auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » SAXNÄS an die Wand 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 Der Herbst ist da! SAXNÄS an die Wand Wieviel Pfand passt in einen Audi A4? dnet-Client Start-/Stoppscript (neue Version) September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

08.

Oktober

2012

SAXNÄS an die Wand

»SAXNÄS« – das klingt nicht nur nach IKEA, das ist auch IKEA. Der günstigste Bilderrahmen zum Schnäppchenpreis von 3,99 Euro im Maß 50x70cm (Bildgröße) beziehungsweise 54x74 cm (Rahmenaußenmaße)[1].

Hält man ihn in der Hand wird einem schnell klar, dass man da wirklich das Günstigste vom Günstigen begutachtet. Er ist extrem leicht, was aber auch ein Vorteil sein kann. So genügt dann wirklich nur ein kleiner Haken oder eine kleine Schraube um ein Bild aufzuhängen. Bei einem Bilderrahmen mit Glas statt transparenter Kunststoffplatte hängt deutlich mehr Gewicht an der Wand.

IKEA SAXNÄS: Günstiger Bilderrahmen für 3,99 Euro

Wenn man nicht gerade 10 cm vor den Bildern steht, fällt die mäßige Qualität dank 100% Kunststoff gar nicht mal gleich ins Auge.

Allerdings: Die Kunststofffolie welche das Glas ersetzt ist nicht mattiert. Somit hat man diverse Reflexionen vom Raum und kann – je nach Motiv und Blickwinkel – den Rahmen fast schon als Spiegelersatz nutzen.

So kann man beispielsweise die drei Leuchtmittel als Reflexion in der »Scheibe« wunderbar erkennen während das Motiv auf dem Bild in den Hintergrund rückt.

Die Aufnahme ist übrigens mal wieder eine meiner Panoramaaufnahmen. Die Szene am Gardasee habe ich vor fünf Tagen aufgenommen und mittels hugin[2] die Einzelbilder zu einer Aufnahme mit ca. 110 bis 120° zusammengefügt.

IKEA SAXNÄS: Reflexion der Leuchtmittel

Doch noch einmal zurück zu SAXNÄS und wie er konstruiert ist. Die Rückseite besteht einfach aus einem Stück Wellpappe, welche von Kunststoffklammern im Rahmen gehalten wird.

Die weißen Kunststoffklammern können einfach mit dem Fingernagel herausgedrückt werden. IKEA gibt als Werkzeug einen Schraubendreher an – geht aber dank Fingernägeln auch so.

IKEA SAXNÄS: Halteklammern aus Kunststoff

Damit die Rückseite aus Wellpappe stabiler wird, ist sie über Kreuz perforiert. Das Passepartout ist gar keins. Ich habe das Papier von IKEA einfach mit einer Sprühdose am Rand mattschwarz eingesprüht und anschließend die Bilder im Format 60x40 cm aufgeklebt. Fällt gar nicht auf wenn man es nicht weiß.

IKEA SAXNÄS: Die Rückseite aus Wellpappe

Mein persönliches Fazit zum SAXNÄS: Ein günstiger Rahmen der das bietet, was man in der Preisklasse erwarten kann. Wenn ich ein Bild wirklich schön aufhängen wollen würde, würde ich zu einem höherpreisigen Modell greifen. Für die kostengünstige Dekoration nach dem Motto »Hauptsache es hängt etwas an der Wand damit es nicht so kahl wirkt« genügt SAXNÄS meiner Meinung nach allemal.

Ein klarer Pluspunkt ist, dass der Rahmen ein sehr geringes Eigengewicht hat. Schlagbohrmaschine und Dübel müssen daher nicht verwendet werden. Ein kleiner Nagel genügt voll und ganz. In meinem Fall hält eine Schraube den Rahmen in der Riegipsplatte – auch ohne Dübel.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05604 Sekunden.