auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » FileZilla FTP-Client 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Wenn einem sonst nichts einfällt Review: Das GorillaPod Kamerastativ (Nachbau) Ethanol im Benzin - politische Spannungen zwischen den USA und Deutschland Wie funktioniert eigentlich GnuPG beziehungsweise PGP? Gpg4win – Version 2.1.0 erschienen Einfach Verschlüsseln und Entschlüsseln mit GPGshell Wieviel Watt hat ein Netzteil wirklich? Sysinternals – praktische Helfer für Windows seit 1996 Muss Wärmeleitpaste erneuert werden? FileZilla FTP-Client Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

26.

März

2011

FileZilla FTP-Client

Aus aktuellem Anlass heute ein paar Zeilen über den von mir sowohl unter Windows wie auch unter Linux verwendeten FTP-Client »FileZilla«[1]. Vor vielen, vielen Jahren hatte ich noch WS_FTP lite[2] als FTP-Client im Einsatz – unter Windows.

Die ersten Jahre wurde x-fish.org mit eben diesem Programm auf den FTP-Server des Providers geschoben. Dies geschieht inzwischen mit FileZilla (Client), nicht zu verwechseln mit FileZilla dem FTP-Server, welcher für Windows zur Verfügung steht.

Was ist überhaupt ein FTP-Client?

Für den Datentransfer im Internet gibt es das FTP-Protokoll. FTP steht dabei für »file transfer protocol« und ist somit eigentlich selbsterklärend. Über die Jahre hinweg und auch dank »Web 2.0« wird inzwischen HTTP häufig »missbraucht« um Dateien ins Internet hochzuladen. Eigentlich ist dafür FTP vorgesehen – natürlich auch für Downloads.

Ein FTP-Client ist ein Programm, mit welchem der Dateitransfer über das FTP-Protokoll abgewickelt werden kann. Im Unterschied zu HTTP bietete FTP einen deutlich umfangreicheren Funktionsumfang. Beispielsweise eine über Benutzer und Zugriffsrechte gesteuerte Verwaltung von Zugriffsrechten.

Daher wird ein FTP-Client benötigt wenn man beispielsweise Dateien einer Homepage auf den Webserver eines Providers hochladen möchte.

Warum FileZilla als FTP-Client?

FileZilla ist kostenfrei, steht unter der GPL-Lizenz, ist für unterschiedliche Betriebssysteme verfügbar (Windows, Linux, MacOS) und es funktioniert hervorragend.

Noch mehr Punkte benötige ich nicht für meine Empfehlung von FileZilla als FTP-Client.

Die Benutzeroberfläche

FileZilla bietet wie auch andere FTP-Clients eine übersichtliche Oberfläche, welche als Kernstück zwei Fenster besitzt. Die Unterteilung ist im Mittelteil des folgenden Screenshots zu erkennen (für eine größere Version einfach anklicken):

Process Explorer

Das Fenster links zeigt an wo man sich aktuell lokal auf dem Rechner befindet. Man kann die Verzeichnisse wie in jedem anderen bekannten Dateimanager wechseln und erhält die in den Verzeichnissen enthaltenen Dateien angezeigt. Das man sich lokal auf dem Rechner befindet kann man auch an der Adresszeile »Lokal:« erkennen:

Autoruns

Auf der rechten Seite ist im Prinzip das gleiche Fenster zu finden. Es stellt bei bestehender Verbindung mit einem FTP-Server die Verzeichnisstruktur und die darin enthaltenen Dateien dar. Da auf dem FTP-Server noch weitere Angaben wie die Berechtigungen oder die Nummern von Benutzer und Gruppenzugehörigkeit der Datei zur Verfügung stehen, werden diese Informationen auch mit eingeblendet:

Autoruns

Das klingt vielleicht erst einmal ein wenig verwirrend, während der Benutzung des Programms erschließt sich die Bedienung allerdings in der Regel von selbst.

Dateien können per »drag'n'drop« vom einen in das andere Fenster gezogen werden. Auch eine Bedienung über die Tastatur ist möglich. Je nachdem wie es der Benutzer wünscht.

Alternativ erfolgt auch bei einem Doppelklick auf eine Datei die Datenübertragung, oder man nutzt den Dialog welcher beim Ausführen eines Rechtsklicks erscheint.

Da die Bedienung aufgrund der vielfältigen Möglichkeiten für eine Datenübertragung sehr intuitiv erfolgt, ist FileZilla als FTP-Client auch für Anfänger sehr gut geeignet. So wie man es vom Dateimanager unter Windows oder Linux gewohnt ist, kann man auch mit FileZilla arbeiten.

