auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Scythe CPU Cooler Stabilizer Kit 775 in Verbindung mit Scythe Kama Angle 

Blog

Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 XFX Geforce 9800 GTX+ bei zack-zack.eu Thermaltake Xaser II – Modding geht weiter Thermaltake Xaser II – Die Innereien sind da! »Kniestrumpfmodding«: Das Resultat Thermaltake Xaser II - das blaue Leuchten Das etwas andere »Wasserzeichen« Scythe CPU Cooler Stabilizer Kit 775 in Verbindung mit Scythe Kama Angle November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

21.

Dezember

2008

Scythe CPU Cooler Stabilizer Kit 775 in Verbindung mit Scythe Kama Angle

Vor etwa einer Woche habe ich auf meinem MSI P35 Neo-F einen anderen Kühler von Scythe montiert. Aufgrund von sehr guten Testberichten und dem ohnehin angestandenen Umzug der Hardware in ein neues Gehäuse habe ich mir besagten Scythe Kama Angle gebraucht gekauft und damit den Ninja 2 ersetzt welcher mir mitsamt dem Retention Kit von einem Freund abgekauft wurde.

Leider kam das bereits bestellte Scythe CPU Cooler Stabilizer Kit 775 nicht mehr rechtzeitig zur Montage des Scthe Kama Angle an und so hat sich die Montage des Retention Kits um eine knappe Woche verschoben.

Wie schon das alte Retention Kit von Scythe kommt auch der Stabilizer für den Sockel 775 in einer sehr kompakten, bunt bedruckten Verpackung aus Pappe:

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Verpackung

Im Gegensatz zum alten Kit (welches leider nicht mehr hergestellt bzw. vertrieben wird) beinhaltet das Kit für den Sockel 775 nur noch jene Montagekomponenten, welche auch auf dem Sockel 775 verwendet werden können. Besitzer von AMD-Prozessoren oder anderer Intel Plattformen können mit dem Kit nichts mehr anfangen.

Der Unterschied zum alten Kit: Dort wurde die Halterung für den Sockel 775 durch eine für den Sockel 478 ersetzt. Der zu montierende Kühler musste daher eine entsprechende Halterung besitzen. Dafür hat das neue Kit von Scythe den Vorteil, dass eigentlich jeder Kühler, welcher Pushpins für den Sockel 775 nutzt, kompatibel sein müsste, die alte Variante für den Sockel 478 liegt noch immer bei.

Im Lieferumfang enthalten sind also die schon bekannte Montagemöglichkeit, welche den Sockel 775 zur Aufnahme von Halterungen des Sockel 478 befähigt, sowie die neu entwickelte Befestigung in Form einer Verschraubung für den Sockel 775.

Sollte jemand nach Informationen zur Montage eines Scythe Ninja 2 mit Scythe Retention Kit in Form der Klemmhalterung für Sockel 478 suchen: Einfach auf den in diesem Absatz enthaltenen Link klicken. Doch nun zurück zum aktuellen Befestigungssatz von Scythe:

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Lieferumfang

Im Hintergrund die unveränderte Backplate, rechts daneben der Kupferspacer sowie eine kleine Tüte mit Wärmeleitpaste. Die Teile im Vordergrund sind nach ihrem Einsatzzweck sortiert. Auf der rechten Seite befinden sich die beiden Metallbügel mit den dazugehörigen vier Schrauben. Diese Bauteile kommen nur beim Einsatz der Sockel 478 Klemmmontage zum Einsatz.

Links vorne alle für die neue Schraubmontage benötigten Einzelteile: Bolzen mit Innen- und Außengewinde, Überwurfmuttern und die vier dazugehörigen langen Schrauben. Hinter den Bolzen sind vier transparente Unterlagsscheiben aus Kunststoff zu erkennen, welche ebenfalls für die Schraubmontage benötigt werden. Zwischen den eben genannten Unterlagsscheiben und der Backplate befinden sich die beiden Werkzeuge welche Scythe zur Demontage der PushPins beigelegt hat.

Wie sieht die Verschraubung überhaupt aus? Ich habe die drei Komponenten für ein Bild zusammen­gefügt: Der Bolzen wird mit der Überwurfmutter auf der bisherigen Sockel-775-Halterung des Kühlers fixiert. Anschließend kann durch die Backplate hindurch die lange Schraube zum Befestigen des Kühlers verschraubt werden. Das ist auch schon alles.

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Befestigungslösung

Nach diesem kurzen Überblick über Lieferumfang und Funktionsweise komme ich nun zur Montage des Kits bzw. zur Demontage des bereits verbauten Kühlers. Da ich den Kama Angle bereits montiert hatte wird auf allen Bildern die Wärmeleitpaste zu sehen sein. Dies nur als Anmerkung falls sich jemand wundern sollte wieso die Oberfläche des Scythe Kama Angle bei mir so rauh aussieht.

