auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » AMD K6 2/400 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 SyQuest Wechsel­speicher­medium mit 88 MB Sony PlayStation SCPH-1002 AMD K6 2/400 Fax unter Linux versenden Shadow Warrior Lautstärke für Anwendungen einstellen Norton Commander Atari 520ST Need for Speed Gimp: Bereiche verpixeln Cullmann Magnesit Copter Multistativ mit CB 2.7 Kugelkopf Spaß mit der Krankenkasse Weltuntergang oder Lützel? »Achtung Nassbereich« Kontrastarm Windows XP: Für diesen Vorgang ist keine Anwendung der angegebenen Datei zugeordnet Gebühreneinzugszentrale Spaß mit der Krankenkasse (Part 2) Linux Mint 11 (Katya) Chromium: Ihr Profil konnte nicht ordnungsgemäß geöffnet werden CityVille: Schiffe auf den Straßen und die verzweifelte (?) Suche nach Freunden Spaß mit der Krankenkasse (Part 3) Bluefish: Recht­schreib­prüfung April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

03.

Mai

2011

AMD K6 2/400

Wie es der Titel des heutigen Beitrags schon vermuten lässt habe ich mich gestern ein wenig geirrt. Ich kann heute doch keinen Cyrix 166+ vorstellen, denn im alten AT-Bigtower ist kein 166+, sondern ein AMD K6 2/400 verbaut. Wann auch immer ich die Platinen getauscht und den 166+ verkauft habe, ich weiß es nicht mehr.

Mit IBM-Logo »Personal Computer XT« und »Fishbone«-Aufkleber versehen stand der große Tower schon länger nur noch herum. Betriebsbereit wäre er noch, allerdings wolle ich den mutmaßlich 25 kg schweren Trümmer von Rechner dann doch nicht auch noch in die Nähe von einem Monitor tragen.

X_FISHs alter AT-Bigtower mit Turbo-Taste und zusätzlichen LEDs

Die Rückseite des Rechners sieht deutlich anders aus als bei heutigen Geräten. Es existiert keine lange Blende mit den diversen Anschlüssen welche sich auf dem Board befinden. Bei alten AT-Gehäusen und -Motherboards war dies auch gar nicht vorgesehen. Der einzige Anschluss ist die Buchse für die Tastatur (oben links im Bild).

Sonstige Anschlüsse wie damals teilweise schon auf dem Board vorhandene Anschlüsse wie Grafik, Sound und natürlich die serielle und parallele Schnittstelle wurden einfach über Kabel an eine Blende geführt.

An der Rückseite des AT-Bigtowers befindliche Anschlüsse

Auch das Netzteil hatte eine deutlich andere Form als die Netzteile in aktuellen Rechnern. Daher sieht auch die Rückseite des Rechners ein wenig anders aus.

Netzteil im AT-Format im eingebauten Zustand

Das Netzteil hat die Form von einem »L« und hat trotz der gigantischen Ausmaße eine sehr geringe Leistung wie man es vom Aufkleber ablesen kann:

Daten des AT-Netzteils

Ziemlich eingestaubt und dennoch funktionsfähig: Das Motherboard im »Zwischenformat«. Da ich niemals einen AMD K6 2/400 gekauft habe müssen die Teile aus irgendwelchen »Schlachtrechnern« oder tatsächlich vom Schrott stammen.

Vermutlich wusste ich auch daher nicht was im Gehäuse schlummert.

Sockel 7 Motherboard in einem AT-Bigtower

Beeindruckend: Die SoundBlaster AWE32 mit einer satten Länge von rund 25 cm. Heutzutage sind nur noch Hochleistungs-Grafikkarten so lang und der Chip welcher für den Klang aus den Lautsprecherboxen sorgt ist auf dem Motherboard integriert. Der Neupreis der AWE32 lag im Frühjahr 1997 übrigens bei günstigen 239 DM. Wenn man bedenkt das man dafür auch noch einen Anschluss für ein CD-ROM in Form des IDE-Anschlusses auf der Soundkarte erhält ist der Preis doch wirklich gerechtfertigt, oder?

SoundBlaster AWE32 mit IDE-Anschluss

Wie? Es klingt unlogisch einen IDE-Anschluss auf einer Soundkarte zu verbauen? Nun ja, damals war es nicht unüblich. Falls es noch immer unglaublich klingen sollte: Einfach das Bild anschauen. Der IDE-Anschluss am Rand der Soundkarte sollte Beweis genug sein?

SoundBlaster AWE32 mit IDE-Anschluss

Oben habe ich davon gesprochen das Motherboard sei in einem »Zwischenformat«. Damit meine ich, dass es sowohl die Anschlüsse für den AT-Standard wie auch für den ATX-Standard besitzt. Unterhalb der nicht belegten ATX-Buchse befindet sich der Anschluss für das Netzteil im AT-Format, welches mit zwei Steckern mit dem Motherboard verbunden wird.

