auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Hardware » Erweiterung: SCSI und WLAN 

Mailboxmod

Oder: »Wie aus einem Briefkasten ein PC wurde.«

Die Erweiterung: SCSI und WLAN

Nach knapp einem Jahr war's im November 2003 soweit: Der permanente Platzmangel auf der kleinen IDE-Festplatte hatte es erfolgreich verhindert, dass eine kleine »Surfstation« mit VIA C3 als »Herz« entstehen konnte. Einfach kein Platz für ein paar Programme sowie dem obligatiorischen Windowmanager.

Deshalb war ich mal wieder bei eBay auf der Prisch, stets auf der Jagd nach einer günstigen SCSI-HDD. Als Controller hatte ich einen Adaptec 2940 übrig, dieser war allerdings für den Einbau in den Briefkasten zu sperrig.

Als ich dann bei eBay eine SCA-SCSI Festplatte günstig erwerben konnte, schlug ich zu und baute den Rechner vorläufig mit einer (ebenfalls zu sperrigen AGP-Grafikkarte) und dem Adaptec 2940 auf SCSI um. Da keine PCI-Graka mehr in den Rechner gepasst hätte – es war kein Platz mehr bei den PCI-Slots – kam vorübergehend eine ATI 3D RagePro AGP zum Einsatz.


»Yes, we're open«

Angezeichnet: Neue Öffnungen

Herausgefeilt

Die Übergangslösung mit den beiden zu großen Karten habe ich in Kauf genommen, da ich zum einen ohnehin die SCSI-Platte testen wollte und weiterhin das bereit erwähnte Platzproblem auf der kleinen IDE Festplatte möglichst schnell gelöst haben wollte.

Beim Einbau hatte ich sehr viel Glück: Obwohl die SCSI Adapter einiges an Platz wegnahmen, konnte ich sie doch noch im engen Briefkasten unterbringen. Der Stromanschluß für den SCA-Adapter passte haargenau unter den einzigen ISA-Slot auf dem Motherboard.

Ohne »Deckel« verrichtete der Mailbox-Rechner dann seine Arbeit zwei Wochen lang, bis ich bei eBay (wo auch sonst) einen Dawicontrol DC2974 und ein Bundle von zwei 8 MB AGP-Grafikkarten erwerben konnte. Beides jeweils sehr günstig.


SCSI-Adapter-Bundle

Vorläufiger Probeaufbau

Übergangsbetrieb ohne »Abdeckung«

Das letzte Bild in der Reihe zeigt links die offene Mailbox mit einem zusätzlich angeschlossenem SCSI-CD-ROM und der bisher verbauten IDE-Festplatte (auf der Lautsprecherbox). Warum das SCSI-CD-ROM angeschlossen war? Na, damit ich mit einer Knoppix CD booten konnte und die Daten von der IDE-Festplatte auf die neue SCSI-Festplatte übertragen konnte.

Beim Nächsten Punkt »Der Zwischenschritt« sind die Daten des soweit lauffähigen SCSI-Systems zu finden.

Der Zwischenschritt

Gebootet mit einem älteren Kernel einer Debian Distri, da ich bei meinem selbstgebackenen Kernel keinen SCSI-Support integriert hatte.

Nachdem die Daten von der IDE-Festplatte auf die neue (gebrauchte) SCSI-Platte übernommen waren, sah das System folgendermaßen aus:

System Information: mailbox

System Vital
Canonical Hostname mailbox.turanga.lan
Listening IP 192.168.9.1
Kernel Version 2.4.18-bf2.4
Uptime 12 minutes
Current Users 2
Load Averages 0.71 0.28 0.11

