auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » »Fahren Sie bitte mal an die Seite...« 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Unterwegs in Ulm Sechs Monate »Staubsammlung« im PC Kleine Tiershow Gefährlich, gefährlich Für die nächsten 1000 km »Fahren Sie bitte mal an die Seite...« »For sale!« Weingarten, Württ. Postfix: Maximale Dateigröße für (ausgehende) Mails festlegen SpamAssassin: sa-learn für »spam« und »ham« Der Fluch des einfachen typografischen Anführungszeichens TeamSpeak 3: Unter Linux (Mint 10 »Julia«) verwenden Audio-CD unter Linux mit abcde »rippen« Meine psychedelische Canon PowerShot A95 OpenOffice lässt sich nicht deinstallieren Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

14.

Januar

2011

»Fahren Sie bitte mal an die Seite...«

Was passiert wenn man in die Schweiz fährt um sich ausgemusterte Bekleidung (teils Occasion, teils neuwertig) und Kisten kaufen zu wollen? Also die Einreise war jedenfalls problemlos. Vielleicht hätte auch der Beifahrer die Zöllnerin grüßen sollen? Wir werden es wohl nie erfahren, jedenfalls war die Ausreise nicht ganz so problemlos.

Es könnte natürlich auch am Größenunterschied von Fahrer- und Beifahrer gelegen haben, an den abgedunkelten Scheiben (welche in der Regel immer für Zöllner beim Überfahren der Grenze in der Schweiz interessant waren da sie wohl stets etwas dahinter vermuten) oder am freudigen »Hallo« des Fahrers. Irgendwie waren sie jedenfalls verdächtig und eine Kontrolle wert.

Daher: »Führerausweis und Personalausweis, bitte.« – »Augenblick, ich sitze sozusagen darauf.«

Vor zwei Jahren hätte ich problemlos mit einem Griff den guten, alten »rosa Lappen« parat gehabt. So hat es ein wenig länger gedauert bis ich zwischen den diversen Plastikkarten meinen Führerschein ausfindig machen konnte. »Fahren Sie bitte mal an die Seite...«.

Zollkontrolle: Diese Personen waren verdächtig!

Nicht nur das wir nicht das kaufen konnten was wir uns erhofft haben, nämlich günstige, gebrauchte Sachen aus dem »Army Liq Shop« in St. Gallen[1], nein nun wurden wir und das Fahrzeug auch noch vom schweizerischen Zoll kontrolliert.

Höchstwahrscheinlich war der Blick an unseren Köpfen vorbei in den hinteren Teil meines VW Bus der eigentliche Anlass für die Kontrolle, aber eins nach dem Anderen. Zwei Holzkisten habe ich erstehen können, für den bevorstehenden Umzug mit anschließendem Einlagern von Dingen, welche man nicht unbedingt jeden Tag braucht, aber Pappkartons nicht unbedingt stabil genug sind. Während dem Transport hatte ich sie einfach mit einer Decke abgedeckt, damit sie im Falle eines Falles nicht mit ihren Metallbeschlägen an der Innenverkleidung oder den folierten Scheiben kratzen können.

Das etwas seltsame und irgendwie auch etwas »getarnte« und somit undefinierbare Objekt (siehe nächstes Bild) hat vermutlich das Interesse des Zöllners geweckt, welcher uns dann mit seiner Kollegin ins Büro bat.

Verdächtig »getarnte« Holzkisten

Zunächst die Taschen leeren. Jedem Beamten stand somit der Tascheninhalt der gegenüberstehenden Person für eine nähere Begutachtung zur Verfügung. Während der Zöllner zwar viele einzelne Stücke (unter anderem einen offensichtlich faszinierenden USB-Stick) begutachten konnte und damit recht schnell fertig war, hatte es seine Kollegin nicht ganz so einfach.

Zwar hatte der Führer des Fahrzeugs kaum Gegenstände in seinen Taschen (ein Schlüsselbund und seinen Geldbeutel), dafür hatte er ein Sammelsurium an Kassenzetteln, Notizzetteln, ausgeblichenen Gutscheinen, diversen Plastikkarten für diverse Anlässe und auch ein wenig Bargeld in seiner abgegriffenen Geldbörse.

Während sich der Beamte schon der Kontrolle der Taschen der Jacke widmen konnte, versuchte seine Kollegin noch zu ergründen, was es wohl mit dem abgelaufenen, einlaminierten Ausweis einer Videothek zu tun haben könnte.

Viel besser wurde es auch nicht gerade als sie mit dem nächsten Griff nach etwa zwei Minuten eingängigem Studium von Kreditkarten, Bankkarten und Kundenkarten schließlich bei der Sammlung von »Taxomex«-Quittungen der Hochschule in Olten von Februar bis Mai 2009 und der Tageskarte für das Stadtnetz Zürich vom 3. Oktober 2008 angekommen war.

Visitenkarten von Kommunalpolitikern aus Ulm, Mitarbeitern von EADS, einem IT-Unternehmen in der Schweiz und einem gewissen »freien Internetradio«[2] sorgten offensichtlich auch nicht gerade für Klarheit sondern hielten eher unnötig auf. Wenigstens konnte der Gutschein für »1x Kaffe und Kuchen« für ein wenig Lächeln im Gesicht sorgen während die Quittung für einen Sehtest in Höhe von 15 Franken wohl wieder für ein großes Fragezeichen in Form von Falten auf der jungen Stirn sorgten.

