auf Facebook teilen auf Google+ teilen auf LinkedIn teilen auf Pinterest teilen twittern
Werbehinweise
» Startseite » Blog » Gigabyte H61M-DS2, Scythe Mine 2 und G.Skill Ripjaws: Ja, passt! 

Blog

Februar 2017 Februar 2016 Januar 2016 Oktober 2015 Juli 2015 Juni 2015 März 2015 Januar 2015 Dezember 2014 November 2014 Oktober 2014 September 2014 Juni 2014 April 2014 März 2014 Februar 2014 Januar 2014 Dezember 2013 November 2013 Oktober 2013 August 2013 Juli 2013 März 2013 Februar 2013 Januar 2013 Dezember 2012 November 2012 Oktober 2012 September 2012 August 2012 Juli 2012 Juni 2012 Lützel – again Von der kurzen Lebenszeit des Kubb-Kartons Spritpreise in den Pfingstferien Gigabyte H61M-DS2, Scythe Mine 2 und G.Skill Ripjaws: Ja, passt! Wenn es auf dem Schaffell zu warm ist Verpackungskünstler: So verschickt man keine Schwinge Gebraten statt geschlafen (Part I) Gebraten statt geschlafen (Part II) Mai 2012 April 2012 März 2012 Februar 2012 Januar 2012 Dezember 2011 November 2011 Oktober 2011 September 2011 August 2011 Juli 2011 Juni 2011 Mai 2011 April 2011 März 2011 Februar 2011 Januar 2011 Dezember 2010 November 2010 Oktober 2010 September 2010 August 2010 Juli 2010 Juni 2010 Mai 2010 April 2010 März 2010 Februar 2010 Januar 2010 Dezember 2009 November 2009 Oktober 2009 September 2009 Januar 2009 Dezember 2008 November 2008 Oktober 2008 September 2008 Juni 2008 Mai 2008 April 2008 März 2008 Februar 2008 Januar 2008 Dezember 2007 November 2007 Oktober 2007 Mai 2007 Februar 2007 Januar 2007 September 2006 August 2006 Juni 2006 Mai 2006 April 2006 März 2006 Februar 2006 November 2005 Oktober 2005 September 2005 Juli 2005 Juni 2005 Mai 2005 Mai 2004 Oktober 2003 September 2003 Juli 2003 Juni 2002 Mai 2002 März 2002 Februar 2002 Januar 2002 November 2001 Oktober 2001 Juli 2001 Juni 2001 Mai 2001 März 2001 Februar 2001 Januar 2001
get Opera
get Mozilla Firefox
get Konqueror
get Mozilla Thunderbird
get Ubuntu Linux

ALL-INKL.COM - Webhosting Server Hosting Domain Provider

04.

Juni

2012

Gigabyte H61M-DS2, Scythe Mine 2 und G.Skill Ripjaws: Ja, passt!

Nicht immer passen große Towerkühler und RAM-Riegel mit ausladenden Kühlfahnen zusammen. Da ich schon ein paar Beiträge über die Kompatibilität von Motherboard, RAM und bestimmten Kühlern geschrieben habe, dient natürlich auch der aktuellste Rechner – wieder ein Büro-PC – als Beispiel wie es funktionieren kann.

Ripjaws (G.Skill) und Mine 2 (Scythe)

Die Kühlrippen beziehungsweise -finnen des RAM-Riegels stellen auf dem Gigabyte H61M-DS2 mit montiertem Scythe Mine 2 kein Problem dar. Mit etwas Fingerspitzengefühl kann der RAM-Riegel unter dem Montierten Mine 2 »eingefädelt« und in den Sockel gesteckt werden.

Wer nur auf der Suche nach einer Angabe zur Kompatibilität war, braucht jetzt nicht mehr weiterlesen. Wer noch den Rest über den Rechner erfahren will, kann weiterlesen.

Die Komponenten – noch im Pappkarton

Fast alle Teile sind bei einem Anbieter bestellt worden. Lediglich beim Windows Home Premium 64 Bit habe ich zu einer OEM-Version gegriffen und sie bei einem Online-Auktionshaus gekauft.

Bezeichnung Preis (tagesaktuell)
Intel Celeron G530 39,99 Euro
Scythe Mine 2 24,99 Euro
Gigabyte GA-H61M-DS2 49,99 Euro
G.Skill DIMM 4 GB DDR3-1333 Kit 26,99 Euro
Western Digital 500 GB 5000AAKX, 16 MB 61,99 Euro
Corsair CX430 V2 (Netzteil) 39,99 Euro
LG GH-24NS 17,49 Euro
Windows 7 Home Premium 64 Bit 42,99 Euro
Summe 304,42 Euro

Was in der Zusammenstellung fehlt: Das Gehäuse. Hier wurde einfach das alte Gehäuse weiterverwendet. Für 20 bis 40 Euro kann man ein gutes Gehäuse erwerben, das müsste man dann einfach der Zusammenstellung hinzufügen – falls sich jemand den Rechner nachbauen möchte.

Die Zusammenstellung ist beinahe mit jener aus dem September 2011 identisch als ich ebenfalls einen Büro-Rechner zusammengestellt habe - mit einem Scythe Ninja 3[1].

Die Komponenten – noch im Pappkarton

Der Rechner soll als Rechner zum Surfen und für die üblichen Office-Anwendungen dienen. Gespielt wird nicht an ihm. Dafür ist die Hardware mehr als ausreichend und dank des Mine 2 und des Netzteils von Corsair ist der Rechner obendrein noch schön leise.

Ein kleiner Turm Hardware

Der boxed[2] Celeron war günstiger als die tray-Variante, daher der blaue Karton mit dem originalen Kühler von Intel, welcher gar nicht zum Einsatz kommt.

