auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Windows 7: User-Verzeichnis auf andere Partition legen 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Jahresrückblick: Spielestatistik 2013 Windows 7: User-Verzeichnis auf andere Partition legen State of Decay: Interessante Physik bei Fahrzeugen Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

14.

Januar

2014

Windows 7: User-Verzeichnis auf andere Partition legen

Unter Linux sind die Verzeichnisse, in welchen sich die jeweiligen Daten des Benutzers befinden, in der Regel auf einer separaten Partition untergebracht.

Bei Windows kann man leider nicht während der Installation festlegen, dass die Benutzerkonten beispielsweise auf dem Laufwerk D:\ abgespeichert werden sollen. Zwar kann man per Hand das Ziel jeder einzelnen »Bibliothek« (Bilder, Dokumente, Musik, etc.) nachträglich entsprechend verändern, aber das ist recht mühselig.

Außerdem muss dies für jeden einzelnen Benutzer vorgenommen werden – und wenn ein neuer Benutzer hinzugefügt wird, beginnt das Spiel von Neuem. Einfacher wäre es, wenn man das von Windows vorgegebene Zielverzeichnis C:\Users woanders ablegen könnte. Dies kann man sogar erreichen, allerdings ist der Ablauf etwas komplizierter.

Die folgende Anleitung orientiert sich an anderen Anleitungen, welche ich zunächst im Web gefunden habe. Jedoch gehe ich einen anderen Weg als es die Autoren beschrieben haben Ich nutze die Wiederherstellungskonsole unter Windows, welche auch beim Start des installierten Windows mittels per F8 aufgerufenem Menü (und ein paar weiteren Schritten) genutzt werden kann.

Grundlagen für meine Anleitung: Die Beschreibungen anderer

Der von mir beschriebene Ablauf sieht ein wenig anders aus, die mir als Basis dienenden Beiträge anderer will ich aber nicht ungenannt lassen.

Zunächst wäre da die englischsprachige Anleitung auf serverfault.com[1]. Alles Wichtige in sechs Zeilen zusammengefasst – für den Anfänger aber nicht als Anleitung geeignet.

Die Anleitung von Manfred Hund[2] ist da schon etwas verständlicher. Nicht nur weil sie in deutscher Sprache verfasst ist, sondern weil sie auch schon deutlich ausführlicher ist. Allerdings geht er noch einen Schritt weiter und lagert noch weitere Verzeichnisse aus.

Die nach einigem weiteren Suchen gefundene Anleitung auf http://blog.pcfreak.de/[3] befasst sich mit dem was ich vorhatte: »Nur« das Verzeichnis mit den Benutzerprofilen auf eine andere Partition legen, den Rest unverändert lassen. Allerdings wird auch bei dieser Anleitung von einem Windows-Installationsmedium ausgegangen. Dies ist jedoch gar nicht notwendig.

Genug der Vorgeschichte, jetzt kommt dann (endlich) die Anleitung. Ich hoffe sie ist leicht verständlich geraten. Falls es Probleme gibt: Nicht davor scheuen mir eine E-Mail zu schicken.

Die Anleitung (ohne ein Installationsmedium zu nutzen)

Die Befehle, welche in dieser Anleitung weiter unten auftauchen, können nicht während dem laufenden Betrieb einer Windowsinstallation vorgenommen werden. Es ist notwendig, dafür die sogenannte Wiederherstellungskonsole zu nutzen.

1. Erweiterte Startoptionen aufrufen

Die meisten Anleitungen handeln von der Nutzung der Wiederherstellungskonsole nachdem man ein Windows Installationsmedium zum Booten verwendet hat. Man kommt aber auch ohne Installationsmedium an die Wiederherstellungskonsole: Man muss einfach während dem Startvorgang des Rechners die Taste F8 drücken, dann kommt man zum Menü »Erweiterte Startoptionen«.

Falls Bedarf besteht: Zur Wiederherstellungskonsole gibt es bei heise.de[4] auch noch ausführlicher etwas zu lesen.

2. »Computer reparieren« auswählen

Nachdem man mit F8 das Menü aufgerufen hat, werden mehrere Menüpunkte angezeigt: »Computer reparieren«, »Abgesicherter Modus«, »Abgesicherter Modus mit Netzwerktreibern«, etc.

Um zur Eingabeaufforderung (bzw. Wiederherstellungskonsole) zu kommen, muss die standardmäßig schon ausgewählte Variante Computer reparieren ausgewählt und bestätigt werden.

Anschließend ist etwas Geduld gefordert. Einfach etwa 10 Sekunden warten, denn der Bildschirm bleibt zunächst schwarz und am unteren Rand verkündet eine Zeile »Windows läd Dateien«.

