auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » @epost.de – ein Déjà-vu 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Hardware per Kommandozeilenbefehl lshw auslesen Lily on exploration Windows Product Key ändern Partitionsgröße mit GParted ändern Gehäuseidee: Schlachtaktion WLAN mit Ralink RT2561ST @epost.de – ein Déjà-vu Mit Metallschere und -säge Mailserver daheim: Postfix Mailserver daheim: dovecot und fetchmail Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

09.

August

2010

@epost.de – ein Déjà-vu

Etwa 10 Jahre ist es schon her, da versprach ein »gelbes Unternehmen« allen eine »lebenslange E-Mailadresse«. Tja... Wenn man nach diesem Unternehmen geht war mein Leben wohl 2004 vorbei. Damals schaltete die Deutsche Post aka DHL die Postfächer jedenfalls ab.

Da war GMX bisher deutlich länger haltbar – und die E-Mailadresse, welche ich aufgrund der von mir unterhaltenen Domains habe ebenfalls.

Jetzt kommt sie wieder: @epost.de. Ich könnte ja meine damalige Adresse wieder raussuchen? Den GnuPG-Schlüssel dafür gibt es ja noch auf meiner Festplatte. Theoretisch jedenfalls...

Aber: Warum sollte ich das tun? 0,55 Euro für eine E-Mail, welche über den eigenen Dienst als E-Mail zugestellt wird. Das würde bei meinem E-Mailaufkkommen reichlich teuer werden.

Schön. Es gibt vermutlich keinen Spam mehr. Zumindest sollte das System ja soweit »dicht« sein. Wie es da weitergeht werden wir dann sehen. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen das sich die Post das Geschäft entgehen lassen würde wenn es beispielsweise E-Infopost für 0,08 Euro oder E-Postwurfsendungen für 0,05 Euro das Stück geben sollte.

Alles schön zielgruppenorientiert vorsortiert und beim Versenden entsprechend gegliedert. Anhand von Postleitzahl und Straßenangabe lässt sich so beispielsweise die Mario Barth verehrende Käuferschicht für Elektrodiscounter zielgerecht ansprechen während die oberen Zehntausend eher mit Angeboten von günstigen Leasingfahrzeugen im sechsstelligen Eurobereich beehrt werden.

Ne, danke. Da bleibe ich weiterhin beim etablierten System mit normalen E-Mailadressen in Kombination mit GnuPG (für Signatur und Verschlüsselung) sowie den etablierten Spamfiltern samt Black- und Whitelisting.

Bin mal gespannt wann eBay seine Geschäftsbedingungen anpasst und mitteilt, dass man auf gar keinen Fall eine @epost-Adresse angeben darf. Außer man bezahlt für jede E-Mail von eBay automatisch über seinen Paypal-Account 0,55 Euro an eBay... Das wäre doch mal wieder ein paar neue AGB bei eBay wert, oder?

Ach ja... Die epost.de-Accounts wurden damals zu Lycos übertragen – und die gibt es inzwischen auch nicht mehr...

Aufschlussreich war es jedoch mal nach Informationen von Damals zu suchen. Ich wurde bei www.pcwelt.de fündig:

Als Grund für das Aus für den Mail-Dienst Epost gibt die Deutsche Post an, dass sich die private Webmail-Kommunikation nicht als Geschäftsmodell mit genügend Synergieeffekten erwiesen habe.

Na, mal sehen ob die Synergie dieses Mal gegeben ist.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05956 Sekunden.