Hier einfach mal als Impression ein kleiner (!) Teil der diversen Quittungen aus meinem Geldbeutel...

Blick auf einen Teil des Sammelsuriums im Geldbeutel

Ja, ich könnte – nein, ich sollte meinen Geldbeutel wirklich mal wieder ausmisten. Aber zu meiner Verteidigung: Bei den »Taxomex«-Quittungen stand am Automaten man solle sie aufheben... Wie lange war nicht klar definiert.

Nach dem Geldbeutel ist vor der Taschenkontrolle. Jedoch scheine ich mit meinen diversen schweizerischen Belägen, welche teilweise fein säuberlich gefaltet waren und erst einmal entblättert werden mussten, den Bedarf nach weiteren, genaueren Untersuchungen gestillt zu haben. Die Taschen meiner Jeans wurden jedenfalls nicht weiter abgetastet, ich musste sie nicht einmal von Innen nach Außen stülpen. Ganz im Gegensatz zu meinem Mitfahrer, welcher offensichtlich ein verdächtigeres Profil aufgrund seiner Erscheinung ablieferte?

Übrigens war der Rucksack meines Mitfahrers schneller kontrolliert als alle zusammengefalteten Quittungen entblättert werden konnten.

Während wir unsere ebenfalls kontrollierten Jacken zurückbekamen wurden wir angewiesen, im Büro zu warten. Man wolle sich nun dem Fahrzeug widmen. Der Zöllner war schon fast aus dem Büro draußen als ich im freundlich aber in entsprechender Lautstärke hinterherrief er möge doch kurz warten, ich hätte schließlich noch den Schlüssel hier auf dem Tisch.

»Ja ist das Fahrzeug denn abgschlossen?« – »Natürlich habe ich mein Fahrzeug abgeschlossen bevor wir ins Büro sind.«

Wo denkt der gute Mensch denn hin? Natürlich schließe ich mein Fahrzeug ab wenn ich es nicht mehr sehen kann. Könnte ja sein das sonst etwas wegkommt...

Während ich darüber grübelte wie ich all die Zettel in meinem Geldbeutel vor der Kontrolle verstaut haben mag wurde ohne unser Beisein der VW Bus kontrolliert. Die beiden Kisten hinter der Schiebetüre waren offensichtlich ausgeladen worden, ebenso wurde meine »Weekendbox« im Bus geöffnet und der Inhalt (Campingzubehör) kontrolliert.

Leicht daran zu erkennen weil sie es nicht mehr geschafft haben das für Bustreffen angefertigte »AUTOGAS«-Kennzeichen in seiner Halterung neben dem Grauwasserbehälter zu klemmen.

Auch mein sauber verpackter Schlafsack und mein Werkzeugkasten hinter der Rücksitzbank waren kontrolliert worden. Vermutlich waren sie froh dort keine weiteren Zettel gefunden zu haben? Dafür wird sie der Anblick von sechs gebrauchten Zündkerzen und ein wenig sonstiges Geraffel eher zum Schluss gebracht haben, dass der Besitzer vom Fahrzeug wohl nicht nur in seinem Geldbeutel diverse Dinge längerfristig zwischenlagert...

Interesse hatte offensichtlich auch folgendes »Dokument« geweckt:

Dankquittung aus der Schweiz, 1,660 Franken pro Liter Super

Der Beleg einer Tankstelle in der Schweiz war an einer Seite eingerissen, vermutlich hatten sie versucht ihn aus der Klemmbefestigung einfach herauszuziehen... Das konnte ja nicht gut gehen...

Morgen werde ich dann wohl mal meinen Bus wieder ordentlich einräumen. Zur PC-Tastatur hinter dem Beifahrersitz und dem einsamen Stahldeckel einer Munitionskiste am Fußboden haben sie zumindest mal kein Wort verloren...

Wieder zurück im Büro wurde ich jedenfalls nach meinem schweizerischen Führerausweis gefragt. Dieser würde noch existieren, ob ich ihn wohl gerade in meinem Besitz haben würde?. Nein, den musste ich doch für meinen deutschen Führerschein im Kreditkartenformat in Deutschland abgeben. Der müsste doch schon längst wieder in der Schweiz beim Straßenverkehrsamt gelandet sein?

Offensichtlich nicht. »Behörden eben« war das Fazit des Zöllners, schon auf dem Weg ins nächste Zimmer. Wie beiläufig erwähnte er dann noch, dass wir nun gehen können würden.

Ob sie nun einen Bericht anfertigen müssen? Wäre bestimmt interessant zu lesen:

»Verdächtige führten in zwei Holzkisten mit der Beschriftung 'Dekontaminationsmaterial' eine haushaltsübliche Menge an Milcherzeugnissen aus der Schweiz aus. Der Fahrzeugführer scheint sich oft in der Schweiz aufzuhalten und als Steckenpferd das Sammeln von Quittungen und Belegen im ganz großen Stil zu pflegen.« So oder so ähnlich könnte eine Passage des Berichts jedenfalls aussehen...

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07215 Sekunden.