auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Eine große, alte, polnische Munitionskiste – nur »shabby«, gar nicht »chic« 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 MSVCP100.dll missing – Die Problemlösung für Battlefront und viele andere Spiele Eine große, alte, polnische Munitionskiste – nur »shabby«, gar nicht »chic« Die Holzkiste: Nun sehr dunkel aber wieder nutzbar Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

12.

Oktober

2015

Eine große, alte, polnische Munitionskiste – nur »shabby«, gar nicht »chic«

Ich mag alte Sachen. Alte Kisten, Taschen, Rucksäcke, Koffer und auch Motorräder. Da die Motorräder zu teuer sind und auch viel Platz wegnehmen, habe ich eine recht umfangreiche Sammlung von den erstgenannten Gegenständen. Wobei die Kisten und die Rucksäcke auch permanent im Einsatz sind.

Weil ich eine kleine Ablagemöglichkeit mit »Staubschutzfunktion« gesucht habe, wollte ich zwei gebrauchte Munitionskisten aus Holz kaufen und ein wenig »aufmöbeln«. Was allerdings per Post kam, sah deutlich anders als auf dem Bild in der Verkaufsanzeige aus.

Klar, das sind alles »Symbolabbildungen« und die »gelieferte Ware kann vom Bild abweichen«. Wenn man aber schon ein paar Taler mehr für eine »helle« Holzkiste bezahlt und dann zwei dunkelgrün angestrichene Kisten bekommt, dann ist das schon etwas blöd.

Nach mehreren Wochen Verzögerung kam dann schließlich endlich der erwartete Karton an. Zwischendurch entschuldigte sich der Verkäufer, denn es wäre von seinem Lieferant »so schlechtes Material gekommen«, das habe er niemandem zumuten wollen.

Nachtrag vom 18.10.2015: Eine kleine Vorschau

Bevor ich ins Detail anhand einer der beiden Kisten gehe schon mal eine Vorschau wie die Kiste nach meiner Bearbeitung aussieht. Links die zweite, noch nicht behandelte Kiste, rechts die von mir wieder »in Form gebrachte« und gestrichene Kiste:

Vorschau: Eine Kiste ist bereits fertig, die andere noch »wie zugeschickt«

Damit habe ich nun auch schon einem späteren Beitrag[1] in meinem Blog vorgegriffen, weise daher aber trotzdem schon mal darauf hin was aus der Kiste geworden ist. Die einzelnen Bearbeitungsschritte habe ich beim ersten Mal nicht im Detail dokumentiert, das folgte bei der zweiten Kiste. Nun aber weiter im ursprünglichen Beitrag vom 12.10.2015.

Die Kiste aus Armeebeständen – Bestandsaufnahme

Knapp 13 Euro für eine alte Holzkiste aus Beständen der polnischen Armee. Was kann man da erwarten? Wenn man die sicherlich für das Fotoshooting aus einem Berg von Kisten herausgesuchte Kiste sieht, ist es eine neuwertige Holzkiste.

Nicht verzogen oder verwittert und auch kein Rost an den Beschlägen. Das wäre natürlich optimal. Das solche Kisten eher selten sind weiß ich. Schon alleine weil ich bei einem Abverkauf in der Schweiz damals etwa 20 Kisten anschauen und zur Seite stellen musste bis ich zwei Modelle vor mir hatte, welche ich »schön« fand. Natürlich mit dabei: Das Auge des Betrachters. Andere fanden selbst die beiden grünen Kisten schrecklich.

Beschriftung der aus Polen stammenden Holzkiste (Munitionskiste)

Aktuell sind bei diversen Anbietern Kisten aus den Beständen der polnischen Armee zu finden. Das äußere Maß ist fast immer identisch, jedoch gibt es zwei verschiedene Bauarten (die älteren Kisten mit massivem, dicken Deckel und eine neuere Version mit ca. 5 mm dickem Deckel, welcher eher einer Schrankrückwand ähnelt und massiven Metallecken – welche gerne mal rosten). Dann gibt es sie auch noch mit Einsätzen, mal nur gesteckt, mal mit vielen Nägeln reingezimmert. Sowohl für Handgranaten wie auch für den sicheren Transport von anderen Sprengstoffen (z.B. mit Kennzeichnung »TNT«).

Ponal Express Holzleim

Neben dem üblichen Werkzeug für die Holzbearbeitung und einem Pinsel musste ich noch zwei Dinge nachkaufen: Holzleim und Farbe.

Beim Leim habe ich wieder zu Ponal Express[2] gegriffen. Diesmal jedoch in der großen Flasche, denn das eine oder andere Bastelprojekt für den Winter habe ich schon im Hinterkopf.

Beim Lack war es schwieriger. Nachdem ich diverse Seiten mit Testberichten und Empfehlungen (wie auch Warnungen) durchgelesen hatte, habe ich mich für den Bootslack[3] von Wilckens entschieden. Auch hier eine etwas größere Menge, denn ich habe ja noch ein Holzregal im Keller, welches auch ein wenig Farbe vertragen könnte. Beim Bootslack werden nun viele die Hände über den Kopf zusammenschlagen: »Und dann will er sich das am Ende ins Wohnzimmer stellen?«.

Ja, er will. Der Bootslack von Wilcken ist »für innen und außen« geeignet. So zumindest der Hersteller in seiner Produktinformation wie auch auf der Dose selbst.

