auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Einfach Verschlüsseln und Entschlüsseln mit GPGshell 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Wenn einem sonst nichts einfällt Review: Das GorillaPod Kamerastativ (Nachbau) Ethanol im Benzin - politische Spannungen zwischen den USA und Deutschland Wie funktioniert eigentlich GnuPG beziehungsweise PGP? Gpg4win – Version 2.1.0 erschienen Einfach Verschlüsseln und Entschlüsseln mit GPGshell Wieviel Watt hat ein Netzteil wirklich? Sysinternals – praktische Helfer für Windows seit 1996 Muss Wärmeleitpaste erneuert werden? FileZilla FTP-Client Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

17.

März

2011

Einfach Verschlüsseln und Entschlüsseln mit GPGshell

Nachdem ich nun binnen weniger Tage schon zwei Einträge zum Thema GnuPG/PGP verfasst habe darf natürlich auch eine ausführlichere Beschreibung der Software nicht fehlen, welche ich unter Windows zum Ver- und Entschlüsseln von Dateien verwendet habe.

GPGshell[1] ist ein grafisches Frontend zu GnuPG unter Windows. Es bietet eine sehr umfangreiche Nutzung der von GnuPG zur Verfügung gestellten Funktionen, greift dabei jedoch immer wieder auf den Kommandozeilenmodus zurück. Das mag zunächst vielleicht abschreckend klingen, es ist aber alles halb so schlimm.

Zunächst der Installationsverlauf, welcher sich erfreulicherweise in deutscher Sprache abwickeln lässt:

GPGshell: Installation

Die von mir für dieses Beispiel verwendete Version von GPGshell ist die Version 3.77. Die Veröffentlichungen von GPGshell haben öfters größere Abstände dazwischen. Dies ist unter anderem deshalb möglich, da man separat von GPGshell das eigentliche Programm GnuPG stets separat aktualisieren kann.

GPGshell: Installation

Bevor man die Installation fortsetzen kann muss wie bei anderen Anwendungen auch zunächst die Lizenzvereinbarung gelesen und anschließend ihr zugestimmt werden.

Danach setzt GPGshell die Installation fort und meldet auch worauf bei beziehungsweise im Vorfeld der Installation zu achten ist.

GPGshell: Lizenzbedingungen

Beachtet werden muss nämlich, dass GPGshell bereits ein installiertes und konfiguriertes GnuPG auf dem System voraussetzt. GPGshell beinhaltet nicht GnuPG. Wer sich GnuPG auf seinem Rechner schon installiert und konfiguriert hat wird nicht weiter von GPGshell behelligt.

GPGshell: Hinweise für die Installation

Sollte sich schon eine Installation auf dem Rechner befinden, beispielsweise weil zuvor Gpg4win installiert wurde, greift GPGshell auf diese Konfiguration zurück und verwendet auch die beiden vorhandenen Keyrings. Sie müssen nicht nachträglich noch in den Keymanager GPGkeys importiert werden.

GPGshell: Auswahl des Zielverzeichnisses während der Installation

Ansonsten gestaltet sich die Installation bei vorhandenem GnuPG einfach und unkompliziert. Bei den Optionen was installiert werden soll können einfach alle Optionen ausgewählt werden.

Wie man sieht werden lediglich 6 Megabyte für die vollständige Installation benötigt.

GPGshell: Optionen während der Installation

Wie und wo GPGtray, GPGtools und GPGkeys ins System integriert werden sollen, kann man bei der Installation umfangreich auswählen.

GPGshell: Festlegen der Integration während der Installation

Nachdem alle Optionen den persönlichen Wünschen entsprechen kann die eigentliche Installation erfolgen:

GPGshell: Start der eigentlichen Installation

Nach der Installation öffnet sich ein Fenster mit der »GPGshell Documentation« – leider auf Englisch. Daher nun gleich im Anschluss an die Installationsbeschreibung ein paar praktische Beispiele wie man mit den einzelnen GPGshell Komponenten arbeiten kann.

Schlüsselverwaltung mit GPGkeys

Die Verwaltung der Schlüssel kann mit GPGkeys einfach und bequem vorgenommen werden. Ob man nun einen neuen Schlüssel anlegen, einen öffentlichen Schlüssel von einem Schlüsselserver importieren, oder einen als ASCII-Datei auf dem Rechner befindlichen Schlüssel importieren will, alles kann mit GPGkeys erledigt werden.

