auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Das »Festkörperrückhaltesystem« 

27.

Mai

2010

Das »Festkörperrückhaltesystem«

»Die Waschmaschine geht schon wieder nicht mehr!« – Dafür das ich sie gar nicht verwende beziehungsweise bisher gar nicht verwendet habe, habe ich mit ihr mächtig viel Arbeit. Gut, ich habe sie ja gebraucht günstig besorgt, jetzt bin ich dann wohl der WG-Waschmaschinenbeauftragte?

Aber alles halb so schlimm. Sie hat mal wieder nicht mehr abgepumpt und die schon bekannte Fehlermeldung im Display angezeigt. Also die gleiche Prozedur wie schon mehrfach geübt: Verkleidung weg, Schlauch aus der Halterung lösen und die Brühe in den bereitstehenden Topf laufen lassen.

Das »Sieb« beziehungsweise das »Festkörperrückhaltesystem«

Die Pumpe dahinter konnte oder wollte mal wieder nicht. Ursache diesmal: Zwei feine, kleine Metallbügel. Wer auch immer diese irgendwie in die Waschmaschine gepackt hat, es war mal wieder niemand. Wobei die Maschine ja noch nicht so lange bei uns steht, eventuell ist es ja auch von einer der letzten Waschgänge der Vorbesitzer?

Blick auf die Pumpe beziehungsweise das Pumpenrad

Nach dem Entfernen der beiden Metallbügel lief das gute Stück dann wieder problemlos und ohne weitere Störungen. Die beiden Holzbalken links und rechts unter der Maschine bleiben aber vorerst noch vorhanden. Wer weiß was als nächstes sich dort unten verhängt. Einen Knopf hatten wir schon, irgendwelche Fäden von einem Kleidungsstück welches sich wohl zur Spontanauflösung in der Trommel entschieden hatte und nun die beiden kleinen Metallbügel.

Wenn sie den nächsten Monat ohne Störungen übersteht kommt sie auf eine der bekannten Hartgummimatten und bleibt dann wohl die nächsten 10 Jahre so stehen. Sofern unsere Nachmieter sie denn haben wollen und pfleglich behandeln.

X_FISH


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07178 Sekunden.