Fortgeschrittene Benutzer können auch mit der Warteschlangenfunktion von FileZilla arbeiten. Dies zu beschreiben würde jetzt allerdings ein wenig zu weit führen, denn schließlich ist bisher noch nicht einmal erklärt worden wie man überhaupt eine Verbindung zu einem FTP-Server herstellen kann.

Verbindung mit einem FTP-Server aufbauen

Jeden Tag werden Server im Internet mit Anfragen bombardiert. Die einfachste Anfrage, welche jeder kennt, hat zu dieser Seite hier geführt: Man hat in einem Browser eine Adresse eingegeben und schon wurde diese Seite hier angezeigt.



Wie eingangs schon erwähnt kennt das FTP-Protokoll eine Benutzerverwaltung. Daher muss man wenn man sich mit einem FTP-Server verbindet authentifizieren. Im folgenden Beispiel musste ich dafür den Benutzernamen »wgerker« eingeben und natürlich das dazugehörige Passwort.

Man kann auch anonym auf einen FTP-Server zugreifen, beispielsweise wenn man nur etwas herunterladen will. Allerdings muss der FTP-Server dafür konfiguriert worden sein. Da die meisten Besucher dieser Seite höchstwahrscheinlich auf der Suche nach einem Client für den Upload auf einen Server mit Benutzerverwaltung waren, fahre ich allerdings mit einem normalen Benutzer mit Passwort fort.

Der Standardport für das FTP-Protokoll ist der Port 21. Ich habe ihn für den folgenden Screenshot bei FileZilla eingegeben. Da es sich um den Standardport handelt, kann man bei FileZilla auch darauf verzichten. FileZilla ergänzt für die Anfrage automatisch den Standardport.

Wenn alle Daten eingegeben wurden sollte es so aussehen wie auf dem folgenden Screenshot:

Autoruns

Wenn Servername, Benutzername und Passwort korrekt sind, sollte eine Verbindung aufgebaut werden. Ansonsten erscheint im großen Fenster oben bei FileZilla eine Fehlermeldung, welche zudem rot hervorgehoben wird. Blaue und grüne Angaben sind normale Anfragen an und Antworten vom FTP-Server.

Wenn die Verbindung erfolgreich erstellt werden konnte, wird das Fenster rechts mit den Informationen vom Server gefüllt und man kann in der Verzeichnisstruktur navigieren.

Der Servermanager von FileZilla

Da man in der Regel nicht nur einmal sondern mehrfach einen FTP-Server aufruft um Dateien hochzuladen, möchte man diese Daten natürlich auch ablegen. FileZilla liefert als FTP-Client natürlich auch diese Möglichkeit.

Über die Serververwaltung (Datei - Servermanager) kann das entsprechende Fenster aufgerufen werden. Wie dem Screenshot zu entnehmen ist, können mehrere Verbindungen gespeichert und so für den späteren Aufruf abgelegt werden:

Autoruns

Ein wichtiger Hinweis: Die eingegebenen Daten werden nicht codiert auf der Festplatte in der Konfigurationsdatei abgelegt. Daher sind die Passwörter im Klartext vorhanden und können von Schadsoftware ausgelesen werden.

Daher die Passwörter lieber nicht eingeben und separat verschlüsselt ablegen, beispielsweise mit KeePassX, welches ebenfalls für Windows und Linux verfügbar ist.

 <Server> <Host>localhost</Host> <Port>21</Port> <Protocol>0</Protocol> <Type>0</Type> <User>wgerker</User> <Pass>foobar</Pass> <Logontype>1</Logontype> <TimezoneOffset>0</TimezoneOffset> <PasvMode>MODE_DEFAULT</PasvMode> <MaximumMultipleConnections>0</MaximumMultipleConnections> <EncodingType>Auto</EncodingType> <BypassProxy>0</BypassProxy> <Name>192.168.2.212</Name> <Comments></Comments> <LocalDir></LocalDir> <RemoteDir></RemoteDir> <SyncBrowsing>0</SyncBrowsing>192.168.2.212 </Server> 

Fazit

Ich verwende FileZilla als FTP-Client schon sehr lange und bin damit sehr zufrieden. Ich kann ihn daher mit bestem Gewissen weiterempfehlen – auch wenn das Problem mit dem Passwort im Klartext besteht. Dieses Problem ist allerdings auch bei anderen FTP-Clients zu finden.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04464 Sekunden.