Der Bootslack ist kein sogenanter »Antifoulings«-Lack (bewuchshemmender Lack), also nicht für die Stellen vom Bootsrumpf gedacht, welcher permanent unter der Wasserlinie liegt.

Wilkens Boots & Yachtlack

»Bootslacke« sind vielmehr hochbelastbare Lacke, welche sich am ehesten mit Lacken aus dem KFZ-Bereich vergleichen lassen. Was sie gemeinsam haben: Wenn sie ausgetrocknet sind und nicht mehr ausdünsten, geht auch kein Risiko von ihnen aus. Daher muss die Kiste mit ihren geplanten 2-3 Lackschichten einfach nur lange genug ausdünsten dürfen. So jedenfalls der Plan.

Der clever gelöste Verschluss der Munitionskiste

Nun aber wieder zurück zur Kiste. Entgegen der Abbildung kamen keine Kisten mit minimalen Gebrauchsspuren an. Die beiden Kisten haben offensichtlich irgendwo im Freien oder zumindest in einer anderen feuchten Umgebung viel Zeit verbracht: Die Farbe war grau und die Kisten sowohl außen wie auch innen verschmutzt. Mit etwas Schmirgelleinwand und Geduld sollte sich der Dreck entfernen lassen.

Die angegraute Oberfläche sowie die Beschriftungen waren durchaus erwünscht und sollten auch erhalten werden. Die Optik einer Kiste, welche »gelebt und erlebt hat«, war ja gewollt.

Jedoch waren beide Kisten stark verzogen und bei der Kiste Nummer 2 hatte das Schloss einen Schlag abbekommen und war nur mittels Einsatz von entsprechendem Werkzeug wieder zu öffnen gewesen.

Das Innenleben der Kiste

Die handwerklich damals durchaus anspruchsvoll und schick gearbeiteten Kisten mit offenem Schwalbenschwanz an den Ecken waren verzogen, die Nägel verrostet (teilweise die Köpfe bereits abgefallen) und das Holz extrem trocken.

Blöderweise hatte man damals (wenn ich die Kennzeichnung richtig verstehe ist die Kiste von 1952?) an Nägeln nicht gespart. Daher saß ich nun daran und habe vorsichtig an den maroden Nägeln mein Glück versucht.

Das Holz »hat gearbeitet«

Die krummgeschlagenen Exemplare (von außen durch Haltegriff und Abstandsblock getrieben) konnte ich nicht mehr entfernen. Aber das eine oder andere abstehende Exemplar am Boden entweder weiter hineinschlagen oder gleich herausziehen.

Die Unterseite der Munitionskiste

Wie sehr sich das Holz zusammengezogen hat, konnte man an den Nut-und-Feder-Brettern am Boden sehen. Dort war ein Spalt von 8 mm vorhanden, im Deckel waren es sogar über 12 mm.

Nicht ohne Grund stand der eine oder andere Nagelkopf so weit hervor:

Herausstehender Nagelkopf auf der Unterseite

Bei diesem Exemplar hatte ich noch Glück: Er ließ sich samt Kopf relativ leicht entfernen. Ich musste ihn auch nicht erhitzen (z.B. mit einem Lötkolben), was gerade bei wertvollen älteren Möbeln empfohlen wird. Der erhitzte Nagel verbrennt bei dieser Methode das Holz in welchem er steckt. Durch den so erzeugten »Materialschwund« lockert sich der Nagel und man kann ihn einfach(er) aus dem Holz ziehen.

So viel Vorsicht und Umsicht bei der Arbeit ist mit den alten Munitionskisten sicherlich nicht von Nöten. Nägel, welche sich nicht mehr haben ziehen lassen, habe ich einfach ins Holz getrieben und/oder abgeschliffen.

Wenn möglich: Die verrosteten Nägel entfernen

Nach dem Entfernen der Nägel ließen sich die beiden Holzleisten auf dem Deckel entfernen. Der Verschluss war mit einer sehr, sehr rostigen Schraube gesichert, welche sich problemlos aus dem Holz schrauben ließ.

Beim Lösen der oberen beiden Holzleisten

Der dreiteilige Deckel konnte nun ein wenig gereinigt werden. Verwendet habe ich eine Stahlbürste, denn mit dieser bleibt die Oberfläche erhalten. Verunreinigungen lassen sich aber mit der Maserung abbürsten.

Im Inneren der Kiste habe ich mit Schmirgelleinwand gearbeitet. Dort wird die Kiste ebenfalls lackiert und soll möglichst sauber und glatt sein. Zumal das Holz im Inneren vor Witterungseinflüssen geschützt war und somit ohnehin noch »hell« ist.

Der nun in drei Teile zerlegte Deckel

Der nächste Schritt: Die Kiste mit Schraubzwingen wieder zusammenfügen, verleimen und die eine oder andere Stelle mit Schrauben sichern. Dies ist beispielsweise bei der Zinkung (»Schwalbenschwanz«), da sich gerade an den Ecken das Holz im Laufe der Jahre teilweise stark verzogen hatte.

Ich werde in ein paar Tagen berichten wie sich die Kiste verwandelt hat – und auch mit einem kleinen Erfahrungsbericht bezüglich der angefallenen Arbeiten (und vermutlich unerwarteten Probleme) berichten.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06404 Sekunden.