auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Nikon D70 – meine neue, alte Digicam 

Blog

April 2017 März 2017 Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Nikon D70 – meine neue, alte Digicam SequoiaViewer – Speicherplatznutzung anzeigen lassen SpaceSniffer – permanente Anzeige der Speicher­platz­nutzung Scanner – noch eine Alternative zu WinDirStat Avast: Die »Software Updater«-Funktion Mit fping einen IP-Adressbereich überprüfen Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

06.

März

2013

Nikon D70 – meine neue, alte Digicam

Meine Canon PowerShot A95 hat mir die letzten zwei Jahre über gute Dienste geleistet. Allerdings habe ich gerade bei Panoramaaufnahmen mit der relativ geringen Auflösung zu kämpfen. Daher war ich auf der Suche nach einer Alternative um schöne, große Bilder machen zu können wenn ich beispielsweise mit dem Motorrad unterwegs bin.

Dazu kommt jetzt leider auch, dass sich das Ableben der PowerShot A95 langsam aber sicher ankündigt. Nach über 10'000 Aufnahmen in den letzten zwei Jahren mit der Kleinen gibt die Mechanik im Objektiv jetzt allerdings unschöne Geräusche von sich.

Die PowerShot A95 hatte nach dem Kauf noch die bekannten Probleme mit dem CCD[1], welche Canon vor zwei Jahren aber noch auf Garantie/Kulanz kostenfrei repariert hat[2]. Auf mechanische Probleme wie die Abnutzung der Mechanik gab es – meines Wissens – keine Regelung auf Kulanz und auch der CCD-Fehler wird inzwischen nicht mehr kostenfrei behoben.

Daher habe ich mich einfach mal in den bekannten Online-Auktionshäusern umgeschaut und nach einer gebrauchten DSLR gesucht. Bevorzugt Canon, denn dann passen auch die bereits vorhandenen Objektive meiner Canon 350D[3]. Allerdings kam es jetzt dann doch ein wenig anders...

Meine neue, alte Nikon D70 im Pappkarton

Die Bedienungsanleitung verrät es schon: Ich werde Canon untreu. Eine gute, alte Nikon D70 ist es geworden.

Meine neue, alte Nikon D70 im Pappkarton

Vom Vorbesitzer sehr gut verpackt, aber auch ein klein wenig nach kaltem Rauch müffelnd. Sie lag dann wohl längere Zeit im Wohnzimmer eines Rauchers?

»Du kaufst dir 'ne olle D70? Nicht mal 'ne D70S? Warum?«

Na, weil die olle D70 mit dem ollen 35-80 mm Objektiv vermutlich noch immer bessere Bilder macht wie 'ne aktuelle Taschenknippse mit 16 Megapixel für 140 Euro. »Warum gerade eine Taschenknippse für 140 Euro?«

Na, weil die olle D70 mit dem ollen 35-80 mm Objektiv 140 Euro inkl. Versand gekostet hat.

Für den Transport hat der Verkäufer das Objektiv abgenommen und separat verpackt. Sehr löblich, denn so lag es weiter innen im Pappkarton und war wie schon der Body der D70 sehr gut geschützt.

Separat verpackt: Das Objektiv

So, das ist sie nun also: Meine neue, alte DSLR. Die Nikon D70 ist nun auch schon fast 9 Jahre alt, zumindest wurde sie 2004 in Konkurrenz zur Canon 300D auf den Markt gebracht. Damals titelte die Fachpresse »Digitaler Fotospaß auf Profi-Niveau«[4].

Der Preis lag damals bei stolzen 1'100 Euro – nur für das Gehäuse. Im Test konnte nur ein Vorserienmodell bewertet werden, trotzdem waren sie voll des Lobes – seinerzeit jedenfalls.

Der Body der Nikon D70: Kaum Gebrauchsspuren vorhanden

Und heute? Wie kann sich heute eine relativ alte DSLR positionieren? Meiner Meinung nach gut. Denn mit der nur geringfügig neueren Canon 350D mache ich ja auch heute noch Bilder welche mir für die Wand und primär im Internet voll und ganz genügen.