Noch ist der Kühler mit den PushPins befestigt. Durch eine Drehung der schwarzen Bauteile der PushPins springt der Kunststoffstift nach oben und man kann den Kühler ausbauen. Zunächst ein Bild mit dem noch fest montierten Scythe Kama Angle:

Scythe Kama Angle mit PushPin-Befestigung

Selbst nachdem die schwarzen Kunststoffstifte bereits nach oben gezogen wurden, halten die PushPins den Kühler eventuell noch relativ fest in Position. Ein Blick auf die Rückseite zeigt, dass die weißen Teile der PushPins noch gespreizt sind. Man benötigt keine Zange oder sonstwie rohe Gewalt, einfach mit den Fingerspitzen die gespreizten Kunststoffnasen zusammendrücken und gleichzeitig mit der anderen Hand den Kühler auf der anderen Seite vom Motherboard abstützen.

PushPins auf Rückseite vom Motherboard

Binnen weniger Sekunden ist der Kühler demontiert und man hat Board und Kühler getrennt voneinander auf dem Tisch liegen.

Nun geht es darum die PushPins von der Halterung aus Metall zu entfernen. Sie werden mit der bereits oben vorgestellten Kombination aus Bolzen und Überwurfmutter ersetzt. Zunächst ein Bild vom Originalzustand:

PushPins am Scythe Kama Angle

Hier nun wie die beiden von Scythe beigelegten Werkzeuge eingesetzt werden. An den PushPins befinden sich zwei schwarze, lange Clips. Einfach diese schwarzen Clips etwas nach außen biegen, das schwarze Bauteil der PushPins nach unten schieben und die Demontagewerkzeuge entfernen.

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: PushPin-Demontage

Die beiden Bauteile der PushPins sind nun nicht mehr »verriegelt«. Die Demontagewerkzeuge können daher entfernt werden. Noch sind die PushPins nicht vollständig getrennt. Daher muss mit einem kleinen bischen Kraftaufwand das schwarze Teil vom weißen Teil getrennt werden.

Einfach das schwarze Teil mit einem stärkeren Druck weiter nach unten schieben, dann lösen sich die beiden Teile voneinander. Die PushPins können anschließend weiterverwendet werden - nur sollte jemand das wirklich tun wollen?

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: PushPin-Demontage

Die weißen Teile der PushPins können nach dem Abziehen der schwarzen Teile einfach nach oben aus der Halterung herausgezogen werden. Man sieht deutlich das es sich nicht um runde Öffnungen handelt, sondern eher um Langlöcher mit einer kleinen Ausbuchtung für eine Nase an den PushPins.

An dieser Stelle der Hinweis: Einfach auf die Bilder klicken wenn eine Version mit größerer Auflösung gewünscht ist.

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: PushPins demontiert

Passend zu den »Langlöchern« liegen dem Scythe CPU Cooler Stabilizer 775 die bereits erwähnten Bolzen mit Innen- und Außengewinde bei. Sie haben zwei abgeschrägte Seiten und werden somit von der Halterung automatisch vor einem Drehen geschützt. Die Überwurfmutter (siehe weiter unten) dient lediglich dazu sie an ihrem Platz zu halten und die Auflagefläche zur Halteklammer aus Metall zu vergrößern.

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Bolzen mit Innengewinde

Die Montage der Bolzen ist kinderleicht. Sie sind einfach so durch die Löcher zu stecken das sie passen. Fast so wie im Kindergarten, dort haben auch keine Quadrate bei den Dreiecken gepasst, es ist also wirklich idiotensicher.

Nachdem alle vier Bolzen durch die vier Löcher im Halter gesteckt wurden sollte es folgendermaßen aussehen:

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Bolzen mit Innengewinde

Nun müssen die Überwurfmuttern auf dem Außengewinde der Bolzen angebracht werden. Das Außengewinde hat lediglich diesen einen Zweck. Für die eigentliche Montage des Kühlers auf dem Motherboard ist das Innengewinde relevant.

Es genügt vollkommen die Muttern einfach mit der Hand anzuziehen, eine Zange ist wahrlich nicht notwendig. Wie bereits ein paar Absätze weiter oben verteilt die montierte Muter in Verbindung mit dem Bolzen den Anpressdruck auf das jeweilige Ende des Bügels aus Metall. Das folgende Bild zeigt die noch nicht ganz angezogenen Muttern auf den Bolzen:

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Bolzen mit Überwurfmutter

Die Montage der Backplate (welche wie bereits erwähnt jener aus dem früheren Retention Kit entspricht) läuft wie gewohnt ab:Schutzfolie auf der Rückseite abziehen, anschließend die Backplate auf der Rückseite des Motherboards auflegen. Hier eine Aufnahme wie die Schutzfolie bereits zur Hälfte vom Schaumstoff der Backplate abgezogen ist:

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Backplate

Der Kleber ist stark genug das ein einfaches Auflegen genügt, fest angezogen bzw. angedrückt wird die Backplate automatisch beim Verschrauben. Der Kleber erfüllt keine tiefergehende Funktion während des Betriebs des Computers. Er ist lediglich eine Montagehilfe damit man auch alleine (sprich: Mit zwei Händen) die Backplate montieren kann.