Network Usage
Device Received Sent Err/Drop
lo 7.17 KB 7.17 KB 0/0
eth0 29.12 MB 3.25 MB 0/0
Hardware Information
Processors 1
Model VIA Ezra
Chip MHz 902.05
Cache Size 64 KB
System Bogomips 1795.68
PCI Devices Adaptec AIC-7881U
Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL-8139
ATI Technologies Inc 3D Rage Pro AGP 1X/2X
IDE Devices none
SCSI Devices PIONEER CD-ROM DR-U06S ( CD-ROM 
SEAGATE ST39140WC ( Direct-Access 
Memory Usage
Type Percent Capacity Free Used Size
Physical Memory   98% 5.72 MB 242.97 MB 248.69 MB
Disk Swap   0% 517.38 MB 308.00 KB 517.68 MB
Mounted Filesystems
Mount Type Partition Percent Capacity Free Used Size
/ ext2 /dev/sda1  38% 1.09 GB 753.97 MB 1.92 GB
/var ext2 /dev/sda6  15% 790.32 MB 147.70 MB 988.21 MB
/opt ext2 /dev/sda7  0% 937.99 MB 20.00 KB 988.21 MB
/home ext2 /dev/sda8  1% 3.73 GB 58.93 MB 3.99 GB
Totals :    12% 6.50 GB 960.62 MB 7.84 GB

Created by phpSysInfo - 2.1

Die endgültige Hardware

Mit dem Dawicontrol DC2974 und der SIS 8 MB AGP-Grafikkarte bestückt passte alles wieder unter die »Haube«. Das altbekannte SCSI-Kabel mit seiner Plastikummantelung durfte natürlich auch nicht fehlen. Da man bei geschlossener Mailbox nichts sehen kann noch ein Bild mit den neuen Komponenten:


Andere Graka, anderer SCSI-Controller

Netgear MA111

MA111 am USB-Hub

Der Netgear MA111 ist mittels USB-Hub ist an die Mailbox angeschlossen. Das andere USB-Device ist die Webcam, deren Anbindung ich hier beschrieben habe.

Die nun wieder geschlossene Mailbox mit ihren neuen Innereien mit phpsysinfo:

System Information: mailbox

System Vital
Canonical Hostname mailbox.turanga.lan
Listening IP 192.168.9.1
Kernel Version 2.4.23
Uptime 11 days 8 hours
40 minutes
Current Users 1
Load Averages 0.01 0.01 0.00

Network Usage
Device Received Sent Err/Drop
lo 2.87 MB 2.87 MB 0/0
wlan0 196.53 KB 1.53 MB 0/0
eth0 2.71 GB 378.42 MB 0/0
ppp0 253.49 MB 26.05 MB 0/0
Hardware Information
Processors 1
Model VIA Ezra
Chip MHz 902.05
Cache Size 64 KB
System Bogomips 1795.68
PCI Devices Advanced Micro Devices [AMD] 53c974 [PCscsi]
Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL-8139/8139C/8139C+
Silicon Integrated Systems [SiS] 86C326 5598/6326
IDE Devices none
SCSI Devices SEAGATE ST39140WC ( Direct-Access 
Memory Usage
Type Percent Capacity Free Used Size
Physical Memory   96% 11.08 MB 238.27 MB 249.35 MB
Disk Swap   1% 514.95 MB 2.73 MB 517.68 MB
Mounted Filesystems
Mount Type Partition Percent Capacity Free Used Size
/ ext2 /dev/sda1  61% 672.63 MB 1.17 GB 1.92 GB
/var ext2 /dev/sda6  17% 769.61 MB 168.40 MB 988.21 MB
/opt ext2 /dev/sda7  0% 937.99 MB 20.00 KB 988.21 MB
/home ext2 /dev/sda8  85% 384.84 MB 3.41 GB 3.99 GB
Totals :    60% 2.70 GB 4.74 GB 7.84 GB

Created by phpSysInfo - 2.1

Ja, es sind inzwischen einige Daten auf der Platte gelandet. Schließlich dient mir der Rechner ja auch noch als kleiner Fileserver – allerdings nicht für sicherheitsrelevante Daten. Eher mal zum »Zwischenlagern« oder wenn ich mir was via FTP von einem anderen Rechner aus ziehen möchte.

 

< 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 >


 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06772 Sekunden.