auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Payday 2: HoxHud – ein »must have«? 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 Zalman ZM-MIC1 Mikrofon Payday 2: HoxHud – ein »must have«? Payday 2: HoxHud Update auf 8.6.2 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

12.

Dezember

2014

Payday 2: HoxHud – ein »must have«?

Etliche Tage lang lag mir jemand via TeamSpeak in den Ohren. Ich solle endlich »HoxHud« installieren, denn damit werden diverse Dinge bei Payday 2 erleichtert.

Inzwischen habe ich es schon einige Stunden lang beim Spielen aktiviert – und frage mich, wieso ich nicht schon früher auf die Stimme aus TeamSpeak gehört habe.

HoxHud ist eine von Overkill offiziell unterstützte und somit nicht als Cheat gewertete Erweiterung für die Oberfläche (das HUD) im Spiel. Es werden einige zusätzliche Informationen angezeigt und beispielsweise die Zeit bei Interaktionen mit Gegenständen und NPC als Sekunden und nicht mehr als wenig aussagekräftige Kreisanimation dargestellt. Zu den einzelnen Funktionen gehe ich weiter unten im Detail ein.

Allerdings ist HoxHud in der Community nicht unumstritten. Für einige ist es eine unzulässige Erweiterung, welche den Spielspaß trübt beziehungsweise »Dinge zu einfach macht«. Andererseits: Wer 'ne Bank überfällt, hat sicherlich auch eine Uhr dabei. Daher sollte es niemanden stören, wenn man beispielsweise die verbleibende Laufzeit eines Bohrers angezeigt bekommt?

Anscheinend können sich darüber aber diverse Personen unwahrscheinlich aufregen. Das man die Umrisse von anderen Spielern, gesichteten Gegnern, Bohrern und Kameras durch etliche Wände hindurch sehen kann, scheint für diese dann wohl »realistisch genug« zu sein?

Das offizielle Statement von Overkill wurde am 30. April 2014 veröffentlicht und im Juli 2014 noch um einen Zusatz ergänzt:

Regarding HoxHud

Hey all,

We've investigated HoxHud upon the request of the community seeing as it uses certain elements that people have been afraid would count as cheating.

I've had several discussions with community members regarding this as well as the developers of HoxHud themselves.

For those not aware, HoxHud is a community developed modification for PAYDAY 2 that changes certain elements in the User Interface to the benefit of the player.

I'm please to say that we approve of the usage of HoxHud in its current form where it improves upon the player experience without affecting other player experiences in a negative way.

Please note however that it is not developed by OVERKILL Software and as such, you install and use it at your own risk.

Thanks.

Update: I'm happy to say that we now officially support the HoxHud mod. HoxHud representatives have been cleared to use the "OVERKILL Seal of Approval". We're excited to see what HoxHud can become in the future, along with other mods that the community have made and continue to support.

Almir
OVERKILL - a Starbreeze Studio.
Quelle: steamcommunity.com [1] - 30. April 2014 um 22:47 Uhr, zuletzt bearbeitet von Forblaze; 8. Juli 2014 um 1:30 Uhr

Obwohl somit schon seit Monaten hochoffiziell erlaubt und unterstützt, hacken Nutzer und Verabscheuer der Modifikation in diversen Foren und natürlich auch in der Steam-Gruppe von HoxHud aufeinander ein. Vermutlich haben sie sonst keine Probleme oder auch keinen Spaß am Spielen? Also bevor ich mich an den Diskussionen beteilige, raube ich doch lieber noch einmal virtuell eine Bank aus.

Was sind denn nun die diversen Vorteile von HoxHud? Und was davon will ich auf keinen Fall mehr missen (bzw. an was habe ich mich sehr schnell gewöhnt)? Hier eine Übersicht der Veränderungen:

