auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Und da hatte es sich »ausgenibblert« 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Partitionen unter Windows mit EaseUS® Partition Master Home Edition verändern Swatch für die Augen »Now Playing:«-Status­meldung mit pidgin-musictracker Norton Ghost Keine Icons mehr im Gnome-Startmenü Viele, viele, bunte Smarties... »I want a new drug« Dropbox: Bestehenden Account auf anderem Rechner nutzen (Windows) GeForce 7600 GT Linux: Informationen über den Prozessor schnell und einfach ausgeben lassen Unreal Tournament Hewlett Packard »procurve switch 408« Kugelschreiber – ein Substitut für Bälle? The return of the microwave Fernwartung mit TeamViewer Yakumo Maus Curry King Und da hatte es sich »ausgenibblert« Sisalseilupdate Gratissoftware von 1&1 (Part #1) Gratissoftware von 1&1 (Part #2) KeePass 2 unter Windows KeePass 2 auf deutsch (unter Windows) Dropbox: Verzeichnis mit anderen Nutzern teilen 7-Zip: Große Dateien in kleine Archive aufteilen Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

19.

November

2011

Und da hatte es sich »ausgenibblert«

Wie auch die anderen Rechner heißt »Nibbler« Nibbler, weil Nibbler eine Figur aus der Serie Futurama ist. Mein Nibbler ist ebenfalls klein und (fast) schwarz, hat keine drei Augen und der wohl wichtigste Unterschied: Er ist bei weitem nicht so verfressen.

Allerdings war er heute früh ein wenig zu sparsam, denn er wollte sich nicht mehr starten lassen. Gestern noch wie üblich heruntergefahren, aber heute beim Druck auf den Taster an der Front nur ein kurzes Aufleuchten der kleinen, blauen LED an der Gehäusefront. Das war's dann auch schon.

»Nibbler« – leider ohne Funktion

Immerhin kein verdächtiger Geruch nach »durchgeschmorte, kleine aber wichtige Teile«. Trotzdem keine Lösung für das Problem wie ich nun an meine E-Mails kommen soll.

Board mit montiertem Thermaltake Silent Boost K8

Ein Blick ins Innere zeigt, dass nach 6 Monaten mal wieder der Thermaltake Silent Boost K8 vom Staub befreit werden muss. Woher der ganze Staub kommt ist mir zwar schleierhaft, so viele Stunden war er eigentlich nicht in Betrieb gewesen.

Also runter mit dem Lüfter vom Kühler und anschließend wurde die Ansammlung von Staub mal wieder mit dem Staubsauger entfernt.

Der nächste Schritt war der Versuch den Rechner mit einem anderen Netzteil – ebenfalls aus einem Schlacht-PC – zu starten. Natürlich erst einmal das ursprüngliche Netzteil ausstecken und nur die nötigsten Verbindungen herstellen: 2x Motherboard und 1x Grafikkarte. Siehe da: Der Rechner läuft an und auch der Bildschirm gibt wieder ein Bild von sich.

Startversuch mit anderem Netzteil

Also das alte Netzteil ausbauen und das »neue« Netzteil einbauen. Dank des großzügigen Kabelbaums hängen die unbenötigten Stecker erst einmal munter in der Gegend herum. Aber für einen ersten Test ob nicht doch noch mehr defekt ist, genügt es ein wenig unordentlich.

Siehe da: Nibbler läuft wieder

Nach ein paar Minuten steht fest, dass das Netzteil offensichtlich nicht mehr wollte wie es sollte. Also noch schnell die Kabel schön sortiert, wieder die seitliche Abdeckung montiert und schon kann »Nibbler« wieder an seinen Platz.

Nibbler – wieder an seinem angestammten Platz

Das defekte Netzteil war auch nichts wirklich Hochwertiges. Aus einem Schlacht-PC stammte das Xilence Power mit 400 Watt – zumindest laut Aufkleber. Wieviel Watt ein Netzteil wirklich hat habe ich ja schon an anderer Stelle[1] ausführlich behandelt. Mit dem AMD Athlon(tm) 64 Processor 3200+ und der Grafikkarte war das Netzteil sicherlich nicht wirklich überfordert. Zumal die Grafikkarte unter Linux als Desktop-Betriebsystem nie wirklich viel leisten musste.

Aber: Es ist wie es ist und das Netzteil ist dann wohl ein Fall für den Recyclinghof. Wobei... Der Lüfter des anderen Netzteils ist extrem penetrant und so ein 120er Lüftergitter kann man bestimmt irgendwann mal gebrauchen. Und sei es um einen Lüfter auf einem Kühler vor irgendwelchen Steckern zu schützen.

Was man noch verwerten könnte: Lüfter und Lüftergitter

So wie es aussieht muss ich mal wieder versuchen bei einem bekannten Onlineauktionshaus ein paar gebrauchte aber gut erhaltene Enermax-Netzteile zu ergattern. Für die alten Boards genügen ja noch einfache Netzteile ohne viele PCI-Express-Anschlüsse, etc. Da wird sicherlich was zu finden sein. Leiser und vermutlich auch deutlich haltbarer als die extrem günstigen Netzteile wie das Xilence Power sind sie allemal.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07596 Sekunden.