auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Und woher stammt der Inhalt in eurem Geldbeutel? 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 TeamSpeak 3: Benutzerprofil sichern Battlefield: Bad Company 2: Ein Rückblick nach etwa 225 Stunden Windows 7: Versteckte Dateien und Verzeichnisse anzeigen lassen X_FISH vs. »Petra« Und woher stammt der Inhalt in eurem Geldbeutel? VirtualBox 4.0 ist erschienen – mit Problemen Battlefield: Bad Company 2 Vietnam – Das Sparpaket Ubuntu: ACPI nachträglich installieren und aktivieren VirtualBox: Vom Wirt auf den Gast zugreifen Firefox 4.0: Statusleiste wiederherstellen Phatch 0.2.x: Breitenpräferenz beim Verkleinern GParted: NTFS-Partition vergrößern Eine vorwurfsvolle Anfrage Games for Windows live: Error 0X80072751 beziehungsweise 0X80070005 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

18.

Dezember

2010

Und woher stammt der Inhalt in eurem Geldbeutel?

Vor der Türe liegen noch immer die Schneemassen von »Petra«, da bleibe ich doch lieber in meinen warmen vier Wänden.

Der Einkauf für das Wochenende und die Versorgung bis kurz vor Weihnachten wurde mit einem mittelgroßen Einkauf gestern gesichert. Bei einem Blick auf das Wechselgeld ist mir aufgefallen, dass kein einziges deutsches 1-Euro-Stück mit dabei war. Bei näherer Betrachtung hat sich in meinem Geldbeutel aus einigen Ländern angesammelt:

Abgesehen von den vier Münzen unten links sind alle Geldstücke aktuelle Zahlungsmittel aus den Euro-Ländern. Insbesondere bei den 1-Euro-Stücken hat die Durchmischung der Münzen offensichtlich schon in größerem Stil stattgefunden.

Daher ein Blick auf die Details und Herkunft der jeweiligen Geldstücke. Ganz unten kommen noch drei der vier anderen Münzen zum Zuge. Die Angaben zu den Rückseiten habe ich im Web recherchiert[1].

Darf ich vorstellen: König Albert II. Seit 2008 sind zwei Münzserien im Umlauf, die neue Serie hat die neu gestaltete Vorderseite mit der neuen Europakarte, das königliche Monogram ist nicht mehr im Rand (wie auf der Münze aus meinem Geldbeutel), sondern neben dem Profil des belgischen Königs.

Für vermutlich fast jeden Deutschen der übliche Anblick beim Bezahlen: Der deutsche Bundesadler.

Auf der Rückseite der französischen 1-Euro-Münze befindet sich ein Baum, welcher in einem Seechseck steht und vom bekannten Motto »Liberté, Egalité, Fraternité« (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) umgeben wird. Wie bei den meisten 1-Euro-Münzen aus meinem Geldbeutel hat auch die französische Münze noch die »alte« Vorderseite und ist somit vor 2007 geprägt worden.

Was ich bisher nicht gewusst habe beziehungsweise verwechselt hatte: Slowenien und Slowakei. Klingt ähnlich, liegt auch relativ dicht beieinander (ohne gemeinsame Grenzen zu haben), aber ist eben nicht das Gleiche. Die Münze stammt aus Slowenien und zeigt Primož Trubar, welcher das erste Buch in slowenischer Sprache geschrieben hat[2].

Es ist die einzige Münze mit der neu gestalteten Vorderseite. Da ich dieses Detail jedoch erst beim Schreiben dieser Zeilen herausgefunden habe, fehlt ein entsprechendes Bild...

Von manchem auf den ersten Blick als asiatisch anmutende Münze empfunden zeigt die 1-Euro-Münze aus Portugal ein königliche Siegel aus dem Jahr 1144, welches am oberen Rand von sieben stilisierten Kastellen umgeben wird. Die unteren fünf Wappenschilder geben dem ganzen dann eine Symmetrie. Zwischen den Wappen und Kastellen ist der Schriftzug »Portugal« und eine Jahresangabe zu finden.

Das 1-Euro-Stück in meinem Geldbeutel stammt aus den ersten vier Prägejahren (1999 bis 2002), danach wurde das tatsächliche Prägejahr auf den Münzen angegeben[3].

Die keltische Harfe und der Schriftzug »Eire« lassen keinen Zweifel zu: Diese 1-Euro-Münze stammt aus Irland. Auf dem ersten Bild ist auch noch eine 50-Cent-Münze aus Irland zu sehen. die keltische Harfe ist – abgesehen von den Sammlermünzen und Gedenkmünzen – auf allen Euro-Münzen aus Irland zu finden. Die Jahreszahl 2002 meiner beiden Münzen aus Irland stammen aus den ersten Prägejahren und wurden damals mit dem Ausgabejahr 2002 versehen. Ab 2003 gilt das gleiche wie bei Portugal: Das Jahr auf der Münze entspricht dem Jahr in welchem sie geprägt wurde[4].

Kommen wir nun zu etwas ganz anderem. Neben den Euro-Münzen für den täglichen Bedarf sind auch noch ein paar andere Münzen in meinem Geldbeutel beziehungsweise nun eben vor das Objektiv gekommen.

Als Andenken an meine Zeit in der Schweiz habe ich eine 2-Franken-Münze mit der gleichen Jahreszahl wie mein Geburtsdatum in meinem Geldbeutel. Sie stört manchmal ein wenig die Suche nach 2-Euro-Münzen an der Supermarktkasse, aber nach dem ersten Fehlgriff ist sie ja schon aussortiert.

Na, wer kennt 8 Jahre nach Einführung des Euro noch diese Münze? Beliebt an beinahe jedem Kaugummiautomaten und zu der Zeit als speziell diese Münze geprägt wurde gab es noch einiges mehr als einen Kaugummi dafür.

Inzwischen schon 60 Jahre alt und sie sah natürlich nicht mehr ganz so frisch aus. Für die Aufnahmen von Vorder- und Rückseite habe ich die Patina vorsichtig ein wenig entfernt und das Relief dabei ein wenig poliert. Den kupferfarbenen Glanz wie bei der Ausgabe habe ich bewusst nicht mehr erreichen wollen, dann wären die Details sicherlich nicht so gut sichtbar gewesen.

Den fünffachen Wert hat natürlich die 50-Pfennig-Münze. Beide Münzen habe ich übrigens aus der Innentasche einer meiner alten Lederjacken gezogen. Was auch immer ich damals Anfang des 21 Jahrhunderts gekauft haben mag, es gab offensichtlich 60 Pfennig als Wechselgeld.

Woher ich weiß das die Münze nicht schon länger in der Innentasche waren? Ganz einfach: Weil die 50-Pfennig-Münze erst 1989, dem Jahr der sogenannten »Maueröffnung« geprägt wurde.

Nicht separat fotografiert ist die 5-Rappen-Münze, von welcher auf dem ersten Bild zumindest die Rückseite zu sehen ist.

Na, schon in den eigenen Geldbeutel geschaut was dort so an Münzen vertreten ist – und woher sie stammen? Viel Spaß beim »Kassensturz«.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.08237 Sekunden.