auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Software » multi-platform » X-Chat 

Mit X-Chat ins IRCNET

Eine Kurzbeschreibung zu X-Chat habe ich in meiner Freeware-Rubrik bereits verfasst. Hier soll es kurz und bündig darum gehen, mit X-Chat in einen Channel im IRCNET zu kommen.

Aus aktuellem Anlass habe ich den Channel #autogas gewählt gehabt, natürlich kann mit X-Chat jeder beliebige Channel aufgerufen werden. Bei den Screenshots wird sich allerdings alles um den erwähnten Channel drehen.

Der Grund für die Erstellung dieses Dokumentes ist schlicht und ergreifend, dass Interessierte Personen nicht über den Java-IRC-Client auf einer Website gehen müssen sondern auch mal einen »richtigen« IRC-Client sehen.

Noch ein kleiner Hinweis: Natürlich muß man nicht X-Chat verwenden. Es gibt auch Alternativen wie beispielsweise den eben erwähnten Java-IRC-Client auf einer Website oder den beim Mozilla integrierten Chatzilla. Ich bin ein Fan von X-Chat und will deshalb dieses Programm ein bischen bekannter machen – zumal ich X-Chat sowohl unter WIN32 als auch unter Linux verwende und voll und ganz zufrieden damit bin.

X-Chat herunterladen

Der Download von X-Chat ist auf der Homepage des Projektes zu finden. Es werden Binarys für WIN32 und Linux angeboten, der Quellcode ist ebenfalls verfügbar.

Da sich diese Anleitung an Windows-Benutzer richtet dreht sich natürlich alles um die WIN32-Version. Nach dem Herunterladen der aktuellen Version kann X-Chat mit der .exe installiert werden. Die Installation selbst verläuft windowstypisch, und bedarf keiner ausführlichen Erläuterung.

Bitte nicht davon irritieren lassen, das die Screenshots der Version 2.x von X-Chat unter Linux erstellt worden sind. Die Win32-Version sieht beinahe identisch aus, nur ist bei mir X-Chat nunmal meistens unter Linux im Einsatz.

Mit Server verbinden

Nach der Installation befindet sich im Normalfall (Standardinstallation) ein neues Icon auf dem Desktop sowie ein Eintrag im Programme-Menü. Wird X-Chat gestartet präsentiert es sich wie auf dem folgenden Screenshots:



[X_Chat 1.x | Win32]



[X_Chat 2.x | Linux ]

Um den Screenshot in Originalgröße zu sehen: Einfach auf das verkleinerte Bild klicken. Da sich der gewünschte Channel #autogas im IRCNET befindet muß ein entsprechender Server ausgewählt werden. Da sich der Leser dieser Zeilen höchstwahrscheinlich in Europa aufhält ist es ratsam, den Eintrag »IRCNet Europe« zu wählen.

Bei der Standardinstallation von X-Chat wird eine umfangreiche Liste von IRC-Netzwerken installiert. Diese kann bequem angepasst werden. Ich habe alle für mich überflüssgen Netzwerke rausgeworfen und mir meine eigene Serverliste erstellt. Das kann man machen – muß man aber nicht. Im Falle von »IRCNet Europe« hat sich X-Chat bei meinen Texts immer mit dem Server irc.fu-berlin.de verbunden.

Während man bei der 1er Version von X-Chat direkt unten noch einen kleinen »Edit«-Knopf hatte, schaltet man bei der 2er Version von X-Chat mittels einer kleinen Checkbox in den Editiermodus.

Anschließend können vorhandene Daten eines Servers verändert werden, oder aber man erstellt einen neuen Servereintrag mittels Klick auf den »Add«-Button rechts oben (»Servers«). Dieser kann einem bereits vorhandenen Netzwerk hinzugefügt werden, oder aber man erstellt ein neues Netzwerk mit dem »Add«.-Button links (»Networks«).



