auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Audio-Surf: Die eigene Lieblingsmusik wird zum Spiel 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Untergang in Pastell Die Rückkehr des Schnees Audio-Surf: Die eigene Lieblingsmusik wird zum Spiel Logo-Ecke »besichtet« Ostermontag '08 compiz – oder: »Schnell vergeht die Zeit dank Dummfug« K&M und der Bass hängt Frühling? Phatch – PHoto & bATCH Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

05.

März

2008

Audio-Surf: Die eigene Lieblingsmusik wird zum Spiel

Gibt es etwas langweiligeres als Standbilder? Vermutlich nicht. Gibt es eine andere Möglichkeit mit einem einzelnen Bild den Eindruck eines Spiels zu vermitten? Vermutlich auch nicht.

Daher wenig aussagekräftig und irgendwie auch optisch nicht sonderlich mitreißend:


Jedoch: Was da reichlich öde aussieht ist es nicht. Ich muss zugeben das ich ja abgesehen von einer alten PlayStation keine eigene Spielekonsole besitze. Daher sind mir wohl die Spiele welche genau das gleiche Spielprinzip nutzen nicht wirklich bekannt sind. Da war doch was mit einem Gitarrencontroller für die PlayStation (neueres Modell natürlich)?


Das Spielprinzip ist so simpel wie fesselnd: Man »surft« auf einer Art Rennstrecke und sammelt dabei »Klötze« ein. Eingesammelte Klötze haben je nach gewähltem Charakter unterschiedliche Farben mit unterschiedlichen Eigenschaften oder aber man ist im einfachsten Modus unterwegs und sammelt bunte Steine ein und weicht grauen Klötzen aus.

Klingt öde und langweilig? Ist es aber nicht. Die Strecken wiederholen sich nur dann, wenn man den gleichen Song noch einmal spielt und den gleichen Charakter wählt. Nimmt man einen anderen Song und/oder wählt man einen anderen Charakter, so verändert sich der Spielverlauf.

Langzeitmotivation? Ja, ist vorhanden. Schließlich kann man sich weltweit gegen andere Spieler messen in dem man erfährt wie gut man den Song gesurft ist und wo man in der Liste der Highscores man sich platziert hat.

Da man sich sinnigerweise mit seiner eigenen E-Mailadresse anmeldet und einen Account holt, wird man auch umgehend darüber informiert wenn man in einer der drei Klassen welche es gibt vom »Surf-Thron« gestoßen wurde. Ich warte dann mal darauf das ich eine Mail über eine bessere als diese musikalische Surfleistung hier bekomme:


Mir hat es bei den ersten paar Versuchen nicht zu einem ersten Platz gereicht. Aber: Es war amüsant festzustellen wer außer einem selbst noch den gleichen schrägen Musikgeschmack hat und nach Industrial, Pop und Country in der Nähe der eigenen Platzierung in der Highscrore-Tabelle anzutreffen ist.


Die Demo ist meiner Meinung nach mit den paar kurzen Versuchen für die meisten Leute zu kurz bemessen. Der richtige Spielspaß kam bei mir deutlich später auf – so nach etwa vier Stunden »Musiksurfen« bis in die frühen Morgenstunden. Irgendwann muss ich dann mal wohl bei einem Anfall von Langeweile ein komplettes Album durchsurfen.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.05467 Sekunden.