch in der Warteschlange. Daher muss es nicht noch einmal aus der Anwendung verschickt, sondern die Warteschlange einfach noch einmal gestartet werden.

efax-gtk: Statusmeldungen

Nach dem erfolgreichen Versand des Fax wird es in der »Liste gesendeter Faxe« abgelegt. Standardmäßig wird gv (GhostView) zum Betrachten von PostScript-Dateien verwendet. Daher ist es auch bei efax-gtk als Betrachter voreingestellt. Wurde wie oben von mir beschrieben das Paket gv installiert, kann das Fax nach dem Versenden angeschaut werden beziehungsweise man hat sein eigenes Archiv von gesendeten Dokumenten stets im Zugriff.

efax-gtk: Gesendete Faxe

Faxe mit einem älteren, analogen Modem zu verschicken ist kein Problem – auch nicht unter Linux.

Es wäre natürlich auch möglich eingehende Faxe zu empfangen. Da ich für gewöhnlich nur Faxe versende und inzwischen Antworten von Firmen per E-Mail kommen, wird dies wohl auch weiterhin nicht unbedingt notwendig sein. Möglich wäre es natürich schon.

X_FISH

Update 26.11.2011

Per E-Mail habe ich den Hinweis auf zwei Blog-Einträge mit ähnlicher Thematik erhalten. Die Benutzer von SuSE-Linux und/oder KDE 3 können mit diesen beiden Beiträgen sicherlich auch eventuelle Probleme beheben:

www.bureau-creative.com – Analog-Fax-Modem unter Linux mit KDE 3
www.bureau-creative.com – Probleme mit Analog-Fax-Modem



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07972 Sekunden.