auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Ein unerwarteter Tresor 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Renovierbeginn im neuen Daheim Ein unerwarteter Tresor Der »Gorm« ist da! Interessante Kabel hier und dort Wandbehangbefestigung mit Dübeln Ausbau des Türschlosses Sichere Höherlegung des »Tromsö« »Vågen« vs. Wand Außenansicht Magnetbefestigung Wandbehang Kieferngrüner Schrank Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

19.

September

2009

Ein unerwarteter Tresor

Wer hat schon einen Tresor im Zimmer? Also ich habe nun einen. Er versteckte sich recht gut hinter der alten Tapete in dem Raum, welcher mir für die nächsten 1,5 Jahre als Wohn-, Arbeits- und Schlafzimmer dienen soll.

Ansonsten gab es heute den Aufbau vom Hochbett (ebenfalls mit Hindernissen), meiner Krankentragegestell-Tischkonstruktion und abschließend gerade noch rechzeitig vor dem Sonnenuntergang auch noch die Montage der beiden Deckenleuchten.

Aber: Eins nach dem Anderen. Blöderweise ist der Schlüssel zum Tresor nicht auffindbar und ich kann ihn daher nicht nutzen. Aber das ist derzeit die kleinste meiner Sorgen. Warum? Weil beim Aufschneiden der Tapete unterhalb vom Tresor die seltsame Tatsache, dass die Tapete den Putz an seinem Platz gehalten hat ans Licht kam.

Tresor in der Wand samt abgefallenem Putz

Üblicherweise hält der Putz die Tapete fest, welche auf ihn geklebt wurde. Jedoch Nicht in meinem Zimmer. Dort kam mir heute ein großer Teil der Wand entgegen. Auf ca. 75 cm Breite fehlen jetzt 20-30 cm Wand in der Höhe und bis zu 5 cm in der Tiefe.

Ein älterer Herr, welcher sich nach den Fortschritten bei meinem Einzug und Renovierungstätigkeiten erkundigte meinte nur: »Da ist früher immer das Regenwasser in die Wand hineingelaufen. Die Dachrinne war undicht«.

Mein einziger, schwacher Trost: Zumindest konnte ich nirgendwo Schlimmel entdecken und da auch Spinnen ihre Netze dort gesponnen haben ist die Wand, beziehungsweise der Raum inzwischen wohl trocken genug. Spinnen mögen ja bekanntlich keine Feuchtigkeit – oder ist das nur eine Legende?

Für weiteren Frust sorgten zwei Tapetenbahnen, welche sich von der Wand gelöst hatten und daher nicht an der Wand getrocknet waren.

Die beiden widerspenstigen Bahnen Rauhfaser

Geplant hatte ich ja eigentlich am Donnerstag anzukommen, dem bisherigen Bewohner beim Auszug noch ein bisschen zu helfen. Dann am Freitag zu tapezieren und am heutigen Samstag sollten eigentlich die Wände gestrichen werden.

Den Plan hatte ich bereits gestern verworfen gehabt als die Risse und der abgeplatzte Putz zum Vorschein gekommen war.

Statt einer in einem hellen Orange gestrichtenen Zimmer wird es nun bei Rauhfaser »naturgrau« bleiben. Über die größte freie Wand wird dann wohl ein Wandbehang (teilweise auch als »indische Tagesdecke« angepriesen) gespannt werden. Kommt sicherlich günstiger als für 25 Euro Farbe an die Wand zu malern, welche dann mitsamt der Tapete wieder herunterkommt.

Damit der Sarkasmus nicht zu kurz kommt: Wenigstens habe ich nun unfreiwilligerweise mein Zimmer innen...

Immerhin ein schönes, zwei Meter großes Fenster

...der äußeren Erscheinung des Hauses ein wenig angepasst. Einer meiner zukünftigen Mitbewohner machte mir Mut: »Das wird der Vermieter schon reparieren.« Ich bin da ebenfalls zuversichtlich. Schließlich hatte er mir ja schon den Gips und das Werkzeug für die abgeplatzten Stellen an der anderen Wand zur Verfügung gestellt gehabt.

Fassade des »neuen, trauten Heims«

Unter tatkräftiger Hilfe von einem Komilitonen und dessen Freund wurde das Hochbettgestell »Tromsö« (natürlich von IKEA) abgebaut und mit meinem VW T4 zum neuen Zimmer gebracht. Zusammengebaut war es zu dritt sehr fix, ist ja auch kein Hexenwerk bei den paar Schrauben.

Dann jedoch wieder ein Problem. Da das Bett von seinem Vorbesitzer gekürzt worden ist, kam es nun mit einer der Verstrebungen mit dem Thermostat der Heizung ins Gehege.

Glücklicherweise half mir der oben bereits erwähnte ältere Herr mit Holzbalken und Kettensäge aus. Um den derzeitigen »abbruchsreif-Look« zu unterstreichen, haben sich nun vier Stücke des genannten Holzbalkens unter den Beinen des »Tromsö« eingefunden.