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Backplate

Für das folgende Bild habe ich einfach die vier Schrauben durch die Backplate hindurchgeschoben. Dies nur um illustrieren zu können wie die Verschraubung letztenendes funktioniert. Die Schrauben sind nicht vollständig durch die Backplate hindurchgeschoben, sie stehen auf der Tischplatte auf:

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Schrauben durch die Backplate

Da ich es ansonsten während des weiteren Verlaufs nicht darstellen kann erinnere ich mit dem folgenden Bild daran die transparenten Distanzringe aus Kunststoff nicht zu vergessen. Sie werden zwischen der Halterung des Kühlers und dem Motherboard platziert:

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Kunststoffunterlagsscheiben

Durch die Konstruktion der Bolzen mit den Überwurfmuttern kann sich der Bolzen nicht mehr von der Sockel-775-Halterung lösen. Daher konnte ich den Kühler umdrehen und ihn einfach und problemlos für das folgende Bild vorsichtig auf die vier Schrauben aufsetzen.

Der weitere Verlauf der Montage wird von der Rückseite des Motherboards aus geschehen, daher ist dies das letztes Bild mit dem noch nicht verschraubten Scythe Kama Angle:

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Lose aufgelegter Scythe Kama Angle

Die Endmontage bzw. »Hochzeit« von Kühler und Motherboard geht einfach von der Hand. Einfach den Kühler auf den Tisch stellen (mit einem Kühler mit größerer Auflagefläche als dem Sycthe Kama Angle geht es vermutlich noch einfacher ), die vier Schrauben durch die Backplate schieben, an den vier Bolzen per Hand ansetzen und anschließend mit dem Kreuzschlitzschraubendreher anziehen.

Genau genommen ist der Kleber auf der Rückseite der Backplate beim Nutzen der neuen Verschraubung von Scythe unnötig - schließlich arbeitet man ausschließlich von der Rückseite und hat die Backplate im wahrsten Sinne des Wortes »voll im Griff«.

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Verschraubung durch die Backplate

Durch das Anziehen der Schrauben welches bitte über Kreuz vorgenommen wird, wird die Backplate automatisch an das Motherboard angepresst. Der zur Isolierung dienende Schaumstoff wird dabei zusammengedrückt. Er bleibt aber so stabil bzw. hart genug, dass ihn keine Pins durchbohren können und über die Backplate aus Metall Kontakt erhalten.

Wenn der Kühler durch die Backplate hindurch fest verschraubt wurde sollte es wie auf diesem Bild hier aussehen:

Scythe CPU Cooler Stabilizer 775: Verschraubung durch die Backplate

Zum Abschluss noch ein Bild von oben auf das Motherboard. Im Gegensatz zu anderen Kühlern sieht man beim Kama Angle sogar alle vier Verschraubungen auf einen Blick.

Da die Konstruktion mit Bolzen und Schrauben sogar niedriger ausfällt als die originalen PushPins sollte dar Scythe CPU Cooler Stabilizer 775 theoretisch bei jedem beliebigen Kühler mit PushPin-Montage für den Sockel 775 eingesetzt werden können.

Mit Scythe CPU Cooler Stabilizer 775 montierter Scythe Kama Angle

Mein persönliches Fazit fällt sehr positiv aus. Wer keine PushPins mag, einen relativ schweren Kühler hat und auf ein universell einsetzbares Retention Kit zurückgreifen will: Scythe CPU Cooler Stabilizer 775 ist die Lösung.

Insbesondere die durchdachte Halterung welche eine Montage mit lediglich einem einzigen Werkzeug – dem Kreuzschlitzschraubendreher – ist meiner Meinung nach sehr lobenswert.

Kein »Gefrikkel« mit einem Inbusschlüssel unter dem Kühler, keine Schraubendreher welche durch Aussparungen in den Lamellen des Kühlers kleinste Schrauben anziehen müssen. Es wird einfach alles von der Rückseite befestigt und dies sehr gut und sicher.

Vorausgesetzt man hält sich an die Montageanleitung erhält man eine binnen 20 bis 30 Minuten einfach zu montierende Halterung. Ich habe inklusive der Aufnahmen für diesen Blog-Eintrag etwa 45 Minuten benötigt, mit dabei jedoch der Aus- und Einbau des Motherboards aus dem Gehäuse.

Ich werde in den folgenden Tagen noch ein paar Angaben zu den Temperaturen veröffentlichen. Vorneweg: Mit den PushPins lagen die Temperaturen bei 34°C (idle) bis maximal 46°C (Volllast) bei meinem Intel E5200 @ 3 GHz. Ich bin schon gespannt ob sich die Temperaturen irgendwie verändert haben. Ich gehe aber davon aus das sich da nicht viel ändern wird.

X_FISH


Impressum
GnuPG public key
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.00901 Sekunden.