Natürlich sind aktuelle DSLR noch besser, schneller, schöner und haben auch einen Videoaufnahmemodus. Das wäre aber auch die einzige Funktion, welche ich tatsächlich gerne auch noch haben würde. Aber auch bei den Taschenknippsen für 140 Euro gibt es da nichts wirklich qualitativ hochwertiges als eierlegende Wollmilchsau.

Was meiner D70 noch fehlt: Die Schutzabdeckung für das Display, eine Augenmuschel und ein zweites Objektiv.

Leider fehlen Schutzabdeckung und Augenmuschel

Für 40 Euro hat der Verkäufer noch ein Nikkor Zoomobjektiv (35–80 mm) dazugepackt. Dies ist jedoch für Unterwegs dann manchmal ein klein wenig »zu groß«. Denn durch den sogenannten Cropfaktor (siehe »Formatfaktor«[5]) von 1,5 werden aus den 35–80 mm dann 52,5–120 mm – und somit habe ich fast schon ein Teleobjektiv.

Das Nikkor Zoomobjektiv mit 35–80 mm

Für den Anfang wird es in den ersten paar Wochen genügen und in der Zwischenzeit kann ich mir dann noch ein gebrauchtes Nikkor mit 18–55 mm und »VR« (»Vibration Reduction«[6], Nikons Bezeichnung für den Bildstabilisator) suchen.

Das Nikkor Zoomobjektiv mit 35–80 mm

Die ersten Bilder werden nun also mit dem 35–80 mm entstehen. Dank einem praktischen Online-Tool[7] konnte ich auch gleich mit dem ersten meiner Bilder die bisherigen Auslösungen ermitteln:

Kamera: NIKON D70
Auslösungen: 6108

Ausgelesen mit exiftool 8.78

Bild hochladen, die EXIF-Daten auslesen lassen, schon weiß man wie viel die Kamera schon mitmachen musste. Im Falle meiner Nikon D70 ist so gut wie nichts passiert. Nur 6107 Auslösungen hatte sie beim Vorbesitzer machen dürfen – also so gut wie nichts.

Nikon D70 mit Nikkor Zoomobjektiv (35–80 mm)

Gratis mit dabei: Ein wahnsinnige 256 MB fassendes CF-Speichermedium.

Ich musste wieder an meine Olympus E-10 denken. Als ich sie vor rund 10 Jahren gebraucht gekauft hatte, riss der 128 MB fassende SmartMedia-Speicherchip ein Loch in meinen Geldbeutel[8] .

Niedlich: CF-Speichermedium mit 256 MB Kapazität

CF-Speichermedien habe ich aber noch von meiner EOS 350D und natürlich auch der PowerShot A95 genügend herumliegen. Auch mit deutlich mehr als 256 MB.

Auch wenn sie nur wenige Auslösungen hat und das Gehäuse eigentlich so gut wie neu aussieht hat der Zahn der Zeit dann doch auch ein klein wenig an der D70 genagt. Das Display auf der Oberseite hat schon etwas gelitten, denn die 7-Segment-Anzeige will eigentlich eine »70« anzeigen, schafft es aber nicht mehr so ganz.

Fehler in der 7-Segment-Anzeige unten rechts

Wenn das der einzige Makel der D70 ist kann ich gut damit leben. 140 Euro inklusive Versand – da kann man nicht meckern. Ich schätze mit zweitem Objektiv, Schutzabdeckung des Displays und Augenmuschel bin ich dann noch immer unter 200 Euro mit dabei.

Wobei das Objektiv dann später kaum noch Wertverlust haben wird. Denn im Gegensatz zu den Gehäusen bleiben Objektive ja auch noch Jahre später beliebt und sind daher recht Preisstabil.

X_FISH



Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.01954 Sekunden.