auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Auflegewerkzeug und Schneidklemmen 

Blog

Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 »Duty Calls« – 759 MB an Parodie (und Werbung) Zurück von der Reparatur: Meine Canon PowerShot A95 Malwarebytes' Anti-Malware Da geht er hin, der Bundeswehr-Spind Facebook: Anzeige von Beiträgen aller Freunde und Seiten Die Zeit läuft ab Firefox: Profil beziehungsweise Daten sichern Nervig: Nächtliche Natel-Nachricht Der (das?) GORM zieht um 14°C, Tromsö und eine Pizza Die letzte große Fuhre Auflegewerkzeug und Schneidklemmen Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

28.

Februar

2011

Auflegewerkzeug und Schneidklemmen

Vor rund 10 Jahren habe ich mit einem Freund im Haus durch ein vorsorglich installiertes Leerrohr ein CAT5-Kabel verlegt und an zwei Dosen angeschlossen.

Damals lief alles problemlos da die von mir verwendeten Netzwerkkarten in den Rechnern ohnehin nur maximal 10 Mbit Übertragungsrate hatten und der verbaute Hub zur Verteilung der Anschlüsse ebenfalls nur mit maximal 10 Mbit umgehen konnte. Die Zeit vergeht, inzwischen haben Rechner onboard Anschlüsse mit 1000 Mbit und bei Router und Switch sind 100 Mbit der gängige Standard, auch wenn man für den DSL-Anschluss häufig nur einen Bruchteil davon tatsächlich nutzen kann.

Vor 10 Jahren hat daher die folgende, »etwas schmerzbefreite« Methode beim Anschließen der CAT6-Dose vollkommen ausgereicht:


10 Mbit sind fehlerfrei übertragen worden. Aber bei 100 Mbit funktioniert diese nicht fachgerechte Art des Anschlusses leider nicht mehr.

Daher habe ich heute das schon vor einigen Jahren angeschaffte LSA-Auflegewerkzeug ausgepackt und die Dose richtig angeschlossen. Das Auflegewerkzeug (auch Anlegewerkzeug genannt) ist für die saubere Montage von Netzwerkkabeln in Anschlussdosen mit Schneidklemmen unerlässlich.

Die jeweilige Ader des Netzwerkkabels wird mit ihrer Isolierung in einem Arbeitsschritt hineingedrückt und abgeschnitten während die Schneidklemme den Kontakt mit der Kupferleitung herstellt.

Das folgende Bild zeigt den Kopf eines solchen LSA-Auflegewerkzeugs:

LSA-Auflegewerkzeug

Das nächste Bild zeigt die kleine »Schere«, welche die überstehende Leitung passend abschneidet. Würde sie nicht abgeschnitten werden, würde das Leitungsende für Datenspiegelungen sorgen beziehungsweise es kann wie eine kleine Antenne wirken. Dadurch wird die Übertragungsqualität vermindet, fehlerhafte Datenpakete und eine dadurch gestörte Übertragung ist die Folge.

Kleine »Schere« am LSA-Auflegewerkzeug

Die Bedienung des LSA-Auflegewerkzeugs ist denkbar einfach: Leitung in die Schneidklemme einlegen, LSA-Auflegewerkzeug ansetzen und drücken. Fertig.

Dies acht mal durchführen, schon ist die Dose vollständig beschaltet – auch wenn für die normale Datenübertragung eigentlich nur vier Leitungen benötigt werden.

Sieben von acht Leitungen sind sauber abgeschnitten

Sieben der acht Leitungen sind mit dem LSA-Auflegewerkzeug korrekt in den Schneidklemmen angeschlossen, lediglich die grün-weiße Leitung konnte nicht abgeschnitten werden, da sie zu weit unten lag. Dies wurde natürlich vor dem erneuten Einbau der Dose in die Wand noch korrigiert.

In der Wand montierte Dose mit Schneidklemmen

Anschließend wurde die Dose wieder in der Wand befestigt und mit einem handelsüblichen CAT5-Patchkabel die Verbindung zum Router hergestellt.

In die Dose eingestecktes Patchkabel

Ein paar der Überreste. Zum Größenvergleich liegt eine (zugegebenermaßen schon deutlich braun gewordene) Tannennadel neben den angeschnittenen Adern des Netzwerkkabels.

Mit dem LSA-Auflegewerkzeug abgeschnittene Adern

Der Unterschied zwischen Patchkabeln und Verlegekabeln liegt übrigens in der Beschaffenheit der Adern. Bei Verlegekabeln sind die Leitungen aus einem einzigen Kupferdraht, daher sind sie eher unflexibel. Bei Patchkabeln besteht eine Ader aus vielen Kupferlitzen, welche dafür sorgen, dass das Kabel relativ flexibel ist.

Workaround: 10-Mbit-Hub, Hewlett Packard ProCurve J4090A

Abschließend noch eine Antwort auf die Frage »Wieso nur ein 10-Mbit-Hub?«:

Weil er vollkommen ausgereicht hat. Angeschlossen waren lediglich zwei, drei Rechner, ein Laserdrucker dessen Schnittstellenkarte auch nur zu 10 Mbit fähig war und natürlich das DSL-Modem. Dafür genügt auch ein Hewlett Packard ProCurve J4090A Hub mit 8 Anschlüssen.

2000 beziehungsweise 2001 war es nicht üblich einen Router vom Internetserviceprovider gestellt zu bekommen, man bekam lediglich ein Modem gestellt.

Seinerzeit habe ich aus älteren PC einfach Router zusammengebaut, welche teilweise auch die Funktion von kleinen Fileservern auf Basis von Samba und/oder FTP übernommen haben.

Heutzutage sieht das natürlich in vielen »normalen Haushalten« deutlich anders aus: Auf Windows basierende »Homeserver«, WLAN-Router auf linuxbasis und viele, viele Netzwerkgeräte anstatt nur einem einzelnen PC in irgendeiner Ecke.

X_FISH


Impressum
GnuPG public key
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.02506 Sekunden.