auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Ostermontag '08 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Untergang in Pastell Die Rückkehr des Schnees Audio-Surf: Die eigene Lieblingsmusik wird zum Spiel Logo-Ecke »besichtet« Ostermontag '08 compiz – oder: »Schnell vergeht die Zeit dank Dummfug« K&M und der Bass hängt Frühling? Phatch – PHoto & bATCH Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

24.

März

2008

Ostermontag '08

Der Wetterbericht spricht von Schnee, Schneestürmen und sehr kalten Temperaturen. Anscheinend hat nur das Wetter nicht wirklich etwas davon mitbekommen gehabt?

Zumindest waren am Vormittag nur winzige Wölkchen zu sehen und abgesehen von den knapp 3°C am frühen Morgen sah es nicht wirklich winterlich aus. Also das neu erworbene »Luxusfahrrad« und die Digitalkamera geschnappt und ein paar ostermontägliche Impressionen eingefangen. Das Resultat sind wieder ganz viele Beispiele für »X_FISH, Digicam und Bäume« mit dem Ausreißer »X_FISH, Digicam und Lachmöwe«.

Also dann, den Anfang macht ein nicht sonderlich klar zu erkennendes Ulmer Münster, fotografiert an der Landstraße zwischen Pfuhl und Burlafingen:

Bäume, viiiiele Bäume! Und das eingangs erwähnte edle Gefährt welche dank eBay für wenig Geld zu mir gefunden hat. Fotografiert in der nähe vom Pfuhler Baggersee im Landschaftsschutzgebiet am Donauufer:

Und gleich weiter an den Pfuhler Bagger- bzw. Badesee. Noch hielt sich der Anstrom von Osterspaziergänger stark in Grenzen, lediglich ein paar einzelne Jogger und nur wenige Sonnenanbeter am windgeschützten Baggersee kreuzten meinen Weg:

Zwischendurch mal ein »ungewöhnlicher Blickwinkel«. Eine abgesperrte Treppe beim Wasserkraftwerk Wasserkraftwerk Böfinger Halde:

Das Wasserkraftwerk selbst wird auch im Gegenlicht nicht wirklich schöner. Dafür wieder mit Baum – und der ist wohl wirklich das Interessanteste am Bild?

Weiter geht es mit dem Rad auf der Ulmer Seite donauaufwärts. In der Friedrichsau Baustelle pur, Radweg verschwunden und der Fußweg dank umgestürztem Bauzaun gerade mal auf einer Breite zu nutzen welche ein Fahrrad und eine Person daneben gerade so zulässt. Fotografierwürdig? Nein.

Daher noch ein Stück weiter und auf der Höhe vom Festplatz ein Blick donauaufwärts:

Unweit des Stadion des SSV 1846, die Anzahl der Fußgänger, Jogger, Inlineskater und Kinderwagen hat dramatisch zugenommen. Da freut sich auch das Federvieh: Anscheinend haben sich die Leute mit zuviel Brot eingedeckt und so landen kleingeschnittene Backwaren in der Donau und/oder den Schnäbeln des gefiederten Getiers.

»Lachmöwe mit Stockente – mit ohne Baum«

Und weiter donauaufwärts, ein Stück Stadtmauer (ja, sie ist wirklich so schief, bis zu dem Bild hatte ich das so auch noch nicht wahrgenommen) und im Hintergrund die verbreiterte Eisenbahnbrücke, nun endlich vollendet:

Überhalb vom Schweinmarkt: »Münster mit ungrünem Grünzeug«. Leider ist der Hauptturm zum Teil eingerüstet, einige Monate früher wäre mehr Münster und weniger Gerüst auf dem Bild zu sehen gewesen.

Eine seltsame Installation: Der »Fahrradkreisel« auf der Neu-Ulmer Seite in der Nähe der Adenauerbrücke. Ich bin weiterhin schwer gespannt ob irgendwann einmal wirklich etwas in der Mitte der Barken wächst oder ob das weiterhin als unfreiwilliges Kunstwerk mit dem Titel »rot-weiß gestreift auf Kies« bestehen bleibt:

Donauabwärts, zurück nach Neu-Ulm, zu Heizung. Kalt war mir inzwischen übrigens nicht mehr, Handschuhe, Parka und Mütze haben ihre Aufgabe gut erfüllt, fast schon zu gut. Mir war inzwischen ordentlich warm, genauer gesagt zu warm.

Ein Felsbrocken welcher Fahrzeuge bzw. deren Besitzer davon abhalten soll auf die Kiesbank am Neu-Ulmer Ufer zu fahren und das Ulmer Münster:

Bäume, viele Bäume. Und alles noch »ungrün« und gerade daher mit einem besonderen Charme? Ich empfinde es jedenfalls so. Eigentlich war das Bild nur deshalb entstanden weil ich keine Leute an den neu installierten, kostenfreien »Fernrohren« mitfotografieren wollte:

»Das Schönste an Ulm? Der Blick von Neu-Ulm«

Okay, eigentlich lautet der Satz ja etwas anders, aber wenn man sich so manche Ecke in Ulm genauer anschaut ist es wirklich der Blick vom Neu-Ulmer Donauufer aus welcher da deutlich vorteilhafter für Ulm ist.

Mit im Bild auch drei der bereits erwähnten Fernrohre, endlich touristen- und osterspaziergängerfrei. Vom Münster über die Spitze der Bibliothek (Glaspyramide) zum schiefen Metzgerturm, die wichtigsten und markantesten Punkte der von vielen Touristen begehrten Silhouette sind mit dabei:

Zum Abschluss noch ein letztes Bild donauabwärts. Das Maritim-Hotel mitsamt einer der vielen Überbleibsel der Bundesfestung:

Was man auf den Bildern nicht erahnen kann: Was ich dort so sonnig-frühlingshaft zwischen etwa 11:30 und 13 Uhr festgehalten habe, sollte ab 16 Uhr wieder mit einer nach und nach dicker werdenden Schneeschicht bedeckt sein. Na prima. Wieder Schnee. Wo ich doch mit dem weißen Zeug nicht wirklich was anfangen kann. Na, wenigstens muss ich meinen Bus nicht täglich ausgraben sondern kann alles zu Fuß erledigen.

Mal sehen ob ich in ein paar Wochen ein paar »blühende Eindrücke« mit der Kamera festhalten kann. Schließlich sollte es ja nun wirklich endlich richtig Frühling werden. Zumindest war es im Kalender schon unmissverständlich zu lesen gewesen: »Frühlingsanfang«.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05576 Sekunden.