auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » E5200 mit Scythe Ninja 2 semi-passiv gekühlt 

Blog

April 2017 März 2017 Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 E5200 mit Scythe Ninja 2 semi-passiv gekühlt Montage eines Arctic Cooling Accelero S2 auf einer GeForce 9600 GT E5200 übertaktet mit semi-passiver Kühlung Luftfilter statt Staub im Kühlkörper Rocketdock - Ein Hauch von MacOS unter Windows »Kniestrumpfmodding«: Lycra-Kniestrümpfe als Filter im PC September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

10.

Oktober

2008

E5200 mit Scythe Ninja 2 semi-passiv gekühlt

Den E5200 mitsamt Ninja 2 habe ich ja nun bereits ein paar Tage. Die Vorstellung des Kühlers auf dem Prozessor bzw. im Gehäuse selbst sowohl am »lebenden Objekt« wie auch in Bildern über das Internet ist soweit gelaufen und ich bin mit der Kombination sehr zufrieden.

Da die Seitenwand gerade mal wieder offen war (BIOS-Reset) dachte ich mir »Wieso nicht mal den Lüfter auf dem Ninja 2 lahmlegen?«. Direkt hinter dem Ninja 2 befindet sich in der Rückwand des Centurion 5 noch ein 120er Lüfter welcher die Luft aus dem Gehäuse saugt, über dem Ninja 2 werkelt ein weiterer 120er Lüfter im Netzteil und saugt die Luft aus dem Gehäuse nach oben ab.

Für den Test habe ich Prozessor wieder mit dem Standardtakt betrieben (2,5 GHz) und den CPU-Lüfter deaktiviert.

Im Idle-Stadium dümpelt der E5200 dann bei 34 und 35 °C herum, überraschenderweise genauso wie auch schon vorher mit dem bei etwa 1000 U/min drehenden Lüfter.

Ich habe den Client von distributed.net gestartet um auf 100% CPU-Last zu kommen. Binnen kürzester Zeit sprangen die Temperaturen auf 40 und 41°C. Mit Lüfter liegen sie beim Standardtakt bei 38 und 39°C.

Bei den bisher genannten Werten war sowohl mit Lüfter wie auch ohne das Seitenteil noch immer geöffnet gewesen. Um realistischere Werte zu erhalten habe ich das Gehäuse geschlossen und weiter die Temperaturen im Auge behalten. Der Vollständigkeit halber habe ich auch die Werte von der GPU mit aufgeführt (Xpert Vision 9600 GT mit Standardkühler, idle bei ca. 35°C).

Die Werte waren die jeweiligen Maximalwerte welcher der CPUID Hardware Monitor angezeigt hat. Nachdem ich ein Spiel gespielt hatte, habe ich die Werte zurückgesetzt und erneut gemessen.

Spiel CPU GPU
Quake 3 Arena 40 bzw. 41 °C 36°C
Flatout 2 41 bzw. 42 °C 41°C
Stalker SOC 41 bzw. 42 °C 55 °C
Call of Duty 4 41 bzw. 42 °C 56 °C

Damit die Werte auf einen Blick zu sehen sind noch die Werte bei 100% Last und mit ca. 1000 U/min arbeitenden 120er Lüfter am Ninja 2

Anwendung CPU GPU
distributed.net-Client 38 bzw. 39 °C 35 °C

Stalker SOC wurde leider von der von mir inzwischen als normal betrachteten Windows-Fehlermeldung von wegen "zu wenig Arbeitsspeicher" unterbrochen . Die kommt schon so lange ich mich an Stalker SOC zurückerinnern kann wenn ich zuvor etwas anderes gespielt hatte... *grummel*

Die Spiele habe ich jeweils so 5-10 Minuten gespielt gehabt, Stalker insgesamt wohl so 15 Minuten (da ich nach der Fehlermeldung noch einmal begonnen habe). Zwischen den einzelnen Spielphasen habe ich die Hardware wieder auf die Standardwerte abkühlen lassen (was ja teilweise binnen weniger Sekunden schon erreicht ist).

Die Temperaturwerte habe ich mit dem CPUID Hardwaremonitor in der Version 1.11.0 ausgelesen.

Die CPU-Temperaturen sind »fast passiv« (also semi-passiv durch den Gehäuselüfter) gekühlt bei 100% Last nahezu mit den Temperaturen identisch, welche ich bei 3 GHz mit dem E5200 gemessen habe.

Vielleicht werde ich demnächst den Lüfter vom Scythe Ninja 2 abnehmen und auf einen Accelero S2 setzen, welcher demnächst auf der 9600 GT montiert sein wird. Ich warte nur noch auf das Paket mit dem Accelero 2.

Mein persönliches Fazit

Der Scythe Ninja 2 ist im Gegensatz zum Scythe Mugen eher dafür ausgelegt möglichst leise zu kühlen und das schließt auch ein den Prozessor lediglich passiv zu kühlen. Ich habe einige Mugen in PCs anderer verbaut und fand ihn eigentlich schon leise genug. Mit einem semi-passiv gekühlten Prozessor dank Ninja 2 und Gehäuselüfter könnten wenig bis gar nicht übertaktete PCs meiner Meinung nach auch sehr gut betrieben werden.

Ich bin fast schon ein bischen enttäuscht das der 120er Lüfter welcher direkt durch die Lamellen des Ninja 2 bläst so wenig zusätzliche Kühlung mit sich bringt.

X_FISH


Impressum
GnuPG public key
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.01307 Sekunden.