Das »Tromsö« steht, die Tischgestelle folgen nach und nach

In der größeren Version des Bildes sind drei der Holzklötze gut zu erkennen (einfach auf das Bild klicken). Hinter dem Krankentragengestell, welches mir als Lagerbock für die Tischplatte dient, ist einer der Holzblöcke auf dem folgenden Bild als Detailaufnahme zu sehen:

Detailaufnahme von der »zweckmäßigen Höherlegung«. Form follows function... *räusper*

Ja, »schön« sieht wahrlich anders aus. Zudem könnte das Bett vom Holzblock runterrutschen und ungünstig auf dem Thermostat landen. Da wird auch noch Abhilfe kommen. »Hauptsache das Bett steht und ich kann spätestens am Mittwoch darin schlafen« – so zumindest mein Gedanke.

Am Ende des Tages sollte ich es wirklich geschafft haben, der ersten Nacht im neuen »Home sweet Baustelle« stand nichts im Wege. Doch zunächst ein Bild vom »Tromsö« an seinem neuen Platz samt komplett aufgebauter Tische:

Das »Tromsö« und die beiden Tischelemente stehen an ihrem Platz

Ja, die Alukisten (»Brotkisten«) aus Bundeswehrbeständen haben auch schon ihren Weg in mein neues Zimmer gefunden. Bis ein Kleiderschrank gekauft und aufgestellt ist, müssen sie mir als Ersatz für selbigen dienen.

Als letzte Tat für den heutigen Tag war noch die »stilvolle Veredlung der elektrischen Installationen« vorgesehen. Der Vormieter meines Zimmers hatte mittels Lüsterklemme und viel Vertrauen in Glück und blanke Drähte die Montage von zwei Lampen erfolgreich vermieden.

Die doch etwas gewagte Konstruktion in Form eines Bettrahmens aus Metall, einer Leiter und blanken Leitungen, welche aus der Decke herunterhingen, war mir dann doch »zu heiß«.

Gewagt: Ungeschützte, stromführende Leitungen an der Decke

Beim nahegelegenen Baumarkt wurden die günstigsten flachen Deckenleuchten gekauft, welche im Regal zu finden waren. Mit montierten Fassungen und darin sicher befestigter Drähte war mir im Hochbett und auf der Leiter deutlich wohler zu Mute.

Die beiden montierten Teller der Deckenlampen

Nach dem nun langsam aber sicher kommenden Tod der Glühbirnen in den Regalen von Super- und Baumärkten wurden die Energiesparlampen nun plötzlich und wider Erwarten günstiger. Zwei Lampen von Osram, welche auch noch gerade so in die flachen Lampen gepasst haben und schon war »warmweißes« Licht im Zimmer vorhanden.

Billigste Lampe mit günstiger Energiesparleuchte in warmweiß

Zusammen mit der Halogenlampe auf dem Schreibtisch ist es nun schön hell im Zimmer, von Privatspähre kann aber beinahe keine Rede sein. Zwar sorgen die bereits vorhandenen Aufkleber im Milchglas-Look für ein wenig Schutz vor neugierigen Blicken, aber wenn ich ins Hochbett hochsteige, kann die gesamte Nachbarschaft mein Hinterteil bewundern.

Privatsphäre? Nun ja, zumindest teilweise...

Daher werden möglichst schnell Vorhänge ans Fenster kommen. Gardinenstange ist derzeit noch keine montiert, da wird wohl auch das schwedische Möbelhaus mit günstigstem Material herhalten dürfen. Viel kosten soll es jedenfalls nicht. Ansonsten passt es ja nicht mehr zur Gesamterscheinung. *räusper*

Ach ja, beinahe hätte ich es vergessen: Die einzige Steckdose im Zimmer wird bei mir hinter einem Kleiderschrank verschwinden. Aus diesem Grund habe ich die Leitung nun sauber und ordentlich in einem Kabelkanal verlegt. An der Wand entlang, am Türrahmen hoch und darüber hinweg. Danach geht es in bekannter und bewährter »Freilufttechnik« zum Bettgestell und dort darf es sich hinunterschlängeln.

Der neu montierte Kabelkanal am Türrahmen

Neben dem Stromkabel werden sich dort auch noch zwei Netzwerkkabel einfinden. Das eine ist schon vorhanden und versorgt mein Zimmer mit dem Internetzugang. Das zweite Kabel muss durch den Kabelkanal an die andere Wand, da sich dort mein guter, alter HP LaserJet 4 breit machen wird. Sofern mir bei der Umsetzung dieses Vorhabens nichts dazwischen kommt...

Nun denn, Schlafsack und Kopfkissen aus meinem »Nachtbereitschaftsseesack« geholt und die erste Nacht im Hochbett am neuen Platz kann kommen.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.03795 Sekunden.