auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Telegram – eine echte Alternative zu WhatsApp? 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Telegram – eine echte Alternative zu WhatsApp? Franz ‐ wenn Messenger zusammenkommen Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

11.

Dezember

2016

Telegram – eine echte Alternative zu WhatsApp?

Trotz der diversen »Skandale« bezüglich WhatsApp (z.B. August 2016: »Gelöschte Chats sind nicht gelöscht«) bleibt der größte Teil der Nutzer der Anwendung treu. Bequemlichkeit geht vor, daran konnte auch die große Aufregung mit der Rufnummernweitergabe an Facebook nichts ändern.

Aber dies ist nicht wirklich der Anlass für mich nach einer Alternative zu suchen. Ich möchte etwas anderes: Wieder einen Messenger, welcher inzwischen recht große Akzeptanz hat und gleichzeitig auf mehreren Plattformen genutzt werden kann. Primär möchte ich Nachrichten nicht nur auf dem Smartphone sondern auch am PC empfangen können.

Zwar klappt das auch mit Jabber und ICQ noch immer – aber die Anzahl der Nutzer von Jabber und ICQ ist nur noch sehr gering beziehungsweise es grüßt der Chor »Seit dem ich WhatsApp habe brauche ich kein ICQ/Jabber/... mehr!«.

Was Telegram bieten kann

Zwei Punkte, welche von vielen gelobt werden:

  • Verschlüsselung (schreiben sie jedenfalls.
  • Daten werden in der Cloud gespeichert und können so über mehrere Geräte bzw. Plattformen synchronisiert werden.

Kritik gibt es natürlich auch:

  • Die Cloudspeicherung erzwingt leider, dass keine »Ende-zu-Ende-Verschlüsselung« stattfinden kann.
  • Wie verschlüsselt wird ist unbekannt (wird unter Verschluss gehalten).

Unbekannt ist anscheinend auch noch immer wo genau der Betreiber von Telegram seinen offiziellen Firmensitz hat. Hat also einen Touch davon unseriös zu sein. Trotzdem sind wohl schon über 100 Millionen (Angabe von Telegram selbst) eifrig dabei den Messenger zu verwenden.

Die Installation und Einrichtung (unter Linux)

Für mich natürlich toll: Man kann unter Linux einen Client für Telegram installieren und dann einfach (so wie früher) mit richtiger Tastatur den Messenger bedienen.

Entpacken und anschließend starten. Schon läuft der Linux Client für Telegram und kann weiter eingerichtet werden.

Telegram nutzt Mobiltelefonnummern als Nutzernamen. Daher muss man sich mit seiner eigenen Mobiltelefonnummer legitimieren. Man muss dabei kein Smartphone besitzen, Telegram verschickt einfach eine SMS zwecks Authentifizierung.

Daher einfach die eigene Rufnummer angeben und bestätigen. Telegram überprüft ob bereits ein Account mit dieser Rufnummer angelegt wurde.

Telegram sendet eine SMS an die Rufnummer. Der Code muss dann in das dazugehörige Feld des Clients eingegeben werden. Dauert es zu lange ruft der Dienst auf der eingegebenen Rufnummer an und übermittelt den Code per Sprachausgabe.

Wer (wie ich) noch keinen Telegram Account hatte, wird nun zur Konfiguration des Accounts aufgefordert. Vor- und Nachname soll man eingeben, ebenso kann man ein Bild von sich hochladen (wenn man will).

Alles kein Hexenwerk? Stimmt. Es geht sehr zügig von der Hand und man hat binnen weniger Minuten seinen Account eingerichtet. Geht natürlich auch unter Windows oder MacOS mit den entsprechenden Clients.

Auch auf Smartphones gibt es einen Telegram Client als App und einen Webclient gibt es auch. Somit kann man eigentlich auf alle gängigen Arten den Messengerdienst verwenden.

Die Einrichtung ist abgeschlossen – also weiter zum nächsten Abschnitt: Wie sieht ein Chat über Telegram aus – zumindest anhand von Beispielen mit dem offiziellen Client für Linux.

Wie sehen die Chats aus?

Bis heute hatte ich noch keinen Account bei Telegram. Aber der Freundes- und Bekanntenkreis hatte bereits mehrfach angefragt ob ich mir nicht auch Telegram holen möchte.

Eigentlich bin ich davon ausgegangen das es noch ein paar Tage dauert bis sich jemand via Telegram bei mir meldet – aber ich musste nur wenige Minuten warten, schon hatte ich den ersten Kontakt via Telegram.

Lustig dabei: Ich wusste gar nicht das die besagte Person auch Telegram nutzt. Umso größer die beiderseitige Überraschung das wir nun auch via Telegram kommunizieren können.

Noch ist's ein wenig früh um ein Fazit zu Telegram zu verfassen. Aber ich bin schon mal über die angenehm gestaltete Oberfläche und die offensichtlich problemlos ablaufende Kommunikation mit den Chatpartnern sehr erfreut.

Wie viele wohl von WhatsApp wechseln werden? Oder Telegram parallel zum etablierten Messengerdienst nutzen werden? Das wird die Zukunft zeigen.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05752 Sekunden.