auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Luftfilter statt Staub im Kühlkörper 

Blog

Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 E5200 mit Scythe Ninja 2 semi-passiv gekühlt Montage eines Arctic Cooling Accelero S2 auf einer GeForce 9600 GT E5200 übertaktet mit semi-passiver Kühlung Luftfilter statt Staub im Kühlkörper Rocketdock - Ein Hauch von MacOS unter Windows »Kniestrumpfmodding«: Lycra-Kniestrümpfe als Filter im PC September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

19.

Oktober

2008

Luftfilter statt Staub im Kühlkörper

Nichts ist meiner Meinung nach nerviger als Staub im PC. Vermeiden lässt er sich aber eigentlich nie, denn irgendwo ist immer ein Lüfter welcher den Staub in das Gehäuse zieht.

Die Hardware steckt bei mir in einem Cooler Master Centurion 5. Durch die Gitterfront mit dahinterliegendem Schaumstoff-Filter bleibt schon einiges an Staub außen vor und lässt sich bequem mit dem Staubsauger absaugen. Jedoch kommen noch immer durch Öffnungen im Seitenteil und der Rückseite Staubpartikel in den PC.

Selbstverständlich ist da auch noch jener Staub, welcher durch die Schaumstofffiltermatten hindurchkommt. Dieser lagert sich gerne in der Nähe der im Gehäuse befindlichen Lüfter bzw. der sich dort befindenden Bauteile ab.

Abhilfe schaffen Lüftergitter mit einem feinen Geflecht. Nach einigen Stunden der Suche habe ich mich für günstige Staubfilter aus Metall entschieden. Ein Test von 2003 hatte sich schon mit diesen Gittern befasst gehabt und sie für recht brauchbar befunden. Jedoch war das eben in 2003 als die meisten Gehäuse noch gar keine Filtermatten besessen haben (mal von einigen professionellen Servergehäusen abgesehen).

Der Stückpreis für die Filter war erstaunlich gering: Lediglich knapp unter 3 Euro pro Filter zuzüglich 1 Euro für acht Schrauben (obwohl nur vier benötigt wurden) sowie 2 Euro für Porto und Verpackung.

Verpackt waren die Filter in neutralen Kunststofftüten ohne einen Aufdruck. Aber anscheinend werden die gleichen Filter auch von Sharkoon angeboten. Zumindest ähneln sie sich auf den Bildern doch sehr, sehr stark.

Die Verarbeitung der Filter ist so simpel wie nur irgendmöglich: Das Gitter selbst wird vom umgelegten Metallrahmen fest umschlossen. Die vier Öffnungen für die Schrauben sind leicht konisch. Alles sehr einfach produziert und vom Materialwert sicherlich unter der 1-Euro-Grenze.

Das Gitter ist in der Mitte etwas nach außen gewölbt. Somit kann man den Filter nicht zwischen Gehäuse und Lüfter montieren sondern müsste wenn dies geplant sein sollte das Gitter außen auf das Gehäuse aufschrauben.

Und so sieht es nach einem Jahr ohne Filter auf den Lüfterblättern aus:

Nach dem Reinigen habe ich den ersten der beiden Filter auf den 120er Gehäuselüfter montiert. Einfach die vier selbstschneidenden Schrauben durch den Filter stecken, verschrauben, fertig.

Am Lüfter welcher sich am Scythe Ninja 2 befindet kann das Gitter nicht festgeschraubt werden. Die Feder des Scythe Ninja 2 muss durch das Loch im Filter bzw. dem Lüfter gesteckt werden.

Da die Feder bzw. der Haken an der Feder relativ kurz ist, hält die Feder nun primär den Filter und mit nur noch etwa einem Millimeter den Lüfter selbst. Aber durch den relativ hohen Anpressdruck hält der Lüfter bombenfest, der Filter natürlich auch.

Hier noch eine Detailaufnahme der Klammer welche beim Scythe Ninja 2 (wie auch beispielsweise beim Mugen) den Lüfter auf dem Kühler hält.

Als letztes Bild noch beide Lüfter zusammen mit den montierten Filtern. Es wird sicherlich einige Wochen oder gar Monate dauern bis ich berichten kann wie sich die Filter so schlagen und ob der Erfolg so einsetzt wie ich es gerne sehen würde.

Ziel des Ganzen soll ja sein das ich einfach mit dem Staubsauger die Filter abfahre anstatt mühselig die Lamellen des Ninja 2 sowie die Lüfterblätter putzen zu müssen.

Die Temperaturen wurden übrigens durch den Einbau der Filter nicht verändert. Sowohl idle wie auch load sahen wie zuvor aus.

Das Gitter der Filter ist jedoch relativ grobmaschig. Wunder werde ich wohl keine Erwarten können. Außer ich ziehe doch noch etwas über die eigentlichen Filter. Eine Idee wurde mir ja schon in Foren gegeben: Strumpfhosen. Da diese nicht wirklch viel kosten werde ich mir vermutlich die nächsten Tage mal welche für einen Test kaufen.

X_FISH


Impressum
GnuPG public key
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.00857 Sekunden.