Ein wichtiger Unterschied zwischen AT und ATX welcher sich auch auf das Gehäuse ausgewirkt hat: AT-Netzteile wurden wirklich mit einem Schalter bedient. ATX-Netzteile benötigen lediglich einen Taster. Bei manchem Netzteiltausch hatte der eine oder andere damals anschließend Probleme den Rechner starten zu können.

Sockel-7-Board mit AT- und ATX-Stromanschluss

Noch eine weitere Detailaufnahme vom Motherboard. Zu sehen sind PCI-Steckplätze in weiß und darunter 16-Bit-ISA-Steckplätze für Erweiterungskarten.

ISA-Steckplätze sind in aktuellen Rechnern schon seit Jahren nicht mehr zu finden. Damals Ende der 1990er Jahre lief ISA zu gunsten von PCI aus. Somit waren auch die alten und teuren Netzwerkkarten, Soundkarten, SCSI-Controller und interne Modems auf einen Schlag beinahe wertlos da sie nicht in die neuen Rechner übernommen werden konnten.

PCI und 16-Bit-ISA-Steckplätze

Die Grafikkarte steckt in einem PCI-Slot. Es handelt sich dabei um eine Matrox Mystique mit sagenhaften 2 Megabyte »SGRAM«.

Matrox Mystique mit 2 MB SGRAM

Ordentlich wie ich bin habe ich natürlich auch noch von der Grafikkarte die Originalverpackung parat. Ohne ausgebleichte Stellen auf dem Karton, da seit nun schon über 14 Jahren schattig im Schrank versteckt gelagert.

Originalverpackung der Matrox Mystique mit 2 MB SGRAM

Eine Spiele-Grafikkarte von Matrox? Das hat es auch schon lange, sehr lange nicht mehr gegeben. Damals war die Mystique relativ beliebt, schließlich konnte man mit ihr die damals aktuellen Spiele mit guten Frameraten spielen.

Die Grafikkarte wiederum ist wirklich vom Januar 1997. Damaliger Neupreis: 294 DM – für die Variante mit 2 MB Speicher. Wer in höheren Auflösungen spielen wollte und daher die Variante mit 4 MB gewählt hat, musste 100 DM mehr auf den Tresen legen.

Originalverpackung der Matrox Mystique mit 2 MB SGRAM

Beworben wurde die Karte seinerzeit als »für Jahre ausreichend«. Nun ja... Nur ein Jahr später bauten wir uns alle eifrig Voodoo 1 und Voodoo 2 von 3dfx in die Rechner – weil die Grafikleistung für uns beziehungsweise unsere Spiele nicht mehr ausreichend war.

Wo wir gerade beim Thema Spiele sind. Natürlich gab es damals wie heute als »Lockangebote« auch ein paar Spiele mit zur Grafikkarte.

Originalverpackung der Matrox Mystique mit 2 MB SGRAM

Wer sich die Mystique kaufte, erhielt auch drei Spiele mit dazu: »Mech Warrior 2«, »Destruction Derby« und »Scorced Planet«. Die beiden erstgenannten Spiele »Mech Warrior 2« und »Destruction Derby« habe ich seinerzeit ausgiebig gespielt. An »Scorced Planet« kann ich mich nicht einmal mehr dunkel erinnern.

Originalverpackung der Matrox Mystique mit 2 MB SGRAM

Auf der Rückseite ein Aufkleber, welchen man heute vermutlich auch nur noch selten bei Grafikkarten findet: »ASSEMBLED IN USA«. Die Grafikkarten, welche ich in den letzten Jahren in den Händen hielt, waren allesamt »assembled in Fernost«.

»assembled in USA« – Matrox Mystique

Zurück zum eigentlichen Rechner und wie die Kühlung damals ausgesehen hat. Der AMD K6 2/400 war natürlich nicht von 1997. Der Prozessor erschien erst Ende 1998 auf dem Markt. Gekühlt wurde er wie damals üblich mit einem einfachen Aluprofil, auf welchem ein mehr oder weniger großer Lüfter montiert wurde. Der Aufdruck »Sleeve Bearing«, also »Gleitlager« ist eigentlich eher Abschreckung statt Werbung, denn die mit Gleitlagern bestückten Lüfter standen (und stehen) im Ruf, relativ schnell zu verschleißen.

CPU Kühler eines AMD K6 2/400

Der Prozessor wurde in den damals aktuellen Sockel 7 eingesetzt, welcher ansonsten den Konkurrenten Intel Pentium beherbergte, allerdings nicht zum Slot 1 des Pentium II kompatibel war.

Aus diesem Grund war der AMD K6 2 (auch AMD K6 II geschrieben) damals für günstige Einsteiger-PCs mit Sockel-7-Boards relativ beliebt. Dank der älteren Boards war ein System mit AMD K6 2 günstiger als ein von der Leistung her vergleichbares System von Intel mit Pentium II.