3. Deutsche Tastaturbelegung auswählen/bestätigen

Nach der kurzen Wartezeit erscheint wieder eine schöne, bunte Umgebung auf dem Bildschirm, welche ein wenig an den Standarddesktophintergrund von Windows erinnert. Im eingeblendeten Fenster »Systemwiederherstellungsoptionen« soll man jene Sprache auswählen, welche danach bei Eingaben mit der Tastatur auch die deutsche Belegung zur Verfügung stehen soll. In der Regel wird also »Deutsch« als »Tastatureingabemethode« passen.

4. Mit Benutzerkonto mit Administratorrechten anmelden

Nach der Bestätigung öffnet sich ein neues Fenster. Hier muss man nun die Zugangsdaten eines Benutzers mit Administrationsrechten eingeben. Wie nicht anders zu erwarten müssen daher Benutzername und das dazugehörige Passwort eingegeben werden.

Danach stehen in einem nun eingeblendeten Menü mehrere Optionen für die Reparatur zur Verfügung.

5. Eingabeaufforderung öffnen

Auszuwählen ist der letzte Punkt in der Liste, die Eingabeaufforderung. Es öffnet sich eine Konsole, welche so aussehen sollte:

 Microsoft Windows [Version 6.1.7601 ] X:\windows\system32>_ 

6. Wichtige Hinweise/Kopieren der Dateien auf die Zielpartition

Der Cursor blinkt und wartet auf die Eingabe von Befehlen. Der eigentliche Prozess des Kopierens, Umbenennens und anlegen eines »Links« kann nun beginnen.

Doch zunächst noch ein Hinweis: Die den Partitionen zuvorb bereits zugeordneten Laufwerksbuchstaben bleiben nicht zwangsläufig erhalten. Wenn beispielsweise eine zweite Festplatte eingebaut wurde, könnte aus D:\ nun die Partition E:\ geworden sein. Dies ist unbedingt vor dem Durchführen der weiteren Schritte zu überprüfen.

Als ich die Anleitung geschrieben habe, hat sich in meinem dafür verwendeten Testrechner nur eine Festplatte mit zwei Partitionen befunden. Ich hatte Glück, bei mir blieb C:\ weiterhin C:\ und D:\ war weiterhin D:\. Diese Information ist für die folgende Anleitung wichtig, denn dies gilt als Grundlage für alle Angaben von Pfaden in dieser Anleitung.

Das Verzeichnis \User soll sich später auf D:\ befinden und nicht wie standardmäßig auf C:\.

Daher müssen die Inhalte des Verzeichnisses samt Unterverzeichnisse kopiert werden. Dies wird mit einem Aufruf von robocopy erledigt:

 robocopy D:\Users E:\Users /mir /xj /copyall 

Der Bildschirm wird sich nun mit der Ausgabe vom Kopiervorgang füllen und seitenweise die erfolgten Dateioperationen (also das Kopieren) anzeigen.

Die Optioin /xj ist extrem wichtig, denn durch sie werden sogenannte »Junction Points«, also Verweise, nicht mitkopiert.

Nach dem Kopieren ist natürlich sicherzustellen, dass alle Verzeichnisse und Dateien erfolgreich kopiert wurden. Normalerweise kann davon ausgegangen werden, wenn keine Fehlermeldung am Bildschirm zu sehen war. Allerdings sollte man für den Fall der Fälle noch eine Kopie der Daten zur Verfügung haben. Damit wären wir dann beim nächsten Punkt:

7. Daten als Sicherung vorerst behalten

Die Verzeichnisse und Dateien sind nun doppelt vorhanden. Man könnte jetzt C:\Users löschen, aber bis sicher ist, dass das System läuft, sollte man das originale Verzeichnis noch als Sicherungskopie erhalten.

Daher muss C:\Users umbenannt werden. Ein Suffix wie beispielsweise .bck kann dabei als Markierung dienen. Davon ausgehend, dass man sich gerade in C:\ befindet lautet der Aufruf für das Umbenennen wie folgt:

 ren Users Users.bck 

8. Link für C:\Users anlegen

Durch das Umbenennen vom Verzeichnis ist es nun auch möglich, einen Link anzulegen.

Die sogenannte »directory junction« kann problemlos mit den richtigen Pfadangaben angelegt werden, denn wie eingangs schon geschrieben stimmen C:\ und D:\ mit dem überein, wie auch nachher das System die Partitionen bezeichnet hat.

 mklink C:\Users D:\Users /j 

9. Konsole schließen, Windows neu starten

Anschließend kann die Wiederherstellungskonsole mit der Eingabe von exit beendet werden. Nun Windows 7 einfach mit einem Klick auf Neu Starten neu starten und wie gewohnt hochfahren lassen.

Wenn nun die Anmeldung so abläuft wie man es gewohnt ist, hat das Verändern des Speicherorts für die Userprofile beziehungweise Userverzeichnisse von Windows geklappt.

Nun kann auch das als Kopie angelegte Verzeichnis C:\Users.bck gelöscht werden.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.04409 Sekunden.