auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Ein »Hund« für den Laserdrucker: LACK und RILL 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 Productkey vergessen? Kein Problem! Xfire Client für Linux? Ja: Pidgin. USB Kabel günstig kaufen Ein »Hund« für den Laserdrucker: LACK und RILL Payday 2 GOTY bei Steam statt Retail Version November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

18.

Dezember

2013

Ein »Hund« für den Laserdrucker: LACK und RILL

Vier Rollen »RILL« für 7,99 Euro und der bekannte Beistelltisch »LACK« für 4,99 Euro (wenn man die matt-weiße Version nimmt, ansonsten ein paar Euro mehr) – fertig ist die Plattform für einen Laserdrucker.

»Ja, aber es gibt doch auch einen LACK mit Rollen von IKEA?« Stimmt, aber der kostet 25 Euro und ist mit seinen 45 cm so hoch, dass man keinen Laserdrucker mehr draufstellen und das ganze Ding dann unter einen Schreibtisch schieben kann.

LACK und RILL von IKEA

Die Rollen sind mit 45 kg pro Stück belastbar. Macht rechnerisch 180 kg – zum Glück wiegen die Platte vom LACK Beistelltisch und ein handelsüblicher Laserdrucker nicht so viel.

Rollen (ohne Bremse): RILL von IKEA

Der Vollständigkeit halber sei auch noch die (aktuelle) Bestellnummer vom matt-weißen LACK-Beistelltisch festgehalten. Leider ein wenig unscharf, aber immerhin ein Bild...

Nicht mal 5 Euro: LACK Beistelltisch in mattem weiß

Wenn man eine nicht feststehende Rolle montiert, setzt man sie normalerweise soweit nach innen, dass die sich drehende Rolle nicht über den Rand hinausstehen kann. Allerdings weiß ich nicht wie so eine Platte vom LACK Beistelltisch innen konstruiert ist.

Damit ich die Schraube nicht nur ins Füllmaterial hineindrehe, habe ich daher den Bereich gewählt, in welchem sonst die Beine vom Tisch verschraubt werden.

Werkzeug: Stahllineal und Vorstecher

Mit dem Vorstecher markieren wo das Loch für die Schraube vorgebohrt werden soll, dann die Bohrmaschine mit dem passenden Bohrer ansetzen und zwei Löcher bohren. Anschließend die leider nicht im Lieferumfang der Rollen enthaltenen Schrauben anziehen, schon ist nach wenigen Sekunden eine der vier Rollen befestigt.

Weiteres Werkzeug: Bohrmaschine und Schraubendreher

Meiner Meinung nach genügen zwei Schrauben pro Rolle, denn es wird keine hohe Belastung auf die Verschraubung ausgeübt. Wer will, kann natürlich alle vier vorhandenen Löcher mit Schrauben versehen.

Das Vorbohren soll ein Reißen vom Material verhindern. Wenn man in Pressspanplatten einfach eine Schraube hineindreht, muss das verdrängte Material irgendwo hin. Es besteht die Gefahr, dass es reißt oder bricht. Daher: Einfach die Bohrmaschine in die Hand nehmen und die kleinen Löcher bohren. Das erleichtert auch das Einschrauben der Schrauben spürbar.

Zwei Löcher für zwei Schrauben

Binnen weniger Minuten sind so die vier Rollen an der Unterseite der Tischplatte vom kleinen LACK Beistelltisch montiert.

Die Beine bleiben übrig, sie werden nicht benötigt. Einfach zur Seite legen, vielleicht kann man ja später einmal damit etwas anfangen.

Komplett mit Rollen bestückte Unterseite vom LACK

Und so kann dann das Resultat aussehen: Die Tischplatte vom LACK dient als Plattform für den Laserdrucker. Dieser kann nun nach Belieben hin und her geschoben werden. Beispielsweise damit man an den bei einigen Modellen auf der Rückseite befindlichen Ein/Aus-Schalter kommt, oder wenn man einfach nur Staubsaugen will.

Auch bei einem Papierstau oder dem Auffüllen der Papierkassette erweist sich der »Hund« als nützliche Hilfe.

LACK mit Rollen und Laserdrucker von Samsung

Natürlich kann man auch viel einfacher unter dem Tisch staubsaugen. Einfach den Drucker auf dem Podest herausziehen, mit dem Staubsauger unter dem Tisch durchfahren und anschließend den Drucker wieder an seinen Platz schieben.

Für etwa 13 Euro (ohne die Schrauben) erhält man bei IKEA alles was man dafür braucht. Daher: Einfach nachzubauen und der Nutzen ist garantiert. Frisch ans Werk!

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06255 Sekunden.