Werbehinweise

Startseite » Blog » Yip-Yip Hurra! 

Blog

April 2021 März 2021 Februar 2021 Januar 2021 Dezember 2020 November 2020 Oktober 2020 August 2020 Juli 2020 April 2020 März 2020 August 2019 Juni 2019 April 2019 Dezember 2018 September 2018 Februar 2018 Oktober 2017 August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Januar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juli 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 Schon wieder »Gorm« Yamaha YBR 125 »Merete« hängt Recht europäisches »Gorm«-Allerlei Der verkleidete »Gorm« eBay: »in gutem Zustand« Die letzten Bahnen Yip-Yip Hurra! September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Bluefish Editor
Geany – The Flyweight IDE
get Mozilla Firefox
get Opera
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Linux Mint
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

Werbung

21.

Oktober

2009

Yip-Yip Hurra!

Wer kennt es nicht: Halloween. Dieses urdeutsche Event, welches alljährlich am 31. Oktober stattfindet? Ja, dieser Satz ist etwas ironisch gemeint. Zumindest ist der Brauch europäisch, auch wenn er inzwischen reichlich kitschig-amerikanisch mit viel Plastik (und vor allem von manchen eine Woche lang) »gefeiert« wird.

Ja, ich kann mit Halloween eigentlich nichts anfangen. Aber wenn man es als Vorwand verwenden kann kostümiert durch die Straßen zu laufen? Wieso nicht?

Von einem Nachbarn motiviert habe ich mich dazu verleiten lassen, mich als Yip-Yip (bekannt als Marsianer aus der Sesamstraße) am 31. Oktober herumzutreiben.

Die Liste mit den benötigten Materialien für das Kostüm ist überschaubar:

  • Plüschstoff (200 x 170 cm)
  • relativ blickdichter schwarzer stoff (ca. 30 x 60 cm
  • Styroporkugeln (2 Stück, 8 cm Durchmesser)
  • Pfeifenreiniger
  • eine Mütze

Bereits mit einem anderen Stoff hatte mein oben erwähnter Nachbar seinen orangefarbenen Yip-Yip (noch ohne Antennen) schon gebastelt:

Das Anfertigen des Kostüms ist in etwa vier bis fünf Stunden erledigt. Zumindest habe ich so viel Zeit benötigt.

Zunächst habe ich den Plüschstoff zusammengefaltet und an den Rändern vernäht. Dadurch ist ein »Sack« von etwa 100 x 170 cm entstanden.

An der kurzen Seite habe ich bereits einen etwa 20 cm langen Schlitz unvernäht gelassen. Dort wurde dann das Maul des Yip-Yip weiter ausgeschnitten und von der Innenseite her mit dem schwarzen Stoff vernäht.

Die Mütze dient zum Fixieren des Kostüms auf dem Kopf. Ohne Mütze würde der Stoff immer wieder verrutschen, zudem wird das Anlegen des Kostüms mit der Mütze deutlich vereinfacht. Die Mütze wird mit ein paar wenigen Stichen mit dem Plüschstoff verbunden. Daher habe ich im Ramschmarkt an der Ecke einfach eine Mütze für einen Euro erstanden.

Die meiste Zeit nimmt das Vernähen in Anspruch. Da der Plüschstoff nicht mit der vorhandenen Nähmaschine vernäht werden konnte, musste dies per Hand geschehen. Für den Einsatz an Halloween sollte dies eigentlich stabil genug sein. Wenn das Kostüm mehrfach verwendet werden soll, macht der Einsatz einer besseren Nähmaschine oder der Besuch bei einem Schneider sicherlich Sinn.

Ich hatte jedenfalls meinen »Spaß« mit dem Faden, welcher natürlich (trotz Knoten) immer wieder aus dem Nadelöhr herausgerutscht ist.

Die originalen Antennen der Yip-Yips wie man sie aus dem Fernsehen kennt sind anders und bestehen wohl aus einem Draht, welcher durch die großen Augen geführt wurde. An den Enden befinden sich kleine, runde Kugeln in der Farbe des »Fells« des Yip-Yips.

Im Rahmen der künstlerischen Freiheit verwende ich für mein Kostüm einfach Pfeifenreiniger in rot und orange, welche für eine bessere Stabilität miteinander verdrillt werden.

Somit haben die Antennen von meinem Yip-Yip ein anderes Erscheinungsbild. Aber: Sie dienen gleichzeitig als Befestigung für die Augen und sind recht stabil.

Durch zwei kleine Löcher im Plüschstoff habe ich die Antenne aus Pfeifenreinigern geführt. Auf der Innenseite des Kostüms sind die Pfeifenreiniger wieder miteinander verdrillt und können so nicht herausgezogen werden beziehungsweise einfach von sich aus herausfallen.

Einen der beiden Pfeifenreiniger habe ich durch ein drittes Loch im Plüschstoff wieder nach außen geführt. Auf dem Draht des Pfeifenreinigers wurde nun einfach die Styroporkugel, welche das Auge darstellt, aufgespießt.

Dank der Oberfläche der Pfeifenreiniger sitzt die Styroporkugel relativ fest auf eben diesem. Selbst bei wildem Kopfschütteln und Herumspringen lösten sich das Auge nicht vom Pfeifenreiniger.

das folgende und für heute letzte Bild zeigt den schwarzen Stoff beim »Blickdichtigkeitstest«. Selbst bei einer Aufnahme mit einem Blitzlicht ist mein Gesicht nicht zu erkennen. Durch den Stoff hindurch sieht man selbst bei Dämmerlicht (Straßenlaternen, etc.) noch genug. Das Sichtfeld ist natürlich an den Seiten eingeschränkt.

Noch eine kleine Anmerkung: Die obere Kante des Stoffs wurde nach dem Bild noch weiter vernäht. Von der weißen Naht im schwarzen Stoff ist beim endgültigen Kostüm nichts mehr zu sehen.

Vom 100%ig fertigen Kostüm gibt es an dieser Stelle noch kein Bild. Die Spannung soll ja noch ein bischen gehalten werden. In ein paar Tagen sollte hier im Blog auch ein Yip-Yip-Gruppenfoto mit einem weiteren, rosafarbenen Yip-Yip zu finden sein.

X_FISH

Datenschutzerklärung
Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zur Durch­führung von Analysen und zum Erstellen von Inhalten und Werbung, welche an Ihre Interessen angepasst ist, zu.