Gigabyte H61M-DS2, Scythe Mine 2 und G.Skill Ripjaws

Was der »Feuchtigkeitsschutz« des Motherboards zu bedeuten hat ist mir ein wenig schleierhaft, aber der Hinweis auf der Verpackung ist zumindest mal farbenfroh-fröhlich gestaltet.

Humidity Protection?

Der Lieferumfang des Gigabyte GA-H61M-DS2 ist so kompakt wie seine Abmessungen: Sehr übersichtlich. Blende, zwei SATA-Kabel, fertig. Natürlich verbirgt sich auch noch die Anleitung und die obligatorische Treiber-CD im Karton, zusätzliche Gimmicks sucht man vergebens.

Blick in den Karton des Gigabyte H61M-DS2

Zwar stehen ein Slot zur Erweiterung mit einer PCI-Express-Grafikkarte sowie zwei PCI-1x-Slots zur Verfügung, dank integrierter Grafik und dem Vorhandensein aller notwendigen Anschlüsse direkt auf dem Board bleiben diese jungfräulich.

Blick in den Karton des Gigabyte H61M-DS2

Ebenso jungfräulich bleibt – wie schon geschrieben – auch der Intel Kühler für den Celeron G530.

Boxed Kühler des Celeron G530

Lediglich der kleine Prozessor wird der relativ großen Verpackung entnommen und montiert.

Der ausgepackte Celeron G530

Die Preise für die Sandy-Bridge-Prozessoren sind übrigens in den letzten Monaten sehr stabil geblieben. Tatsächlich war der Prozessor sogar 50 Cent teurer als vor knapp 10 Monaten. Ganz anders als bei den Preisen der Festplatten, welche noch immer wegen der Flutkatstrophe Ende 2011 deutlich über dem Niveau von August 2011 liegen.

Der ausgepackte Celeron G530

Die schon etliche Male beschriebene Installation des Prozessors: Metallverschluss entriegeln und öffnen.

Sockel 1155 auf dem Motherboard

Die Schutzabdeckung aus Kunststoff abnehmen. Die darunter befindlichen Kontakte sind nun ungeschützt. Daher mit entsprechender Vorsicht mit dem Board umgehen oder umgehend den Prozessor einsetzen.

Sockel 1155 ohne Schutzkappe auf dem Motherboard

Aufgrund der beiden Einkerbungen kann der Prozessor nicht falsch in den Sockel eingesetzt werden. Einfach locker auflegen, den Rest übernimmt die Arretierung aus Metall.

Eingesetzter Celeron G530

Nachdem die Arretierung wieder über den Sockel gelegt und verriegelt wurde, deckt der Prozessor den empfindlichen Sockel ab. Nun sollte diesem nichts mehr passieren.

Nachdem der Prozessor installiert ist, kann mit der Montage des Scythe Mine 2 begonnen werden. Wie bei Scythe üblich befindet sich der Kühler sicher verpackt in einem bunt bedruckten Karton.

Scythe Mine 2 im Pappkarton

Der Kühler ist riesig. Nicht nur im Vergleich zum Motherboard (später mehr dazu), sondern auch zu groß für das eine oder andere Gehäuse. Daher im Vorfeld abklären ob das Gehäuse breit genug für den riesigen Towerkühler ist.

Scythe Mine 2

Die hochglanzveredelte Kontaktplatte des Scythe Mine 2 ist mit einer Kunststofffolie vor Kratzern geschützt. Noch fehlt die Befestigung des Kühlers, daher für den nächsten Arbeitsschritt die Folie noch nicht abziehen.

Schutzfolie auf dem Scythe Mine 2

Erst wenn die beiden Haltebügel verschraubt sind, sollte man die Kunststofffolie abziehen.

Die Rückseite des Gigabyte H61M-DS2 mit den vier Löchern, durch welche die Schrauben der Kühlerbefestigung geführt werden. Normalerweise setzt Intel noch immer die sogenannten »PushPins« als Befestigung ein. Kleine Kunststoffhalterungen, welche für leichtere Kühler eine sichere Befestigung darstellen.

Der Scythe Mine 2 wird durch diese Löcher im Motherboard hindurch fest mit einer Backplate aus Metall verschraubt.

Rückseite des Gigabyte H61M-DS2

Neu für mich: Es sind kleine Gummischeiben beigefügt. Diese werden einfach über die Schrauben gezogen und halten diese fest wenn man das Board bewegt. Die Gummischeiben erleichtern so die Montage wobei ich bisher auch jeden anderen Kühler von Scythe ohne die Scheiben montieren konnte.

Die dünn aufgetragene Wärmeleitpaste ist auf dem Bild ebenfalls gut zu erkennen. Das ein wenig unruhige Muster an der Oberfläche kommt daher, dass ich den Scythe Mine 2 bereits auf dem Prozessor aufgesetzt, gedreht und wieder abgenommen habe.

Gummischeiben als Montagehilfe für den Scythe Mine 2

Als letztes Bild noch eine Aufnahme von einem der beiden Riegel aus der »Ripjaws«-Serie von G.Skill. Die an den Kiefer eines Reptils erinnernde Kühlkonstruktion soll die entstehende Wärme von den Chips nach oben abführen und dort durch den Luftstrom des Prozessorkühlers abgeführt werden.

G.Skill »Ripjaws«-Serie

Der Scythe Mine 2 kommt dabei der Idee sehr entgegen. Anders als der Towerkühler von Intel zieht er die Luft horizontal durch die Kühlfinnen und zieht dabei auch permanent die Luft über die beiden RAM-Riegel.

X_FISH



Impressum
GnuPG public key
Das Generieren dieser Seite dauerte genau 0.00868 Sekunden.