  • Das originale HUD wird erweitert: Alle Elemente, welche einen Timer verwenden, werden angezeigt. So lange die Restzeit länger als 60 Sekunden beträgt, können per Druck auf TAB in der rechten Spalte eingesehen werden. Sobald die Restzeit unter 60 Sekunden fällt, werden die Informationen direkt im HUD links oben angezeigt. Dies gilt beispielsweise für die Bohrer, das Hacken von Computern oder den Wahlmaschinen bei »Election Day«. Sowohl die eigene Schadensanzeige, wie auch die der Mitspieler wurde deutlich verbessert. Wer bereits »down« war, bekommt dies angezeigt.
  • Zusätzliche Informationen in der rechten, oberen Ecke des HUD informieren über die Anzahl der Geiseln, wie viele Pager noch beantwortet werden können, wie viele Wachen sich aktuell noch auf der Karte befinden und wie viele Gage Courier Packages noch gefunden werden können.
  • Werden Gegner anvisiert, wird die Anzahl der verbliebenen Hitpoints angezeigt.
  • Ein Killzähler (spezielle Gegner, Summe aller Kills) wird neben den Namen aller menschlicher Spieler eingeblendet
  • Wird per Druck auf TAB das zusätzliche Menü eingeblendet, wird auch die Anzahl der eliminierten »besonderen Gegner« sowie die Treffergenauigkeit in Prozent eingeblendet.
  • Als Cheater enttarnte Spieler werden durch ein integriertes Anti-Cheat-System blockiert. Vielleicht ist das der Grund dafür, wieso sich so viele aufregen?
  • Im Hauptmenü findet sich ein Skill-Tree-Manager, mit welchem unterschiedliche Skill-Profile abgespeichert werden können. Wechselt man den Skilltree, fallen trotzdem die üblichen Kosten an.
  • Spiele können neu gestartet werden – abgesehen natürlich von den Pro-Jobs.

Zwei weitere »Features«, welche sich jedoch nicht direkt auf das Gameplay auswirken:

  • Gegner können bei Kopfschüssen mit Waffen enthauptet werden. Bisher fliegen sonst nur die Helme weg, mit HoxHud fehlt der Kopf... Braucht man eigentlich nicht wirklich.
  • So lange der Alarm noch nicht ausgelöst wurde, kann man wenn es einem danach gelüstet die NPC tanzen lassen. Hierzu einfach »Hoxtalicious!!!« in den Chat eingeben. Die Wachen tanzen nicht mit.

Primär ist interessant, wie sich die Veränderungen beziehungsweise Verbesserungen auf das Gameplay auswirken. Dies lässt sich mittels Screenshots mit und ohne HoxHud am besten darstellen.

Zusätzliche Informationen

Per Druck auf TAB lassen sich zusätzliche Informationen einblenden. Anstatt der Informationen vom Auftraggeber, finden sich die Informationen zur Treffergenauigkeit, sowie wie viele »besondere Gegner« man eliminiert hat.

Zum Erfüllen bestimmter Archievements kann dies sehr nützlich sein. Man sieht beispielsweise, wie viele Scharfschützen bereits eliminiert wurden oder wie hoch die aktuelle Genauigkeit ist (notwendig für das Archievement mit den Schrotflinten).

Für Aufträge, welche beispielsweise auf der Schwierigkeitsstufe »Death Wish« gelöst werden sollen, sind die zusätzlichen Informationen in der rechten, oberen Ecke sehr nützlich beziehungsweise essenziell wichtig.

Die Anzahl der sich noch auf der Karte befindlichen Wachen und die Anzahl der zur Verfügung stehenden Pager sind beispielsweise bei »Shadow Raid« sehr wichtig. Nicht, dass eine Wache eliminiert wird, obwohl gar keine Pager mehr zur Verfügung stehen.

Nützliche Veränderung: Tastenfunktionen

Anstatt permanent F bei Interaktionen drücken zu müssen, genügt für den Neustart eines Bohrers oder das Knacken von Türen, Schlössern und Schließfächern ein kurzer Druck auf die Taste.

Zudem wird durch HoxHud die wenig aussagekräftige Anzeige per Kreisdiagramm durch die noch verbleibende Zeit in Sekunden exakt angezeigt. Zunächst wie es ohne HoxHud aussieht:

Mit HoxHud wird eingeblendet, dass man per Druck auf G die Interaktion beenden kann. Beispielsweise wenn man unter Feuer gerät oder jemand anderes zeitgleich mit der Interaktion begonnen hatte.

Auch sehr schön auf dem Bild zu sehen: Links oben sieht man die noch verbleibende Zeit der beiden Bohrer, bis sie ihre Aufgabe erfüllt haben.

