auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Scanner – noch eine Alternative zu WinDirStat 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Nikon D70 – meine neue, alte Digicam SequoiaViewer – Speicherplatznutzung anzeigen lassen SpaceSniffer – permanente Anzeige der Speicher­platz­nutzung Scanner – noch eine Alternative zu WinDirStat Avast: Die »Software Updater«-Funktion Mit fping einen IP-Adressbereich überprüfen Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

11.

März

2013

Scanner – noch eine Alternative zu WinDirStat

Nachdem ich gestern die beiden Programme SequoiaViewer[1] und SpaceSniffer[2] vorgestellt habe darf nun auch ein Programm aus Deutschland nicht in der Aufzählung fehlen: Scanner[3] stellt die Belegung der Festplatte beziehungsweise Partition ebenfalls grafisch dar und ist eine weitere Alternative zu WinDirStat[4]. Die Größe von Verzeichnissen und Dateien wird kreisförmig dargestellt, durch Anklicken kann man in die Darstellung von Unterverzeichnissen wechseln.

Nach dem Herunterladen muss man lediglich die Dateien aus dem .zip-Archiv entpacken, danach kann Scanner sofort ausgeführt werden. Nach dem Start präsentiert sich Scanner schlicht und ohne Schnörkel:

Scanner direkt nach dem Programmstart

Etwas irritierend ist, dass die Auswahl am linken Rand rot dargestellt wird. Ich hätte ein grünes Symbol erwartet, aber tatsächlich ist die Übersicht – ganz unten links – ausgewählt.

Nachdem man einen der Laufwerksbuchstaben ausgewählt hat, beginnt Scanner mit dem Scan der Partition beziehungsweise des Laufwerks.

Scanner nach der Auswahl der Partition beim Scannen

Nach einiger Zeit wird der Inhalt samt Belegung grafisch dargestellt. Die 58,6 Gigabyte stellen nicht den belegten Speicherplatz dar, sondern die Größe der Partition. Wie viel tatsächlich belegt ist kann man anhand der Grafik entnehmen. Etwa ein Drittel der Festplatte ist noch frei, daher ist das letzte Drittel vom Kreis auch ohne irgendwelche Balken dargestellt.

Anzeige der Belegung durch Scanner

Bewegt man die Maus über einen der farbigen Blöcke, so wird oben links der Pfad angezeigt. Direkt darunter sind die Informationen über den vom Verzeichnis beziehungsweise der Datei belegten Speicherplatz zu finden. Wenn es sich um ein Verzeichnis handelt, wird die Anzahl der Dateien in dem Verzeichnis (und den Unterverzeichnissen) angezeigt. Im Beispiel sind es 2,18 Gigabyte und 18'501 Dateien.

Leider ist der Mauszeiger im Screenshot nicht zu sehen, er wurde nicht mit übernommen.

Informationen über den Bereich sind links oben zu finden

Per Klick auf eines der Flächen wechselt man in das Verzeichnis. Die Anzeige verändert sich dementsprechend und der Kreis wird nun vollständig von Blöcken umgeben. Im inneren des Kreises steht nun der tatsächlich vom Verzeichnis belegte Speicherplatz (2'233 Gigabyte) und der Pfad (Users).

Darstellung eines Unterverzeichnisses in Scanner

Der Mauszeiger war zum Zeitpunkt des Screenshots wieder über einem der Blöcke, daher beziehen sich die Informationen oben links auf das Verzeichnis c:\Users\Turanga\Documents\My Games und nicht auf das vollständige Verzeichnis c:\Users.

Die Darstellung von Scanner hat auch ihren Reiz und bietet gegenüber ... und ... durchaus Vorteile. Ich persönlich finde die Darstellung als Kreis einfacher zu verstehen und man erkennt auf einen Blick die Struktur der Verzeichnisse und Unterverzeichnisse besser.

Was ich jedoch an Scanner vermisse ist die automatische Aktualisierung im Hintergrund wie sie ... bietet. Für die Suche nach übergroßen Dateileichen sind alle drei Programme sehr gut geeignet und mit welchem man persönlich besser klar kommt sollte dann der ganz persönliche Favorit werden.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.0579 Sekunden.