[X_Chat 2.x | Linux ]

Sowohl bei der 1er als auch bei der 2er Version gilt: In den drei Feldern am oberen Rand des Fensters wird der Nickname sowie zwei Alternativen angegeben. Sollte der primäre Nickname bereits belegt sein, so wird der nächste in der Liste ausgewählt. Standardmäßig gibt X-Chat an dieser Stelle den Namen an, welcher dem Benutzernamen auf dem System entspricht. Die beiden Felder in der zweiten Zeile sind für den Realname und den Username. Es ist üblich bzw. wird gerne gesehen wenn man an dieser Stelle seinen echten Namen eingibt. Dazu zwingen kann man natürlich niemanden.

Sind die Angaben soweit korrekt und der richtige Server des richtigen Netzwerks ist ausgewählt genügt ein Klick auf »Connect« und der IRC-Client versucht die Verbindung mit dem Server aufzubauen. Dies sollte eigentlich problemlos funktioinieren und dann geht es mit einer Ausgabe von Informationen des Servers wie beim nächsten Screenshot weiter.

Sollte es nicht klappen (warum auch immer), so kann man über einen IRC-Befehl sich mit einem Server verbinden. Das es nicht mit der Verbindung klappt sieht man schlicht und ergreifend an der Fehlermeldung »connection refused«. Aber: Das macht nichts, denn für den Zugang zum IRCNet können beispielsweise die Server irc.fu-berlin.de oder irc.freenet.de verwendet werden.

Der Aufruf zum Verbinden lautet beispielsweise /server irc.freenet.de. Da die Server meistens auf dem Standardport 6667 reagieren muß der Port nicht extra mit angegeben werden. Es sollte anschließend eine solche Meldung erscheinen:

Looking up irc.freenet.de..
Connecting to irc.freenet.de (194.97.2.2) port 6667..
Connected. Now logging in..


Anschließend kommen weitere Meldungen, welche wie die im nächsten Screenshot aussehen können:

Nach dem erfolgreichen Verbinden präsentiert sich X-Chat wie auf diesem Screenshot. Man kann die Server-Meldungen lesen und befindet sich nun auf dem Server, allerdings noch nicht in einem der vielen Channels.

Channel beitreten

Um einem Channel beizutreten wird das Kommando /join #channelname verwendet. Um dem Channel #autogas beizutreten muß nun also /join #autogas in der Zeile am Fuß des Fensters eingegeben werden. Der Befehl wird mit Enter abgeschickt und das Resultat sieht folgendermaßen aus:



[X_Chat 1.x | Win32]



[X_Chat 2.x | Linux ]

Es wurde ein zweites Fenster aufgemacht, man kann nun zwischen der Server-Konsole und dem Channel über den kleinen Reiter umschalten. Wer mag kann jetzt noch in weitere Channels joinen, es wird sich wieder ein neues Fenster mit neuem Reiter öffnen. Hierzu ist lediglich das /join-Kommando notwendig, schließlich befindet man sich schon auf einem Server.

Man kann natürlich auch schon bei den Serverangaben fix eingeben, welchen Channels X-Chat bei erfolgreicher Verbindung zum Server beitreten soll. So zu sehen beim Screenshot des Editiermodis beim 2er X-Chat unter Linux.

Wer gleichzeitig in verschiedenen IRC-Netzwerken unterwegs sein will kann auch dies tun. X-Chat kann gleichzeitig mehrere Verbindungen zu unterschiedlichen Servern aufbauen. Auf der Homepage des Projektes ist auch eine deutschsprachige Anleitung zu X-Chat als .pdf erhältlich. Allerdings handelt es sich dabei um eine ältere Version welche eventuell teilweise nicht mehr zur aktuellen Version von X-Chat passt. Die intuitiv gehaltene Bedienung sollte allerdings kaum Probleme bereiten.

Weitere IRC-Infos

Weitere Infos zum Internet Relay Chat habe ich in der Rubrik PC-Noobs zusammengefasst. Einfach bei Was ist IRC? reinschauen, dort sollten einige eventuell vorhandene Fragen beantwortet werden.


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.10424 Sekunden.