auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Ubuntu: Virtuelle Benutzer bei pure-ftpd verwenden 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 Ubuntu: Virtuelle Benutzer bei pure-ftpd verwenden TrueCrypt: Eine komplette Partition bzw. Festplatte verschlüsseln TrueCrypt: Die Grenzen von FAT32 bzw. vfat Pimp my Fahrrad – allerdings sinnvoll Vista vs. Maus TrueCrypt: NTFS und Linux? Kein Problem! Kurze-Hosen-Wetter Bregenz #1 Bregenz #2 Deppenapostroph, Apostrophitis und der X_FISH März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

05.

April

2008

Ubuntu: Virtuelle Benutzer bei pure-ftpd verwenden

Es gibt auf x-fish.org bereits eine Anleitung für pure-ftpd als FTP-Server unter Linux. Die Anleitung welche schon einige Jahre alt ist, ist noch immer recht aktuell. Allerdings haben unterschiedliche Distributionen inzwischen andere Varianten zur Konfiguration gefunden.

Das von mir derzeit verwendete Ubuntu 7.10 nutzt keinen von Hand geschriebenen Eintrag als Aufruf, sondern stellt sich diesen anhand eines Konfigurationsverzeichnisses zusammen.

Da Ubuntu standardmäßig ohne FTP-Server installiert wird, beginne ich meine Anleitung für die Virtuellen Benutzer mit pure-ftpd unter Ubuntu (7.10) mit dem Aufruf für die Installation des entsprechenden Pakets:

 sudo apt-get install pure-ftpd 

Mit der Installation des Pakets wird automatisch das Konfigurationsverzeichnis für den FTP-Server mit angelegt. Unter /etc/pure-ftpd/ sind die Konfigurationsdateien und -verzeichnisse zu finden.

Standardmäßig ist der Zugriff für anonyme Benutzer gesperrt, virtuelle Benutzer sind keine eingerichtet. Damit diese genutzt werden können ist zunächst folgendes einzurichten bzw. zu kontrollieren:

In /etc/pure-ftpd/conf muss in der Datei /etc/pure-ftpd/conf/PureDB der Pfad zur Datenbank für die virtuellen Benutzer eingetragen sein. Dies war bei mir mit dem Eintrag /etc/pure-ftpd/pureftpd.pdb bereits korrekt vorgenommen.

Da kein Zugriff für Systembenutzer aktiviert sein soll, habe ich in der Datei /etc/pure-ftpd/conf/PAMAuthentication dein Eintrag auf no geändert.

Damit die Passage für die virtuellen Nutzer auch mit im Startaufruf steht muss noch ein Symlink gesetzt werden. Im Verzeichnis /etc/pure-ftpd/auth muss folgender Aufruf eingegeben werden:

 sudo ln -s ../conf/PureDB 50pure 

Der Server ist so für die Benutzung von virtuellen Usern zugelassen, real auf dem System angelegte User können sich nicht mehr einloggen. Damit diese Änderungen übernommen werden, muss der Server neu gestartet werden. Unter Ubuntu ist dies mit dem Aufruf pure-ftpd-control möglich:

 pure-ftpd-control Usage: /etc/init.d/pure-ftpd {start|stop|restart|force-reload} 

Damit der Server neu gestartet wird und die Änderungen an der Konfiguration zum Tragen kommen, muss der Aufruf wie folgt aussehen und folgende Antwort liefern:

 sudo pure-ftpd-control start Starting ftp server: Running: /usr/sbin/pure-ftpd -l puredb:/etc/pure-ftpd/pureftpd.pdb -u 1000 -E -O clf:/var/log/pure-ftpd/transfer.log -B 

Der Server läuft nun wieder, System-User können sich nicht mehr einloggen und der korrekte Pfad zur Datenbank für virtuelle Benutzer ist auch vorhanden. Die Ausgabe nach dem Aufruf gibt die Befehlszeile wider, mit welcher der Server aufgerufen wurde. Die Angaben können gemäß meiner Anleitung bzw. der übersetzten Tabelle überprüft werden: Pure-FTPd: Die Schalter.

Nun können die virtuellen Benutzer konfiguriert werden. Ich verweise an dieser Stelle auf meine Anleitung welche hier zu finden ist: Pure-FTPd: Virtuelle User.

Besonderer Fall: Nur lesender FTP-Zugriff auf eine gemountete NTFS-Partition

Eigentlich wäre die Anleitung mit den beiden Links auf die bereits vorhandene Anleitung schon komplett. Jedoch hatte ich nun aufgrund meiner Multi-OS-PC-Konfiguration wieder einen besonderen Fall, welchen ich hier auch noch schnell erklären werde.

Ich habe eine NTFS-Partition auf meiner Festplatte, auf welche ich per FTP lesenden Zugriff gewähren will.

Gemountet wird die Partition automatisch durch den Eintrag in der Datei /etc/fstab. Die Standard-umask ist 007, nur Besitzer und Gruppe haben vollen Zugriff auf die Dateien, other gar keinen. Damit ein Lesezugriff möglich wird, ist der Eintrag in der /etc/fstab entsprechend zu verändern und die Angabe für umask auf 2 zu setzen:

 /dev/sda7 /media/sda7 ntfs defaults,umask=002,gid=46 0 

Die Angabe von umask=002 sorgt dafür, dass nun die Bits für rx gesetzt werden:

 cd /media/ ls -la sda7 drwxrwxr-x 1 root plugdev 4096 2008-04-04 16:57 sda7 

Somit kann nun der angelegte virtuelle FTP-User auf die Daten lesend (und ausführend) zugreifen. Natürlich kann man auch beim Anlegen des virtuellen Benutzers einen neuen Benutzer so anlegen, dass er vollen Zugriff hat. In diesem Fall muss der verwendete Benutzer entweder der Gruppe plugdev angehören oder der Aufruf in der /etc/fstable wird mit einem anderen Benutzer als root ausgeführt.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05734 Sekunden.