auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » SequoiaViewer – Speicherplatznutzung anzeigen lassen 

Blog

August 2017 April 2017 März 2017 Februar 2017 Dezember 2016 Juli 2016 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Nikon D70 – meine neue, alte Digicam SequoiaViewer – Speicherplatznutzung anzeigen lassen SpaceSniffer – permanente Anzeige der Speicher­platz­nutzung Scanner – noch eine Alternative zu WinDirStat Avast: Die »Software Updater«-Funktion Mit fping einen IP-Adressbereich überprüfen Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

Anzeige
ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

10.

März

2013

SequoiaViewer – Speicherplatznutzung anzeigen lassen

Alle paar Monate wieder: Wo verstecken sich auf meiner Festplatte eigentlich die ganzen Dateien, welche meine c:\-Partition zumüllen?

Downloads, Krimskrams auf dem Desktop, Spieleprofile, welche sich nicht im Spieleverzeichnis auf einer anderen Partition speichern lassen wollen, etc.

Die Liste von unerwünschtem Ballast ist nicht gerade klein. Aber wo und wie findet man die größten Übeltäter auf einem Blick?

Früher habe ich dafür immer WinDirStat[1] verwendet, dessen Name ist mir aber nicht mehr eingefallen. Da ich zwar immer wieder eine kleine Anleitung darüber verfassen wollte, es aber nie getan hatte, konnte ich es auch nicht auf meiner Website wieder finden.

So bin ich nun also über SequoiaView[2] gestolpert. Die Software steht auf dem Server der TU Eindhoven zum Download bereit und ist Freeware.

Nachdem man das .zip-Archiv heruntergeladen und entpackt hat, kann SequoiaView direkt ausgeführt werden. Bei mir wurde umgehend mit einem Scan der c:\-Partition begonnen.

SequoiaViewer beim Scannen einer Partition

Einzelne Dateien stellt SequoiaView als Blöcke dar. Verzeichnisse werden als Rahmen um die Blöcke visualisiert. So bekommt man schnell einen Überblick wo größere Blöcke liegen und kann auch die Verzeichnisse »öffnen«, welche dann das gesamte Fenster für ihre Darstellung einnehmen.

Darstellung der Belegung durch SequoiaViewer

Das Grau-in-Grau ist nicht sonderlich ansprechend, daher kann man sich auch die Dateien gemäß ihrer Dateiendungen farbig darstellen lassen.

Auswahl für eine farbige Darstellung in SequoiaViewer

So sieht es im folgenden Screenshot schon ein wenig bunter aus und man kann sich auch schon ein wenig mehr vorstellen was dort im Verzeichnis c:\users so herumliegt. Bewegt man die Maus über einen der Blöcke wird angezeigt, welche Datei sich dahinter verbirgt. Zum Beispiel der Download eines nVidia-Treibers mit 210 MB innerhalb eines Verzeichnisses, welches insgesamt 12 Gigabyte auf der Festplatte verschlingt.

Darstellung mit aktivierter farblicher Hervorhebung

Die zusätzlichen Informationen zur Datei sind übrigens unten rechts am Rand des Fensters zu entnehmen.

Praktisch wäre es jetzt natürlich, wenn man direkt ins Verzeichnis springen könnte wo sich die Datei befindet. Nichts leichter als das: Ein Rechtsklick und schon öffnet sich ein Kontextmenü in welchem man per Kilck auf Explore den Windows Explorer öffnen kann.

Wechsel in ein Unterverzeichnis

Nun einfach noch nach Dateigröße sortieren lassen, schon hat man die größten Dateien auf einen Blick vor sich und kann überlegen ob man wirklich alle dieser Downloads noch braucht oder eben nicht.

»Dateileichen« wie nVidia-Treiber diverser Versionen, etc.

Die Beta von Diablo III brauche ich sicherlich nicht mehr, ebenso sieht es mit den nVidia-Treibern aus, welche rund 1 GB auf der Platte belegen.

Nach dem Löschen der Dateien aktualisiert SequoiaView übrigens nicht seine Anzeige. Dafür muss die Festplatte beziehungsweise die Partition erneut gescannt werden.

X_FISH



 
 
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.06066 Sekunden.