auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » WLAN mit Ralink RT2561ST 

Blog

Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Hardware per Kommandozeilenbefehl lshw auslesen Lily on exploration Windows Product Key ändern Partitionsgröße mit GParted ändern Gehäuseidee: Schlachtaktion WLAN mit Ralink RT2561ST @epost.de – ein Déjà-vu Mit Metallschere und -säge Mailserver daheim: Postfix Mailserver daheim: dovecot und fetchmail Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

05.

August

2010

WLAN mit Ralink RT2561ST

Vor ein paar Jahren war ich auf der Suche nach einem günstigen WLAN-PCI-Adapter, welcher sowohl unter Windows wie auch unter Linux problemlos funktionieren sollte. Unter Windows ist es meistens kein Problem, außer es gibt partout keine Treiber für neuere Windowsversionen.

Da mein Adapter von »damals« inzwischen auch reibungslos unter Windows 7 (und zuvor Vista) funktionierte, schreibe ich heute ein paar Zeilen dazu.

Aktuelle Verpackung Edimax EW-7128G

Beim Edimax EW-7128G kann man eigentlich nicht viel verkehrt machen. Die Karte wird schon seit Jahren angeboten und ist mit einem Ralink RT2561ST bestückt. Das größte Problem unter Windows: Einen passenden Treiber für die Karte zu finden. Die auf der CD vorhandenen Treiber funktionieren natürlich, jedoch ist für Windows Vista oder 7 kein passender Treber dabei wenn die Verpackung nur lange genug im Regal gestanden hat (weiter unten mehr dazu).

Chipsatz der Edimax EW-7128G: Ralink RT2561ST

Die neueren Verpackungen preisen zumindest die Unterstützung von Windows Vista mit an. Unter Windows 7 konnte ich jedoch den Treiber der beigefügten CD nicht verwenden. Er wurde schlichtweg nicht erkannt (auch wenn in Foren anderes beschrieben wird).

Edimax EW-7128G: Support von Windows 2000 über XP und Vista bis zu Windows 7 – MacOS und Linux sowieso

Dank Linux ist dies jedoch kein größeres Problem. Unter Linux wurde und wird die Karte sofort erkannt und kann genutzt werden. Das Modul rt61pci wurde zumindest bei mir mit Linux Mint sowie unter aktuellen Ubuntu-Versionen sofort beim Systemstart geladen und über die grafischen Assistenten konnte ich mich immer mit dem bereits bestehenden Funknetz verbinden.

Zurück zu Windows und der Treibersuche. Gibt man auf der Seite des Chipherstellers www.ralinktech.com die Bezeichnung des Chips (»RT2561ST«) ein, so findet man (zumindest aktuell) keinen Treffer. Auch die Suche nach »rt61« bleibt erfolglos.

Im Downloadbereich ist jedoch ein Eintrag zu finden: »PCI/mPCI/CB (RT256x/RT266x)«. Leider führt auch eine Suche nach »RT256« nicht ans Ziel, daher muss man sich weiterhin durch das Menü durchhangeln.

Ich setze daher mal einen Deeplink auf die Seite mit den Downloadlinks zu den diversen Treibern – in der Hoffnung das dieser noch eine Weile bestehen wird: http://www.ralinktech.com/support.php?s=1

Edimax EW-7128G: Lieferumfang

Zurück zur Karte von Edimax und ihrem Lieferumfang. Ich habe in der Zwischenzeit drei verschiedene Verpackungen der Karte von Edimax in meinen Händen gehalten. Je neuer, desto schmuckvoller und attraktiver ist die Umverpackung gestaltet, innendrin hat sich nicht viel geändert: Die Karte, die separate Antenne mit etwa 130 cm langem Anschlusskabel und eine Treiber-CD. Inzwischen liegt noch eine Kurzanleitung bei, jedoch wird die meiner Meinung nach nicht wirklich benötigt.

Edimax EW-7128G: Lieferumfang

Die Karten werden zum Preis von 10 bis 30 Euro angeboten, per Sofortkauf sind sie bei eBay derzeit für etwa 15 Euro inkl. Versandkosten zu finden.

Vor ein paar Jahren habe ich für die Karte noch rund 40 Euro als günstigstes Angebot bezahlen müssen. Am Herstellungsort hat sich seitdem nichts verändert: »MADE IN CHINA«.

Edimax EW-7128G: »MADE IN CHINA«

Wie oben schon erwähnt kann es mit Lagerware zu kleineren Problemen kommen. Die beiden Karten welche ich dieses Jahr erworben habe, haben eine CD von 2008 im Lieferumfang gehabt. Bei der vor etwa zwei Jahren gekauften Karte lag eine CD mit Software vom August 2006 bei. Jedoch habe ich Angebote in Verpackungen gesehen, welcher jener Karte entsprachen. Somit kann es eventuell passieren das man sich heute noch eine Karte mit deutlich veralteten Treibern kauft. Insbesondere wenn auf dem Rechner Windows XP installiert ist, könnte man daher versehentlich veraltete Treiber installieren.

Edimax EW-7128G: Vorsicht vor veralteten Treibern auf den beigelegten CDs

Daher von mir als Tipp: Lieber die CD in der Verpackung liegen lassen und sich direkt bei Rallink auf der oben bereits verlinkten Seite den aktuellsten Treiber herunterladen.

Nach mehreren Karten und Einsatz unter Windows XP, Vista und 7 sowie einigen Linuxdistributionen kann ich die Karte wärmstens weiterempfehlen. Sie hat bei mir problemlos funktioniert, der Empfang war nicht schlechter als mit einer D-Link DWL-G520 (Atheros Chipsatz), welche ich zuvor verwendet hatte. Diese steckt inzwischen bei einem Freund im PC, da dieser kurzfristig und sehr dringend eine WLAN-Karte benötigt hatte.

Das sich die Antenne bei der Karte von Edimax nicht direkt am Blech befindet ist für mich von Vorteil. Kein Verheddern der Antenne mit den diversen Leitungen an der Rückseite des PCs, man findet sie nach der Demontage zwecks Transport des PCs schneller wieder und so negativ wie manche es wohl empfinden finde ich die Optik auch nicht.

Wer sich mit einer solchen Antenne nicht anfreunden kann und trotzdem nicht mehr als 20 Euro für einen PCI-WLAN-Adapter ausgeben möchte: Die mit einem Atheros Chipsatz bestückte TL-WN551G von TP-Link (auch häufig bei eBay oder Amazon zu finden) hat bei von mir zusammengebauten Rechnern unter Windows XP und Linux ebenfalls problemlos funktioniert.

X_FISH


Impressum
GnuPG public key
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.00634 Sekunden.