AMD K6 2/400

Resultat der stärkeren Verbreitung der Prozessoren von AMD: Das was heutzutage auch im deutschsprachigen Internet als »Fanboy«-Erscheinung bezeichnet wird. Gespalten in drei Fraktionen, welche gegenseitig die von ihnen gewählten Prozessoren verteidigen: Intel, AMD oder Cyrix. Wobei die letztgenannte Fraktion 1998/1999 nicht mehr wirklich ins Gewicht fiel...

Noch ein Blick auf die Rückseite des Kühlers. Nun wird klar wieso der Prozessor nicht mit Wärmeleitpaste verschmiert ist: Es gibt gar keine.

Auf dem Aluminiumkühlkörper war einfach eine dünne Folie aufgeklebt, welche die Unebenheiten des Aluminium ausgleichen und so einen besseren Kontakt zum Prozessor herstellen sollte.

Als »Wärmeleitpad« wie man es Jahre später kennenlernte, konnte man diese Variante eigentlich nicht bezeichnen. Allerdings habe auch ich damals 1997/1998 Kühler mit solchen Folien als »Kühler mit Wärmeleitpad« verkauft bekommen.

Angebliches »Wärmeleitpad«

Zum Abschluss des kurzen und bilderreichen Berichts über den Cyrix 166+ welcher dann doch ein AMD K6 2/400 war zwei Detailaufnahmen der Gehäuserückseite.

Natürlich gab es auch schon USB und PS/2 als Anschlüsse für externe Geräte beziehungsweise Maus und Tastatur. Allerdings eben noch nicht sonderlich verbreitet. Daher waren sie nicht an AT-Gehäusen zu finden, sondern wurden über eine Slotblende an die Gehäuserückseite geführt.

USB- und PS/2-Blende an einem AT-Bigtower

Der damals gängige Anschluss für Tastaturen war der salopp als »AT-Anschluss« bezeichnete runde Anschluss, welcher auf dem nächsten Bild zu sehen ist.

Keyboardanschluss an einem an einem AT-Motherboard

Ich habe noch immer zwei Tastaturen aus der Zeit, welche einen solchen Anschluss haben. Vielleicht sollte ich die in den nächsten Wochen auch mal in Form eines Beitrags in der Rubrik »(noch nicht) antik« vorstellen? Na, mal sehen.

Jedenfalls nutze ich sogar noch eine dieser Tastaturen an einem meiner Rechner oder ich nehme sie mit wenn irgendwo ein Rechner nicht so will wie er soll und jemand kurzfristig eine Tastatur braucht.

Über einen Adapter kann sie problemlos an einem PS/2-Anschluss betrieben werden und erfüllt daher auch noch heute nach über 10 Jahren ihren Dienst.

Was kostete früher ein Prozessor?

Da ich mich bezüglich des Inhalts meines alten AT-Bigtowers geirrt habe, passt die Preisliste nicht so recht zum oben vorgestellten Prozessor.

Immerhin ist der Cyrix 166+ gelistet, welchen ich damals im Januar 1997 erworben habe: 289 DM kostete er damals. Im Vergleich zum laut Cyrix ebenbürtigen Intel Pentium mit 166 MHz für 669 DM natürlich ein Schnäppchen. So wurde der Cyrix 166+ damals auch beworben. Als günstige Alternative zum Pentium mit mehr Leistung für's Geld. Die tatsächliche Taktgeschwindigkeit von 133 MHz wurde natürlich von Befürwortern der Intel-Prozessoren besonders hervorgehoben.

PC Direkt 01/97
CPUs RAM
AMD DX4 (5x86) 133 MHz 79,00 DM SIMM 30-pin 1 MB 19,00 DM
AMD 5k86 75 MHz 89,00 DM SIMM 30-pin 4 MB 56,00 DM
AMD 5k86 100 MHz 139,00 DM PS/2 72-pin (EDO) 4 MB 36,00 DM
AMD 5k86 133 MHz 229,00 DM PS/2 72-pin (EDO) 8 MB 64,00 DM
AMD 5k86150+ 120 MHz 219,00 DM PS/2 72-pin (EDO) 16 MB 134,00 DM
Cyrix 166+ 133 MHz 289,00 DM PS/2 72-pin (EDO) 32 MB 279,00 DM
Cyrix 200+ 150 MHz 649,00 DM
Intel Pentium 150 MHz 509,00 DM
Intel Pentium 166 MHz 669,00 DM
Intel Pentium 200 MHz 879,00 DM Quelle: Anzeige von Alternate (Linden) in PC Direkt 01/97

Für den morgigen Beitrag steht schon wieder ein Computerspiel parat. Eins, welches ich seinerzeit auch über die Matrox Mystique gespielt haben müsste.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04171 Sekunden.