GPGshell: Schlüsselverwaltung mit GPGkeys

Verschlüsselung mit GPGtray

GPGtray ist eine kleine Leiste mit ein paar Icons. Dateien können einfach per »drag'n'drop« auf das entsprechende Symbol gezogen werden und schon erscheint ein Dialog, welcher die Aktion begleitet.

GPGshell: Die kleine Leiste von GPGtray

Für die Verschlüsselung muss die Datei auf das Symbol ganz links gezogen werden. Nachdem man die rechte Maustaste losgelassen hat erscheint folgendes Fenster:

Hier werden nun die Schlüssel jener Empfänger ausgewählt, welche die Datei später entschlüsseln dürfen. In dem Screenshot ist meine Mehrfachauswahl blau unterlegt. Einfach Strg gedrückt halten, dann können mehrere Schlüssel ausgewählt werden.

Es erscheint kurz ein »schwarzes Fenster«, danach sind sowohl dieses wie auch das Dialogfenster mit der Auswahl der Schlüssel wieder verschwunden. Im Hintergrund hat GPGtray die Verschlüsselung gestartet und abgeschlossen.

Wenn nichts weiter ausgewählt wurde liegt die verschlüsselte Datei im gleichen Verzeichnis wo sich auch das Original befunden hat.

Der Dateiname der neu angelegten, verschlüsselten Datei ist mit dem der Originaldatei identisch, es wurde lediglich ein .gpg angehängt.

GPGshell: Auswahl der Empfängerschlüssel bei GPGtray

Signieren mit GPGtray

Zum Signieren sowie Signieren und Verschlüsseln sind die nächsten vier Icons auf der Leiste zuständig. Der Reihe nach: »Signieren«, »Signieren (abgetrennt)«, »Verschlüsseln und Signieren« sowie »Signieren (Klartext)«.

Die jeweiligen Möglichkeiten sind eigentlich schon durch ihre Bezeichnung selbsterklärend, daher gehe ich nicht weiter darauf ein. Der Ablauf ist wie gehabt: Datei anklicken und auf das Icon ziehen, dann die rechte Maustaste loslassen und den beziehungsweise die Schlüssel auswählen.

Bei einer Signatur muss natürlich das »Mantra«, also das Passwort eingegeben werden. Daher erscheint auch hier ein »schwarzes Fenster«, in welchem diesmal jedoch auf die Eingabe des Passworts und dessen Bestätigung mit Enter gewartet wird.

Entschlüsseln mit GPGtray

Für den Empfänger einer verschlüsselten Datei ist natürlich das einfache und bequeme Entschlüsseln einer Datei wichtig. Hierfür wird das letzte Icon auf der Leiste verwendet.

Datei anklicken, auf das Icon ziehen und die rechte Maustaste loslassen. Anschließend öffnet sich ein »schwarzes Fenster« in welches das Passwort für die Entschlüsselung eingegeben werden kann. Die Ausgabe entspricht einem Kommandozeilenaufruf der gpg.exe. Sollte beim Entschlüsseln festgestellt werden, dass man eine bereits bestehende Datei überschreiben würde, kann man einen alternativen Dateinamen eingeben. Dies ist die Standardeinstellung. Zum Überschreiben einer Datei muss einfach »y« für »yes« eingegeben werden.

Nach dem erfolgreichen Entpacken erhält man noch einen kurzen Statusbericht wie diesen hier:

gpg: verschlüsselt mit 2048-Bit ELG-E Schlüssel, ID A720A7EF, erzeugt 03.02.1998 "" gpg: Unterschrift vom 17.03.2011 13:35:13 mittels DSA-Schlüssel ID F4622F1C gpg: Korrekte Unterschrift von "" File: X:\test.gpg Time: 17.03.2011 13:35:47 (17.03.2011 12:35:47 UTC)


Für mich ist GPGtray die erste Wahl unter Windows gewesen wenn ich unabhängig von einem E-Mailclient (MUA) Dateien verschlüsseln und/oder signieren wollte. Da ich schon vor einigen Jahren zum Arbeiten von Windows zu Linux gewechselt habe und dies inzwischen mein Standardbetriebssystem ist, verwende ich GPGtray inzwischen nur noch extrem selten. Über das Kontextmenü von Nautilus kann ich bequem mit zwei Mausklicks Dateien verschlüsseln und/oder signieren und natürlich auch entschlüsseln – ganz ohne »drag'n'drop«.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06253 Sekunden.