auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Der Fluch des einfachen typografischen Anführungszeichens 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Unterwegs in Ulm Sechs Monate »Staubsammlung« im PC Kleine Tiershow Gefährlich, gefährlich Für die nächsten 1000 km »Fahren Sie bitte mal an die Seite...« »For sale!« Weingarten, Württ. Postfix: Maximale Dateigröße für (ausgehende) Mails festlegen SpamAssassin: sa-learn für »spam« und »ham« Der Fluch des einfachen typografischen Anführungszeichens TeamSpeak 3: Unter Linux (Mint 10 »Julia«) verwenden Audio-CD unter Linux mit abcde »rippen« Meine psychedelische Canon PowerShot A95 OpenOffice lässt sich nicht deinstallieren Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

21.

Januar

2011

Der Fluch des einfachen typografischen Anführungszeichens

Der normale Mensch wird ihm selten begegnen. Dem ausgebildeten Schriftsetzer ist es ein Begriff und wenn er dann mal in freier Wildbahn (oder einer fremden Bachelorarbeit) einem begegnet, freut er sich zutiefst.

Das typografisch korrekte »einfache schließende Anführungszeichen« ist demnach ein wenig scheu und taucht nur dann auf, wenn man es am wenigsten erwartet oder erhofft.

Nun denn, weiter mit ein wenig mehr Ernst, denn der heutige Blogbeitrag ist tatsächlich ernst gemeint und dennoch irgendwie auch ein »Fluch«. Zunächst einmal wo es überhaupt hin soll beziehungsweise verwendet wird.

Gehen wir mal davon aus es gibt einen Satz, in welchem sich bereits ein Zitat befindet. So in etwa wie hier:

Der bisher verwendete Begriff der „Minderung der Erwerbsfähigkeit“

Dieser Satz soll im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit zitiert werden. Daraus würde dann folgendes Konstrukt entstehen:

„Der bisher verwendete Begriff der „Minderung der Erwerbsfähigkeit““

Die beiden aufeinanderfolgenden Anführungszeichen am Ende des Zitats sehen nicht nur seltsam aus, sie sind auch typografisch nicht korrekt. In einem solchen Fall wird das »einfache typografische Anführungszeichen« verwendet:

„Der bisher verwendete Begriff der ‚Minderung der Erwerbsfähigkeit‘“

Verbreitet ist dieses typografische Satzzeichen in Deutschland und Österreich und findet somit auch in wissenschaftlichen Arbeiten im deutschsprachigen Raum seinen Platz. Natürlich sollten die einfachen Anführungszeichen auch dann verwendet werden, wenn ein Zitat im Zitat vorhanden ist, welches nicht zufälligerweise an der gleichen Stelle endet:

„Der bisher verwendete Begriff der ‚Minderung der Erwerbsfähigkeit‘ wurde ersetzt durch [...]“

Wer ein Textverarbeitungsprogramm wie OpenOffice oder Microsoft Word verwendet, findet zunächst keine bequeme Möglichkeit dieses Satzzeichen einzufügen (sofern er überhaupt um dessen Existenz kennt). Über einen »Affengriff« ( Alt+0130 und Alt+0146 unter Windows ) kann das jeweilige Zeichen natürlich eingefügt werden, dies hemmt jedoch in der Regel den Schreibfluss recht erheblich. Daher bietet sich ein Ersetzen am Ende im Rahmen der allgemeinen Korrekturen an.

Ein stumpfes »Suchen und Ersetzen« ist sicherlich nicht möglich, aber man kann sich in einer separaten Textdatei (oder über diese Website hier) die beiden Zeichen zum Herauskopieren parat legen. Daher einfach mal als Kopiervorlage:

Kopiervorlage für die einfachen Anführungszeichen für ‚unten und oben‘

Und wie bekommt man die Zeichen aus der »Kopiervorlage« aus dem obenstehenden Beispiel in die eigene Arbeit beziehungsweise das schon geöffnete Dokument in OpenOffice Writer oder Microsoft Word? Die Antwort ist sehr simpel: Einfach das jeweilige Zeichen kopieren und dann einfügen.

Über Strg+C (Kopieren) und Strg+V (Einfügen) lässt sich dies sehr einfach bewerkstelligen. Einfach von dieser Website das Zeichen kopieren und danach im Textverarbeitungsprogramm den entsprechenden Textteil markieren und das Zeichen mit jenem im Zwischenspeicher ersetzen.

typografisch korrektes einfaches Anführungszeichen unten einfügen

Das einfache Anführungszeichen unten ist übrigens kein Komma, sondern ein separates Satzzeichen. Daher bitte nicht einfach ein Komma setzen. Dies könnte ansonsten beim automatischen Zeilenumbruch für andere Probleme sorgen.

Ich persönlich kenne solche Probleme beim Schreiben wissenschaftlicher Arbeiten nicht... LyX[1] sei dank (dafür sieht es bezüglich Rechtschreibung und Grammatik häufiger mal ein wenig wild aus... Zumindest vor den Korrekturen).

X_FISH

PS: Dank Wikipedia bin ich nun auch wieder schlauer und kenne das Zeichen welches ich in Internetforen schon lange gebraucht habe: Das Ironiezeichen[2] ⸮.



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.0639 Sekunden.