auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Ein nagelneuer Kratzbaum für den Stubentiger 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Warum hier in den letzten vier Wochen so wenig Neues steht Kater zugelaufen Die erste Nacht ist überstanden Die kurze Lebensdauer eines Spielzeugs Fieberthermometer Braun ThermoScan IRT 1020 Ein nagelneuer Kratzbaum für den Stubentiger Ein kurzes Vergnügen am Kratzbaum Stetige Gewichtszunahme avast! Antivirus: Laufzeit verlängern Das (langsame) Ende einer Klorolle Über 40°C – da war es dem Spiegel zu warm Unterwegs mit dem gelb-roten Gefährt Wasser – die niemals endende Faszination Statusmeldung vom Sisalseil Dobendan Strepsils Dolo – Halsschmerzen ade Spaß im Garten Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

17.

August

2011

Ein nagelneuer Kratzbaum für den Stubentiger

Für 22,78 Euro und somit per kostenloser Lieferung war er bei Amazon bestellt: »Kerbl Kratzbaum VENUS Pro« in der Farbe »petrol« im für junge Katzen kompatible Maß 37 x 37 x 109 cm.

Ich hoffe er wird umgehend vom Kater als Spielgerät erkannt und akzeptiert – und die übrigen Möbel werden danach geschont.



»Kerbl Kratzbaum VENUS Pro«

Geliefert wurde er wie man es nicht anders von Amazon gewöhnt ist binnen zwei Tage, Bezahlung per Bankeinzug. Der erste Eindruck beim Hochheben des Kartons: »Hui, das ist aber leichter als eigentlich erwartet«.

Platzsparend verpackt, könnte beinahe von IKEA sein

Trotzdem war alles drin und nach dem Auspacken stand der Kratzbaum in spe als Bausatz auf dem Fußboden.

Ausgepackt er »Kerbl Kratzbaum VENUS Pro«

Die Verarbeitung wurde auf den ersten Blick als »ja, schon okay« eingestuft. Hier und da einige Fussel und Fasern, aber der Plüschstoff hält überall und auch die mit Sisal bezogenen Rollen manchen einen recht robusten Eindruck. Also die Bedienungsanleitung in die Hand genommen und losgelegt.

Die Aufbauanleitung für den »Kerbl Kratzbaum VENUS Pro«

Sehr einfach konstruiert und dementsprechend klar und unmissverständlich fällt auch die bebilderte beziehungsweise nur aus einem Bild bestehende Aufbauanleitung aus. Kritisiert wird bei den Bewertungen bei Amazon immer wieder, man müsse »die Löcher selbst bohren«. Von Bohren kann eigentlich keine Rede sein, man muss lediglich in den Plüschüberzug Löcher stechen um die bereits vorhandene Bohrung freigelegt zu haben.

Einfach mit einem Schraubenzieher ein Loch in den Plüschstoff machen

Einfach kurz den Schraubenzieher ansetzen, drücken und schon kann die Gewindestange wie in der Aufbauanleitung abgebildet hindurch gesteckt werden.

Durch den Plüschstoff hindurchgeschobene Gewindestange

Ein paar Handgriffe später ist der Kratzbaum schon zusammengebaut und aufgestellt. Sofort wurde der Ball entdeckt und ausgiebig »getestet«.

Dabei fiel auch schon auf das der Kratzbaum immer ein wenig schwanken wird. Die Basis ist zu leicht, die Verschraubungen wird über Kunststoffgewinde in den mit Plüsch und Sisal bezogenen Röhren vorgenommen. Dementsprechend ist auch hier Spiel vorhanden.

Sofort als Spielgerät akzeptiert: Der neue Kratzbaum

Und wo wir gerade beim Stichwort »Spiel« sind: Der Ball war von Anfang an das Faszinierendste am Kratzbaum. Etliche Minuten lang wurde nur der Ball mit den Pfoten hin und her geprügelt, dann wieder eingefangen und energisch an ihm und dem Gummiseil gezogen.

Der Ball, das mutmaßlich Beste am ganzen Kratzbaum

Das Bild lässt die Größenverhältnisse erahnen. Ein 2,5 kg Fellknäul passt hervorragend zu dem Kratzbaum. Ein ausgewachsener Kater mit 6 oder mehr Kilogramm wirft den kompletten Kratzbaum vermutlich beim ersten freudigen Angriff auf die Sisal-Stange um. Aber das kann man sich beim Kauf eigentlich ja denken wenn man die Größenangaben sieht, oder? Anscheinend nicht wenn man sich ein paar Bewertungen bei Amazon durchgelesen hat.

Faszination Spülmaschine

Warum auch immer... Die Spülmaschine bleibt weiterhin ebenfalls sehr interessant und kann anscheinend dem Kratzbaum bislang noch immer das Wasser reichen. Zumindest rast das Fellknäul weiterhin in die Küche und versucht durch die Entlüftung unterhalb der Spülmaschine zu ergründen wohin dort das Wasser rauscht.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.0562 Sekunden.