Werbehinweise

Startseite » Blog » »Umfallschutz« aus Wasserrohren 

Blog

April 2021 März 2021 Februar 2021 Januar 2021 Dezember 2020 November 2020 Oktober 2020 August 2020 Juli 2020 April 2020 März 2020 August 2019 Juni 2019 April 2019 Dezember 2018 September 2018 Februar 2018 Oktober 2017 Ärger mit Vodafone: Bandbreitenschwund zur Abendstund' Netzwerkauslastung unter Linux anzeigen lassen: nload Röhre weg, Frostwächter da! »Umfallschutz« aus Wasserrohren »Wärmeleitkleber« und seine Tücken August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juli 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Bluefish Editor
Geany – The Flyweight IDE
get Mozilla Firefox
get Opera
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Linux Mint
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Werbung

18.

Oktober

2017

»Umfallschutz« aus Wasserrohren

Im gestrigen Beitrag[1] ging es um meinen neuen »Frostwächter« – oder besser gesagt um mein neues TV-Gerät mit dem ich nun nach vielen Jahren mit Röhrenfernsehern im Jahr 2017 endlich im Land der flachen Fernsehgeräte angekommen bin.

Der 5'000 Euro Panasonic – Neupreis vor rund 10 Jahren, mich hat er 30 Euro gekostet – kam zwar mit der Halterung an der Rückseite, der dekorative Fuß aus Aluminium ist dem Vorbesitzer jedoch irgendwann abhanden gekommen.

»Das ist aber kein Problem, der steht auch von alleine.«

Stimmt soweit, aber falls ich Schussel mal gegen die TV-Bank stoße sollte der Plasma-TV mit rund 40 kg Lebendgewicht auch nicht gerade umfallen und womöglich beim Aufschlag noch das Laminat komprimieren.

Daher habe ich gestern abends noch ein paar Maße genommen und mich heute auf den Weg in den Baumarkt gemacht. Einfach ein paar Wasserrohre kaufen, wird schon nicht so viel kosten? Ich sollte mich irren.

Ich bin jetzt in der seltsamen Situation das mein 30 Euro Plasma-TV von Wasserrohren im Wert von 49,51 Euro vor dem Umfallen geschützt wird.

Die Beschäftigung für die nächsten Stunden oder gar Tage: all die Aufkleber an den Rohren und Fittings abknibbeln und dann die Kleberreste mit Öl einweichen und entfernen und anschließend mit Bremsenreiniger nachwischen.

Damit es zügig weitergeht habe ich für die Montage erst einmal die Aufkleber dran gelassen. Sind nämlich eine ganze Menge weil es recht viele Teile geworden sind.

Für die Einzelteile hatte ich keine Einkaufsliste geschrieben. Ich hatte lediglich am Plasma-TV ausgemessen welche Maße das Endprodukt aus Wasserrohren haben musste.

Was soll ich sagen? Sieht doch schon mal ganz gut aus, oder?

Die beiden Stangen für die senkrechte Halterung wirken auf dem Bild viel zu lang.

In der Realität sah es dann schon ein wenig anders aus. Der 42" Plasma-TV hat eben seine Höhe.

Bei den senkrechten Streben habe ich noch mal zwei Teile getauscht und auf jeder Seite ein Fitting eingesetzt damit der Plasma-TV »schwebt«.

Schaut eigentlich ganz okay aus, allerdings ist die Auflagefläche am Fitting sehr gering beziehungsweise die mit der Rückseite vom Plasma-TV verschraubten Halterungen sind für so eine Dauerbelastung vermutlich nicht konzipiert.

Das relativ dünne Blech der Halterung lag nur an wenigen Stellen auf dem Fitting auf.

Bevor es irgendwann mal tagsüber oder nachts rumpelt und das Gerät auf dem Boden liegt: das Fitting muss raus oder eben die untere Stange kürzer werden. So, dass die Halterung am Plasma-TV nicht mehr auf dem eingesetzten Fitting aufliegen kann.

Noch ein letztes Bild mit der »schwebenden« Variante, dann musste der TV »höhergelegt werden«.

Damit ich die unteren Stücke der vertikalen Rohrkonstruktion tauschen konnte, musste der Plasma-TV entlastet werden. Zwei Hölzer erfüllten diesen Job mit Hingabe.

Der Plasma-TV stand – wie vom Vorbesitzer prophezeiht – relativ stabil auf dem Holz. Ich konnte daher die Fittings lösen und die Rohre tauschen. Auf dem nächsten Bild sind schon die kurzen Rohre zu sehen.

Noch steht der Plasma-TV auf den Hölzern, ihn mit seinen rund 40 kg Lebendgewicht wieder anzuheben um die Klötze zu entfernen ist nur mäßig spaßig.

Fertig. Der Plasma-TV steht nun so, wie er die nächsten Jahre verbringen soll: mit der Kante liegt er nun auf den beiden Wasserrohren auf, aber anscheinend macht das der soliden Konstruktion des Rahmens nichts aus. Ich hoffe mal das bleibt so.

Alles Plastik, kein Metall. Zumindest das Gehäuse besteht unten ausschließlich aus Kunststoff. Ob ein Rahmen aus Metall im Gerät sitzt? Ich werde es nicht aufschrauben um nachzuschauen.

Nach hinten wird das Gerät durch die beiden Rohre mit den Endkappen abgestützt. So steht es nun sicher in der Rohrhalterung. Verschraubt ist der Plasma-TV nicht mit den Rohren. Er ist nur »aufgesteckt«.

Schickt wäre es gewesen die Kabel durch die Rohre zu legen. Leider sind die Stecker (SCART) zu groß dafür. Da der Plasma-TV nun aber sehr tief auf der TV-Bank steht, sieht man von vorne keine Kabel – sondern nur die Rohre.

Mal sehen wie lange mich der Plasma-TV begleiten wird. Ich hoffe er bleibt mir bis zum Auszug erhalten. Wie sich die Stromrechnung wegen dem Plasma-TV verändern wird, bleibt spannend. Wobei die alte Röhre auch kein Kostverächter war.

X_FISH


Datenschutzerklärung
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Durch­führung von Analysen und zum Erstellen von Inhalten und Werbung, welche an Ihre Interessen angepasst ist, zu.