Auch bei Schließfächern wird das Kreisdiagramm durch die exakte Zeitangabe in Sekunden ersetzt. Nicht nur für die eigene Interaktion, sondern wie am unteren Bildschirmrand gut zu erkennen, auch für die Interaktion der anderen Spieler.

Nur relevante Informationen werden eingeblendet

Elegant und sinnvoll gelöst: Es werden nur jene Informationen eingeblendet, welche auch wirklich notwendig sind beziehungsweise noch zur Verfügung stehen.

Bei einer Karte ohne Sicherheitsleute mit Funk/Pagern (beispielsweise »Nightclub«), werden diese auch nicht als »Null« eingeblendet. Die Information fehlt gänzlich und somit wirkt HoxHud aufgeräumt.

Lediglich die Anzahl der Gegner mit Waffen, in diesem Fall fünf, wird eingeblendet:

Wenn »Stealth« fehlschlägt, werden automatisch alle bewaffneten Gegner (sprich SWAT und Co.) eingeblendet. So erhält man auch bei einer Flucht nach dem Ende eines Assaults den Überblick darüber, wie viele Gegner einem auf dem Weg zum Fluchtfahrzeug begegnen können.

Zum Vergleich ein Screenshot ohne die zusätzlichen Informationen, also im Original ohne installiertem HoxHud. Zwar auch schön aufgeräumt, aber eben ohne jegliche Statusinformationen – außer das aktuell ein Assault läuft:

Mit installiertem HoxHud wird im gelb unterlegten Fenster (»Assault läuft«) mit eingeblendet, wie lange der Assault noch läuft und wie viele Gegner noch spawnen können beziehungsweise spawnen werden.

Informationen zur Anzahl von Objekten

Nicht nur die Anzahl von Gegnern und Geiseln wird eingeblendet. Auch die Anzahl von Beutegegenständen, welche bereits zugänglich sind, wird eingeblendet.

Bei einem der zahlreichen Banküberfälle werden jene Beutegegenstände angezeigt, welche bereits aufgenommen werden können. Beispielsweise das Geld oder Gold auf dem Tisch, nicht jedoch was noch in den Schließfächern schlummert.

Auf dem Screenshot zu sehen ist, dass aktuell (noch) fünf Beutegegenstände frei herumliegen:

Interessant ist dies beispielsweise beim »Train Heist«. Dort wird auch die Munition mit angezeigt, welche noch in einem der Wagen herumliegen und darauf warten, mitgenommen zu werden.

Erweiterte Kaufoption

Auch im Kaufmenü der »Assets« verändert HoxHud einen Punkt beziehungsweise fügt einen hinzu: »Buy All Assets«. Mit einem Klick können alle zusätzlich zur Verfügung stehenden Helferlein/Informationen erworben werden. Die einzigen beiden Einschränkungen: Man muss genügend Geld dafür haben und natürlich per Skilltree die entsprechenden Positionen freigeschaltet haben.

Wer nicht den Cleaner-Skill gewählt hat, kann auch per HoxHud keinen Koffer mit zusätzlichen Bodybags (aka Leichensäcke) kaufen.

Mein Fazit zu HoxHud

An die zusätzlichen Informationen und das bequemere Interagieren hat man sich schnell gewöhnt und möchte es nicht mehr missen. Auch die zusätzlichen Angaben zur Treffergenauigkeit und welche Arten von Gegner man eliminiert hat, ist bei Archievements sehr nützlich.

Die grafische Erweiterungen das Kopfschüsse den gesamten Kopf aus dem Spiel entfernen, habe ich nicht wirklich gebraucht oder vermisst. Zudem ändert sich dadurch am Gameplay auch nichts.

Ich vermute einfach mal, dass es nur aktiviert wurde, »weil es geht«. Von mir aus hätte man diesen Punkt auch weglassen können.

Schon nach wenigen Stunden hatte ich mich an die veränderte Optik und das einfache Interagieren gewöhnt. Für einen Teil der Screenshots habe ich HoxHud deaktiveren müssen. Schon wurde mir bewusst, wie schnell ich mich an die Annehmlichkeiten gewöhnt hatte.

Daher von mir eine ganz klare Empfehlung: HoxHud sollte man sich installieren. Insbesondere um Auftrage auf »Stealth« erfolgreich abschließen zu können.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.07716 Sekunden.